1

10.02.2021, 10:31

Neue C-Klasse: Mercedes bereitet Generationswechsel vor

#Wirtschaft und Finanzen 
#Auto 
#Motor 
#Autos 
#Deutschland 
Die neue C-Klasse: Derzeit Ausfahrt nur mit Tarnung

Die aktuelle C-Klasse ist seit 2014 am Start. Nach einem Facelift vor knapp vier Jahren, soll im Sommer die neue Generation das Ruder übernehmen - was kommt neu beim Nachfahren des "Baby Benz"? Die nächste Generation der meistverkauften Limousine aus Stuttgart soll im Juni in den Handel kommen, teilte der Hersteller bei abschließenden Testfahrten mit, nannte aber noch keine Preise.

Verglichen mit dem sieben Jahre gebauten Vorgänger soll die Modellreihe künftig dynamischer daherkommen und agiler fahren. Dafür gibt es laut Chefingenieur Christian Früh ein muskulöseres Design mit sogenannten Powerdomes, also Ausbuchtungen auf der Haube. Und statt des filigranen Sterns auf dem Kühler kommt eine große Mercedes-Plakette im Grill sowie erstmals eine Hinterachslenkung, mit der die Limousine für den Fahrer deutlich handlicher wirken soll. Und das, obwohl die C-Klasse laut Früh sogar rund sieben Zentimeter in die Länge geht und sich nun auf 4,75 Meter streckt.

Dieses Wachstum soll vor allem den Passagieren in der zweiten Reihe zugutekommen. Sie profitieren von 2,5 Zentimetern mehr Radstand sowie von etwas mehr Kopf- und Schulterfreiheit, stellt der Chefingenieur in Aussicht. Für den Fahrer gibt es ein neues Cockpit, das von der neuen S-Klasse inspiriert ist - mit frei stehendem Bildschirm hinter dem Lenkrad und einem großen Display, das schräg zwischen Mittelkonsole und Mitteltunnel steht.

Während es innen mehr Platz gibt und mehr Technologie, wird unter der Haube abgerüstet: Zumindest diesseits von AMG baut Mercedes nur noch Vierzylinder ein, die allerdings alle mit einem 48-Volt-Generator elektrifiziert wurden. Zunächst reicht die Bandbreite laut Früh bei den Benzinern vom C 180 mit 125 kW/170 PS bis zum C 300 mit 190 kW/258 PS. Bei den Dieseln kommen ein C 220 d mit 147 kW/200 PS und ein C 300 d mit 195 kW/265 PS. Noch in diesem Jahr soll es auch die ersten Versionen mit Plug-in-Hybrid und einer elektrischen Reichweite von mehr als 100 Kilometern geben. Diese plant Mercedes als Benziner und Diesel mit Heck- oder Allradantrieb.

Anders als bisher startet die Limousine allerdings nicht mehr alleine. Sondern erstmals will Mercedes zum Generationswechsel gleich auch den Kombi ins Rennen schicken. Außerdem soll es diesmal nach Informationen aus Unternehmenskreisen analog zur E-Klasse auch eine aufgebockte Allterrain-Version dieses T-Modells geben. Dafür stehen hinter Coupé und Cabrio angesichts der angekündigten Verschlankung des gesamten Mercedes-Modellprogramms noch dicke Fragezeichen.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

BMW bietet die SUVs seiner Mittelklasse bald in stärkeren Varianten an: X5 und X6 rollen als M-Version mit bis zu 625 PS zu den Kunden.

BMW spendiert seinen großen Geländewagen eine Kraftspritze: Die Modelle X5 und X6 sollen bald auch in einer M-Version in den Handel kommen. Der Verkauf dieser PS-starken Autos beginnt im Mai, teilte der Hersteller mit.

Wichtigster Baustein ist ein neuer Motor: Der 4,4 Liter große V8-Benziner leistet in der Grundkonfiguration nun 441 kW/600 PS und kommt bei den sogenannten Competition-Modellen auf 460 kW/625 PS. Mit bis zu 750 Nm beschleunigt er die beiden Geländewagen im besten Fall binnen 3,8 Sekunden und erlaubt ein Spitzentempo, das auf Wunsch von 250 auf 290 km/h angehoben wird. Den Normverbrauch gibt BMW in der günstigsten Version mit 12,5 Litern (284 g/km CO2) an.

Außerdem hat die BMW M GmbH den Allradantrieb modifiziert und hecklastiger ausgelegt. Fahrwerk, Lenkung und Bremsen wurden nach Angaben des Herstellers neu abgestimmt. Dazu gibt es ein modifiziertes Design und eine erweiterte Ausstattung mit Sportsitzen und mehr Komfort.

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Sicherheit 

"Hört sich komisch an, aber ist schon nicht schlimm" - für Autofahrer kann diese Einstellung gefährlich sein. Trotz Corona sollte das Fahrzeug sicher sein. Also spontan zur Werkstatt? Besser nicht.

Sicherheitsrelevante Reparaturen sollten Autofahrer auch in Corona-Zeiten auf keinen Fall aufschieben. Bei Auffälligkeiten am Fahrzeug im Zweifel lieber Fachpersonal zurate ziehen, mahnen Verkehrssicherheitsexperten.

Außerdem wichtig: Mit der Werkstatt besser vorab einen Termin machen, um Wartezeiten und unnötige Fahrten zu vermeiden.

Auch einen fälligen Termin zur vorgeschriebenen Überprüfung schieben Autofahrer besser nicht auf. Denn die "Pickerl"-Überprüfung fördert nicht nur offensichtliche, sondern auch versteckte Mängel am Fahrzeug zu Tage. Den Termin unbedingt frühzeitig vereinbaren.