1

10.02.2021, 10:52

McLaren verkauft Elva für 1,7 Millionen Euro

#Wirtschaft und Finanzen 
#Auto 
#Motor 
#Autos 
#Großbritannien 
Spezielles Luftleitwerk soll die Insassen schützen

Supersportwagen gibt es viele. Eine Variante für puristische Frischluftfans bietet nun McLaren mit dem radikalen Elva. Ein entsprechend prall gefülltes Portemonnaie ist aber Pflicht. McLaren beginnt in diesen Tagen mit der Auslieferung des Elva. Der Supersportwagen ohne Front- und Seitenscheiben dürfte zum radikalsten Roadster der Saison werden. Gebaut werden 149 Exemplare zum Stückpreis von 1,7 Millionen Euro.

Dafür treiben die Briten einen hohen technischen Aufwand. Um die beiden Insassen auch ohne Kabine vor den Elementen zu schützen, haben sie ein spezielles Luftleitwerk entwickelt, das im Bug des Karbonkeils integriert ist. Auf Knopfdruck oder ab Tempo 50 automatisch stellt sich ein 15 Zentimeter hoher Windabweiser auf, der die Strömung um die Köpfe der Insassen herumführt. Selbst bei hohem Tempo. Dennoch gibt es als Dreingabe noch zwei aerodynamisch optimierte Helme sowie zwei vom Militär entwickelte Schutzbrillen. Ein Dach dagegen ist nicht im Angebot.

Technisch ist der Elva eng verwandt mit dem Senna, von dem er nicht zuletzt den 4,0 Liter großen V8-Turbo übernimmt. Allerdings hat McLaren die Leistung des Triebwerks auf 599 kW/815 PS gesteigert. Und weil der Elva mit einem Trockengewicht von 1148 Kilo zudem das leichteste Straßenfahrzeug in der Firmengeschichte ist, beschleunigt er mit seinen maximal 800 Nm noch besser: Für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen 2,8 Sekunden, 200 km/h sind nach 6,7 Sekunden erreicht. Maximal kann der McLaren bis zu 328 km/h schnell fahren. Einen Verbrauch hat McLaren noch nicht genannt.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
#Niedersachsen 

Die deutschen Volkswagen-Autohändler haben die technischen Probleme beim neuen Golf des Wolfsburger Autobauers scharf kritisiert. "Dieser außerordentliche Umfang an Mängeln ist bedauerlich", sagte der Chef des deutschen Volkswagen- und Audi-Händlerverbandes, Dirk Weddigen von Knapp, dem "Handelsblatt" (Montag). "Wir brauchen die Umsätze", ergänzte er.

Nie zuvor habe es solch geballte Probleme bei der Markteinführung eines neuen Golf gegeben. Es sei gleich eine ganze Reihe technischer Mängel aufgetreten. Zudem hätten auch Ersatzteile gefehlt.

Nun drängt der Handel nach der rund sechswöchigen Coronazwangspause darauf, die Probleme schnell zu lösen. "Wir sind großer Hoffnung, dass der Wagen bald ausgeliefert werden kann", sagte von Knapp. Volkswagen muss sich sogar auf einen Rückruf der gerade gestarteten achten Ausgabe des Kassenschlagers Golf einstellen und hat einen Auslieferungsstopp für das neue Modell verhängt.

Grund sind Probleme mit dem elektronischen Notrufassistenten eCall. Nach Angaben aus Konzernkreisen müssen womöglich mindestens 30.000 Exemplare des wichtigen VW-Produkts in die Werkstatt, Ursache für die ausgefallene Funktion sind Schwierigkeiten mit der Software. Die Golf-Produktion sollte vorerst weiterlaufen - aber alle Neuwagen würden erst einmal auf Lager genommen, hieß es Mitte Mai.

Betriebsratschef Bernd Osterloh hatte seinem Ärger über nicht abreißende Probleme beim neuen Golf 8 ebenfalls Luft gemacht. Als Hauptgrund nannte die Mitarbeitervertretung Software- und Elektronik-Störungen. Für Osterloh war der Start der 8er Auflage schon damit missraten. Die Zahlen seien ein Trauerspiel. Von den geplanten rund 100.000 Stück seien 2019 in Wolfsburg nur rund 8.400 produziert worden. Der Golf gilt weiter als eines der wichtigsten Produkte des größten deutschen Industriekonzerns.

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Sie ist die kleinste Stufenhecklimousine von Audi und bleibt auch nach dem Generationswechsel vom A3 im Programm. Wie fährt die klassische Limousine vor?

Den neuen Audi A3 gibt es künftig auch wieder als Limousine: 15 Zentimeter länger als der Sportback, kommt das 4,50 Meter lange Stufenheck laut Hersteller nach den Sommerferien in den Handel.

Die Unterschiede zwischen den Karosserie-Varianten betreffen allein den Kofferraum: Während die Platzverhältnisse im Innenraum genau wie das Ambiente identisch sind, hat der Viertürer zwar die kleinere Klappe, aber mehr dahinter. Er schluckt 430 Liter, wo hinter die große Klappe des Sportback bei nicht umgelegter Rückbank nur 380 Liter passen.

Unter der Haube gleichen sich beide Modelle ebenfalls. Es gibt deshalb zunächst zwei bekannte Benziner mit 1,0-Litern Hubraum und 81 kW/110 PS oder 1,5 Litern und 110 kW/150 PS sowie einen 2,0-Liter-Diesel mit 85 kW/116 PS oder 110 kW/150 PS. Bei den Benzinern setzen die Bayern auf Mild-Hybride mit 48 Volt-Technik und bei den Dieseln nutzen sie im Kampf gegen Stickoxide auf doppelte Einspritzung von AdBlue. So erreicht die Limousine maximal 250 km/h und verbraucht laut Audi zwischen 3,4 Litern Diesel und 4,9 Liter Benzin (90 bis 113 g/km).