1

12.10.2021, 09:37

Gebrauchtwagen-Check: Der Citroën C3 (seit 2009)

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
Der Citroën C3 wird unter die Lupe genommen

Der Citroën C3 ist ein wechselhafter Typ. Sein Äußeres wandelte sich im Laufe der Modellgeschichte mehrfach stark. Ebenso uneinheitlich schneidet er bei der Hauptuntersuchung (HU) ab.

Modellhistorie: Die betrachteten Generationen Nummer zwei und drei des C3 kamen 2009 und 2017 auf den Markt. Die Zweitauflage ist in allen Dimensionen etwas größer als der Vorgänger und bekam 2013 ihre Modellpflege. Eine stilistische Zäsur stellt vor allem der dritte C3 dar, der im Stil des C4 Cactus mit Airbumps genannten Luftpolstern an den Flanken und schlitzartigen Scheinwerfern ausgestattet wurde. Dieser erhielt 2020 ein Facelift.

Karosserievarianten: Anders als den variantenreichen Vorgänger, der auch als Cabrio Pluriel aufgelegt wurde, gibt es den C3 der zweiten Generation nur noch als fünftüriges Steilheck im Golf-Format. Sein Nachfolger wird ebenfalls nur als Fünftürer angeboten. Eigenständige, hier nicht berücksichtigte Modelle sind jedoch der Minivan C3 Picasso, der in Europa von 2010 bis 2017 verkauft wurde, und sein Nachfolger, das SUV C3 Aircross.

Abmessungen (laut ADAC): C3 II: 3,94 m x 1,73 m x 1,52 m (LxBxH); Kofferraumvolumen: 300 l; C3 III: 4,00 m x 1,75 m x 1,47 m (LxBxH); Kofferraumvolumen: 300 l.

Stärken: Der C3 ist je nach Motorisierung ein sparsames Auto, für seine Klasse recht geräumig und vor allem in jüngster Generation mehr komfortabler Gleiter als Sportler. Laut "Auto Bild Tüv-Report 2021" macht die aktuelle Auflage bei der ersten HU einen guten Eindruck. Die meisten Fahrwerkskomponenten geben kaum Anlass zu Kritik. Unauffällig – auch beim C3 II – bleiben Fußbremse, Handbremse, Bremsleitungen und -schläuche.

Schwächen: Fahrwerksseitig haben die älteren C3 mit Federn, Dämpfern und Lenkgelenken zu kämpfen, schon die jüngsten schwächeln bei der ersten HU teils mit den Antriebswellen. Durch alle Jahrgänge monieren die Prüfer Abblendlicht und Blinker sowie die Rücklichter, deren Mängelquote beim jüngsten C3 gegenüber dem Durchschnitt um das Dreifache erhöht ist. Auch verschleißen die Bremsscheiben beim kleinen Franzosen schnell. Rost an der Auspuffanlage und teils massiver Ölverlust kommen ab Generation zwei hinzu.

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt mit Blick auf seine Pannenstatistik, Exemplare der Erstzulassungsjahre 2009 bis 2015 belegten Plätze im Mittelfeld, und "die jüngeren Jahrgänge sind durchweg gut." Als Pannenschwerpunkte nennt der Club: Batterien (2011 und 2012), Einspritzventile (2009), Generatoren (2015), Zahnriemen (2010 und 2011) sowie Zündspulen (2013).

Motoren: C3 II: Benziner (Drei- und Vierzylinder, Frontantrieb): 44 kW/60 PS bis 88 kW/120 PS; Diesel (Vierzylinder, Frontantrieb): 50 kW/68 PS bis 84 kW/114 PS; C3 III: Benziner (Dreizylinder, Frontantrieb): 50 kW/68 PS bis 81 kW/110 PS; Diesel (Vierzylinder, Frontantrieb): 55 kW/75 PS bis 75 kW/102 PS.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Großbritannien 
#Motor 
#Autos 

Der Chef des Chemieunternehmens Ineos baut einen neuen Geländewagen. Nachdem die Planungen schon vor vier Jahren gestartet wurden, hat der britische Milliardär Jim Ratcliffe jetzt einen ersten Blick auf die Serienfassung des Grenadier genannten Allradlers gewährt und den Verkauf für Ende 2021 angekündigt.

Der bei Magna Steyr in Graz entwickelte Wagen soll rund fünf Meter lang werden und so kantig auftreten wie der Land Rover Defender vor seinem Generationswechsel. Dazu gibt es ein außen angeschlagenes Ersatzrad an einer vertikal geteilten Heckklappe, eine umlaufende Reling zur Befestigung von Ausrüstungsgenständen sowie eine Leiter zum Dach. Die Benziner und Diesel sollen von BMW kommen, ZF steuert eine Achtgang-Automatik mit Geländeuntersetzung bei.

Preise nennt Ineos noch keine. Doch zielen die Briten nach eigenen Angaben auf die Lücke, die zwischen den Top-Versionen von Pick-ups wie dem Ford Ranger und den einfachen Varianten zum Beispiel der Mercedes G-Klasse klafft - so dass am Ende mindestens 75.000 Euro für den Ineos Grenadier auf der Rechnung stehen dürften.

#Auto 
#Umwelt 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
#Nachhaltigkeit 

Die im ersten Halbjahr in Deutschland zugelassenen Autos stoßen weniger CO2 aus. Im Durchschnitt lagen die Emissionen der gut 1,2 Millionen Neuwagen um 4,4 Prozent unter dem Wert aus dem ersten Halbjahr 2019. Nach dem gültigen Testverfahren WLTP stießen sie durchschnittlich 150,8 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer aus, wie aus Zahlen des deutschen Kraftfahrt-Bundesamts hervorgeht.

Bei fast allen Marken ergaben sich Verbesserungen, wenn auch in stark schwankendem Maß. Betrachtet man nur Marken mit mindestens zwei Prozent Marktanteil im ersten Halbjahr, zeichnet sich Opel mit der stärksten Verbesserung aus: Der CO2-Ausstoß der Autos der Rüsselsheimer sank laut offizieller Statistik im Schnitt um 13,5 Prozent. Auch Renault konnte sich mit einem Minus von 11,4 Prozent zweistellig verbessern. BMW senkte den CO2-Ausstoß um 9 Prozent, Mercedes um 6,6, Audi um 5,6 und Volkswagen um 4,8 Prozent.

Den niedrigsten CO2-Ausstoß verzeichnete - Elektroautohersteller nicht mitgezählt - Renault mit 116,6 Gramm pro Kilometer. Der französische Hersteller profitierte dabei davon, dass mehr als jedes siebente neu zugelassene Fahrzeug von ihm ein Elektroauto war.