1

10.02.2021, 10:31

Neue C-Klasse: Mercedes bereitet Generationswechsel vor

#Wirtschaft und Finanzen 
#Auto 
#Motor 
#Autos 
#Deutschland 
Die neue C-Klasse: Derzeit Ausfahrt nur mit Tarnung

Die aktuelle C-Klasse ist seit 2014 am Start. Nach einem Facelift vor knapp vier Jahren, soll im Sommer die neue Generation das Ruder übernehmen - was kommt neu beim Nachfahren des "Baby Benz"? Die nächste Generation der meistverkauften Limousine aus Stuttgart soll im Juni in den Handel kommen, teilte der Hersteller bei abschließenden Testfahrten mit, nannte aber noch keine Preise.

Verglichen mit dem sieben Jahre gebauten Vorgänger soll die Modellreihe künftig dynamischer daherkommen und agiler fahren. Dafür gibt es laut Chefingenieur Christian Früh ein muskulöseres Design mit sogenannten Powerdomes, also Ausbuchtungen auf der Haube. Und statt des filigranen Sterns auf dem Kühler kommt eine große Mercedes-Plakette im Grill sowie erstmals eine Hinterachslenkung, mit der die Limousine für den Fahrer deutlich handlicher wirken soll. Und das, obwohl die C-Klasse laut Früh sogar rund sieben Zentimeter in die Länge geht und sich nun auf 4,75 Meter streckt.

Dieses Wachstum soll vor allem den Passagieren in der zweiten Reihe zugutekommen. Sie profitieren von 2,5 Zentimetern mehr Radstand sowie von etwas mehr Kopf- und Schulterfreiheit, stellt der Chefingenieur in Aussicht. Für den Fahrer gibt es ein neues Cockpit, das von der neuen S-Klasse inspiriert ist - mit frei stehendem Bildschirm hinter dem Lenkrad und einem großen Display, das schräg zwischen Mittelkonsole und Mitteltunnel steht.

Während es innen mehr Platz gibt und mehr Technologie, wird unter der Haube abgerüstet: Zumindest diesseits von AMG baut Mercedes nur noch Vierzylinder ein, die allerdings alle mit einem 48-Volt-Generator elektrifiziert wurden. Zunächst reicht die Bandbreite laut Früh bei den Benzinern vom C 180 mit 125 kW/170 PS bis zum C 300 mit 190 kW/258 PS. Bei den Dieseln kommen ein C 220 d mit 147 kW/200 PS und ein C 300 d mit 195 kW/265 PS. Noch in diesem Jahr soll es auch die ersten Versionen mit Plug-in-Hybrid und einer elektrischen Reichweite von mehr als 100 Kilometern geben. Diese plant Mercedes als Benziner und Diesel mit Heck- oder Allradantrieb.

Anders als bisher startet die Limousine allerdings nicht mehr alleine. Sondern erstmals will Mercedes zum Generationswechsel gleich auch den Kombi ins Rennen schicken. Außerdem soll es diesmal nach Informationen aus Unternehmenskreisen analog zur E-Klasse auch eine aufgebockte Allterrain-Version dieses T-Modells geben. Dafür stehen hinter Coupé und Cabrio angesichts der angekündigten Verschlankung des gesamten Mercedes-Modellprogramms noch dicke Fragezeichen.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Eine Baustelle auf der Autobahn kann den Puls schnell in die Höhe treiben. Wer sich richtig verhält, kommt dennoch sicher und zügig durchs Nadelöhr.

In Autobahnbaustellen fährt es sich rechts meist sicherer. Diese Spur ist breiter als die linke. Besonders wer sich unsicher fühlt, meidet besser den linken Streifen, so der TÜV. Dort ist die Fahrbahn oft nicht breiter als 2,50 Meter anstelle von sonst in der Regel 3,75 Meter pro Spur.

Achtung, die Spiegel zählen mit

Dazu kommt, dass die linke in vielen Fällen nur bis zu einer bestimmten Fahrzeugbreite erlaubt ist. In den Papieren des Autos sind bei den Breiteangaben die Außenspiegel aber nicht inbegriffen. So sollten Autofahrer sich über die tatsächliche Breite informieren, um keine Bußgelder zu riskieren.

Generell hilft der Verzicht aufs Überholen und ein versetztes Fahren auf den Spuren, Unfälle in Baustellen zu vermeiden. Zumal sich ein etwaiger Zeitvorteil durch Spurwechsel oft nur im Sekundenbereich messen lässt, so die Prüfgesellschaft. Mehr Abstand zum Vordermann steigert die Sicherheit zusätzlich, vor allem im Bereich von Verschwenkungen der Fahrbahn, wo Lastwagen oder Autos mit Anhänger mehr Platz brauchen.

Was ist im Pannenfall zu tun?

Wer eine Panne hat, macht die Warnblinkanlage an und platziert das Auto so weit rechts wie möglich. Allerdings sollten alle Insassen noch zu der dem Verkehr abgewandten Seite aussteigen können, nachdem sie ihre Warnwesten angezogen haben.

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Tipps 

An der Tankstelle ganz gedankenversunken nach dem falschen Schlauch gegriffen und das Dieselfahrzeug mit Benzin gefüllt? Kann passieren. Gut ist es aber, wenn man das noch vor der Abfahrt bemerkt.

Wer aus Versehen den falschen Kraftstoff in den Autotank gefüllt hat, sollte auf keinen Fall den Motor starten. Und wird man sich erst unterwegs des Fehlers bewusst, hält man am besten sofort an, rät der TÜV.

Um den falschen Tankinhalt gegebenenfalls mit einem speziellen Absauggerät wieder zu entfernen, braucht es dann fachmännische Hilfe. Am schlimmsten ist es, wenn ein Dieselfahrzeug mit Benzin gefüllt wurde - denn schon kleine Mengen können dann dafür sorgen, dass das komplette Einspritzsystem des Motors ausgetauscht werden muss.

Zwar verhindert der unterschiedliche Durchmesser der Zapfpistolen in aller Regel das irrtümliche Tanken von Diesel in einen Benziner. Doch umgekehrt passt der schmalere Rüssel eines Benzinschlauchs mühelos in den breiten Einlasstrichter eines Dieseltanks.

Die Versicherung zahlt nicht

Wurde lediglich eine falsche Sorte Superbenzin getankt und dabei eine geringere als die geforderte Qualität eingefüllt, kann man vorsichtig weiterfahren. Vollgas ist dann aber tabu, und Fahrer sollten laut Tüv sobald wie möglich die erforderliche Superbenzin-Sorte nachtanken.

Auch wenn ein Auto nicht für E10-Kraftstoff geeignet ist, kann es dem TÜV zufolge gravierende Schäden geben, wenn aus Versehen E10-Sprit getankt wurde. In der Bedienungsanleitung steht, ob das Fahrzeug dafür grundsätzlich freigegeben ist. Schlimmstenfalls muss auch hier abgepumpt werden.