1

14.09.2021, 11:31

Der VW Scirocco aus zweiter Hand

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
Der wiederaufgelegte Scirocco war flacher und kurviger gezeichnet als ein Golf

Der Scirocco ist mehr als heißer Wind, nämlich ein Sportcoupé von VW, das mittlerweile nicht mehr gebaut wird. So muss man zum Gebrauchten greifen. Bei der Hauptuntersuchung (HU) zeigt das Modell laut "Auto Bild Tüv-Report 2021" ähnliche Macken wie sein Teilespender, der Golf.

Modellhistorie: Der Scirocco ist ein VW-Klassiker, der erstmals 1974 auf den Markt kam. Die hier betrachtete dritte Auflage startete 2008 durch, nachdem der Scirocco 1992 schon einmal eingestellt worden war. 2014 gab es ein Facelift, bei dem Front und Heck leicht überarbeitet wurden, unters Blech kamen neue Motoren. 2017 sortierte die Wolfsburger Marke das Modell erneut aus.

Karosserievarianten: Der Scirocco ist ein typischen Coupé: zwei Türen, 2+2-Sitzer, abgeflachtes Heck und eine geduckte Erscheinung. Varianten wurden nicht aufgelegt.

Abmessungen (laut ADAC): 4,26 m x 1,82 m x 1,41 m (LxBxH); Kofferraumvolumen: 292 l bis 1.006 l.

Stärken: Dank teils kräftiger Motoren und straff abgestimmtem Fahrwerk ist der Scirocco auch beim Fahrverhalten eine sportliche Erscheinung. Bei der HU schneiden die meisten Fahrwerkskomponenten gut ab, so der "Auto Bild TÜV-Report 2021". Positiv ebenfalls: Fuß- und Feststellbremse, die Bremsleitungen, der Auspuff.

Schwächen: Großes Manko sind laut dem Report Federbeinbrüche, die zu oft diagnostiziert werden, vor allem ab der dritten HU im Fahrzeugalter von neun Jahren. Bereits ab der zweiten HU zicken die vorderen Scheinwerfer häufig. Mit erhöhten Mängelraten bei den Bremsscheiben fällt der Scirocco demnach in jedem Jahrgang auf. Ölverlust tritt vor allem bei den Elfjährigen (vierte HU) auf.

Pannenverhalten: In der ADAC-Pannenstatistik kommt der Scirocco aufgrund der später zurückgegangenen Zulassungszahlen nur mit den Baujahren 2009 bis 2012 vor. Der Club bewertet Exemplare der Baujahre 2009 und 2012 als durchschnittlich, die übrigen Jahre als gut.

Pannenschwerpunkte: Zündspule (2009) sowie Motor allgemein und Steuerkette (beides 2009 bis 2010). Der "Auto Bild Tüv-Report" rät dazu, nur Modellen mit bereits ausgetauschter Steuerkette zu kaufen.

Motoren: Benziner (Vierzylinder, Frontantrieb): 90 kW/120 PS bis 206 kW/280 PS; Diesel (Vierzylinder, Frontantrieb): 103 kW/140 PS und 135 kW/184 PS.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Sicherheit 

Vielerorts sinkt das Verkehrsaufkommen im Zuge der Corona-Pandemie. Doch hinter dem Steuer gilt es, aufmerksam zubleiben und sich nicht ablenken zu lassen - besonders, um Radler und Fußgänger nicht zu gefährden.

In vielen Städten hat die Corona-Pandemie das Verkehrsaufkommen spürbar gesenkt. Doch die Konzentration hinter dem Steuer darf jetzt keineswegs nachlassen. Ablenkung hinter dem Steuer bleibt tabu, vor allem die verbotene Handynutzung.

Wer auch nur eine Sekunde nicht auf den Verkehr achtet, riskiert bei 50 km/h einen Blindflug von 14 Metern. Bei Tempo 80 beträgt die "blinde Strecke" bereits 22 Meter. "Entscheidend ist also auch, sich an die vorgegebene Geschwindigkeit zu halten", sagt Julia Fohmann, Expertin für Verkehrssicherheit.

Besonders gilt es, auf Radfahrer und Fußgänger zu achten. "Viele Menschen steigen wegen der Corona-Krise vom ÖPNV aufs Rad um", sagt Fohmann. Und da Radfahrer eine schmale Silhouette haben, sind sie für Autofahrer generell manchmal spät erkennbar.

"Das gilt besonders für Pedelecs, die bis zu 25 km/h schnell werden können und gefühlt aus dem Nichts auftauchen." Wer Radler überholen will, muss sich an den Mindestabstand von 1,50 Meter halten. Radler ihrerseits sollten nicht auf die Gehsteige ausweichen, um Fußgänger nicht zu gefährden.

Es gilt, sich auch bei geringerem Verkehr an die gültigen Regeln zu halten und Rücksicht auf andere nehmen. Das trägt dazu bei, Unfälle zu verhindern und Krankenhäuser und medizinisches Personal nicht zusätzlich zu belasten.

#Verkehrsinfo 
#Elektroindustrie 
#Motorrad 
#VCÖ 
#Österreich 
#Wien 
#Motor 

Der Verkauf von Elektrofahrrädern hat im Vorjahr abermals an Fahrt aufgenommen. Fast 171.000 neue strombetriebene Räder wurden abgesetzt und damit 18-mal so viele wie E-Autos und 70-mal so viele wie E-Mopeds und E-Motorräder, rechnete der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) am Dienstag vor. Insgesamt sind auf Österreichs Straßen schon mehr als 750.000 E-Fahrräder unterwegs.

Dagegen ist die Zahl der Elektroautos mit rund 32.000 weitaus geringer, wenngleich auch bei den E-Pkw die Verkaufszahlen in den vergangenen Jahren gestiegen sind - von 39 im Jahr 2009 auf 9.242 im Jahr 2019. Damals, 2009, gab es rund 12.000 E-Fahrräder.

Die Coronakrise hat den Verkauf von Rädern - mit und ohne Strom - noch einmal befeuert, wie Fahrradhändler berichten. Elektrofahrräder sind mittlerweile auch ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor: für die 170.942 voriges Jahr erstandenen E-Räder gaben die Österreicher rund 480 Mio. Euro aus.

Laut VCÖ führen Elektrofahrräder zur vermehrten Nutzung des Rads. Das zeige Vorarlberg, wo der Radverkehrsanteil mit 16 Prozent doppelt so hoch sei wie im Österreich-Schnitt. Mit E-Fahrrädern legten die Vorarlberger durchschnittlich 950 Kilometer im Jahr zurück, mit herkömmlichen Fahrrädern 640 Kilometer.

Der Verkehrsclub forderte vor dem "Tag des Fahrrads" am Mittwoch, 3. Juni, erneut einen massiven Ausbau der Radinfrastruktur inklusive Radhighways in Ballungsräumen.