1

10.02.2021, 10:52

McLaren verkauft Elva für 1,7 Millionen Euro

#Wirtschaft und Finanzen 
#Auto 
#Motor 
#Autos 
#Großbritannien 
Spezielles Luftleitwerk soll die Insassen schützen

Supersportwagen gibt es viele. Eine Variante für puristische Frischluftfans bietet nun McLaren mit dem radikalen Elva. Ein entsprechend prall gefülltes Portemonnaie ist aber Pflicht. McLaren beginnt in diesen Tagen mit der Auslieferung des Elva. Der Supersportwagen ohne Front- und Seitenscheiben dürfte zum radikalsten Roadster der Saison werden. Gebaut werden 149 Exemplare zum Stückpreis von 1,7 Millionen Euro.

Dafür treiben die Briten einen hohen technischen Aufwand. Um die beiden Insassen auch ohne Kabine vor den Elementen zu schützen, haben sie ein spezielles Luftleitwerk entwickelt, das im Bug des Karbonkeils integriert ist. Auf Knopfdruck oder ab Tempo 50 automatisch stellt sich ein 15 Zentimeter hoher Windabweiser auf, der die Strömung um die Köpfe der Insassen herumführt. Selbst bei hohem Tempo. Dennoch gibt es als Dreingabe noch zwei aerodynamisch optimierte Helme sowie zwei vom Militär entwickelte Schutzbrillen. Ein Dach dagegen ist nicht im Angebot.

Technisch ist der Elva eng verwandt mit dem Senna, von dem er nicht zuletzt den 4,0 Liter großen V8-Turbo übernimmt. Allerdings hat McLaren die Leistung des Triebwerks auf 599 kW/815 PS gesteigert. Und weil der Elva mit einem Trockengewicht von 1148 Kilo zudem das leichteste Straßenfahrzeug in der Firmengeschichte ist, beschleunigt er mit seinen maximal 800 Nm noch besser: Für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen 2,8 Sekunden, 200 km/h sind nach 6,7 Sekunden erreicht. Maximal kann der McLaren bis zu 328 km/h schnell fahren. Einen Verbrauch hat McLaren noch nicht genannt.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
#Tipps 

Mit dem Elektroauto den schweren Anhänger oder den Campingwagen ziehen? Meist ist das nicht möglich. Die Hersteller nennen oft keine zulässigen Lasten - und auch ein weiteres wichtiges Detail fehlt.

Nur wenige Elektroautos sind laut einem Medienbericht als Zugmaschine für Wohnwagen und Anhänger geeignet. Kaum ein Hersteller bietet demnach für sie überhaupt eine Anhängerkupplung an, auch zulässige Achslasten werden selten genannt. Das berichtet das Magazin "Auto, Motor und Sport" (Ausgabe 20/2020).

Selbst für Modelle wie Hyundai Kona Elektro, Kia e-Niro, Nissan Leaf, Mazda MX-30 und VW ID.3 machen die Hersteller laut dem Bericht keine Angaben zu Anhänge- und Stützlasten. VW habe jedoch für den ID.3 inzwischen eine Anhängerkupplung für eine geringe Stützlast, zum Beispiel Fahrradträger, neu im Angebot.

Nur zehn Elektromodelle kommen laut Bericht überhaupt als Zugfahrzeug in Frage. Und mit nur vier davon könnten große Wohnwagen und Pferdeanhänger gezogen werden: Stärkstes Elektro-SUV sei das Tesla Model X, dahinter liegen Audi e-tron, Audi e-tron Sportback und Mercedes EQC. Mittelgroße Wohnwagen könnten zum Beispiel der Polestar 2 und der Volvo XC40 ziehen.

Als Grund dafür, warum so wenige E-Autos für Anhänger freigegeben werden, nennt das Magazin den deutlich erhöhten Stromverbrauch und die entsprechend verkürzten Reichweiten.

#Motorrad 
#Deutschland 
#Motor 
#Sicherheit 

Auch in der nasskalten Jahreszeit sind manche mit dem E-Tretroller unterwegs. Damit sie sicher ans Ziel kommen, müssen sie jetzt besonders aufpassen - speziell beim Bremsen.

Ssssss - so säuseln auch jetzt vielerorts flinke E-Tretroller durch den Herbstverkehr. Um auf nassem und rutschigem Boden nicht ins Schlingern zu kommen, nutzen E-Scooter-Fahrer besser stets beide Bremsen.

Dabei bremsen sie am besten aber mit Gefühl und nie abrupt, um nicht zu stürzen. "Für mehr Halt und Stabilität auf nassem oder feuchtem Untergrund etwas in die Knie gehen und die Füße mit größerem Abstand hintereinander positionieren", rät dei Verkehrssicherheitsexpertin Julia Fohmann.

Grundsätzlich ist auf rutschigem Untergrund mit längeren Bremswegen zu rechnen. Daher ist jetzt gedrosseltes Tempo sowie eine sehr vorausschauende Fahrweise angesagt - besonders in Kurven.

Und Vorsicht, denn die Kontaktflächen der Bremsen können feucht oder nass sein. Dagegen hilft, zwischendurch leicht schleifend zu bremsen. Das vertreibt die Nässe.