1

10.02.2021, 10:31

Neue C-Klasse: Mercedes bereitet Generationswechsel vor

#Wirtschaft und Finanzen 
#Auto 
#Motor 
#Autos 
#Deutschland 
Die neue C-Klasse: Derzeit Ausfahrt nur mit Tarnung

Die aktuelle C-Klasse ist seit 2014 am Start. Nach einem Facelift vor knapp vier Jahren, soll im Sommer die neue Generation das Ruder übernehmen - was kommt neu beim Nachfahren des "Baby Benz"? Die nächste Generation der meistverkauften Limousine aus Stuttgart soll im Juni in den Handel kommen, teilte der Hersteller bei abschließenden Testfahrten mit, nannte aber noch keine Preise.

Verglichen mit dem sieben Jahre gebauten Vorgänger soll die Modellreihe künftig dynamischer daherkommen und agiler fahren. Dafür gibt es laut Chefingenieur Christian Früh ein muskulöseres Design mit sogenannten Powerdomes, also Ausbuchtungen auf der Haube. Und statt des filigranen Sterns auf dem Kühler kommt eine große Mercedes-Plakette im Grill sowie erstmals eine Hinterachslenkung, mit der die Limousine für den Fahrer deutlich handlicher wirken soll. Und das, obwohl die C-Klasse laut Früh sogar rund sieben Zentimeter in die Länge geht und sich nun auf 4,75 Meter streckt.

Dieses Wachstum soll vor allem den Passagieren in der zweiten Reihe zugutekommen. Sie profitieren von 2,5 Zentimetern mehr Radstand sowie von etwas mehr Kopf- und Schulterfreiheit, stellt der Chefingenieur in Aussicht. Für den Fahrer gibt es ein neues Cockpit, das von der neuen S-Klasse inspiriert ist - mit frei stehendem Bildschirm hinter dem Lenkrad und einem großen Display, das schräg zwischen Mittelkonsole und Mitteltunnel steht.

Während es innen mehr Platz gibt und mehr Technologie, wird unter der Haube abgerüstet: Zumindest diesseits von AMG baut Mercedes nur noch Vierzylinder ein, die allerdings alle mit einem 48-Volt-Generator elektrifiziert wurden. Zunächst reicht die Bandbreite laut Früh bei den Benzinern vom C 180 mit 125 kW/170 PS bis zum C 300 mit 190 kW/258 PS. Bei den Dieseln kommen ein C 220 d mit 147 kW/200 PS und ein C 300 d mit 195 kW/265 PS. Noch in diesem Jahr soll es auch die ersten Versionen mit Plug-in-Hybrid und einer elektrischen Reichweite von mehr als 100 Kilometern geben. Diese plant Mercedes als Benziner und Diesel mit Heck- oder Allradantrieb.

Anders als bisher startet die Limousine allerdings nicht mehr alleine. Sondern erstmals will Mercedes zum Generationswechsel gleich auch den Kombi ins Rennen schicken. Außerdem soll es diesmal nach Informationen aus Unternehmenskreisen analog zur E-Klasse auch eine aufgebockte Allterrain-Version dieses T-Modells geben. Dafür stehen hinter Coupé und Cabrio angesichts der angekündigten Verschlankung des gesamten Mercedes-Modellprogramms noch dicke Fragezeichen.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Motorrad 
#Gesundheit 
#Medizin 
#Deutschland 
#Motor 

Manche müssen in Corona-Zeiten Auto oder Motorrad weiter nutzen, um etwa zur Arbeit zu pendeln. Unfälle sind nicht ausgeschlossen. Was ist bei verunglückten Bikern bei der Ersten Hilfe zu beachten?

Ersthelfer sollten verunglückten Motorradfahrern unbedingt immer den Helm abnehmen, wenn diese nicht bei Bewusstsein sind. Nur auf diese Weise kann verhindert werden, dass sie an Erbrochenem ersticken, erklärt der Malteser Hilfsdienst. Dabei müssten Helfer keine Angst haben, etwas falsch zu machen. Da sei nur der Fall, wenn man nichts mache.

Am besten können Helfer den Helm zu zweit abnehmen. Als Erstes öffnet man das Visier. Der Kopf sollte leicht festgehalten werden, um zu verhindern, dass er zur Seite wegknicken kann. Dann zieht man den Helm unter Zug gerade nach oben weg. Dann gilt es, den Biker bei in die Seitenlage zu legen, sofern er noch atmet. Andernfalls sollten Helfer mit der Wiederbelebung beginnen.

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Unter dem Maybach-Label vermarktet Mercedes seit einiger Zeit ganz besonders luxuriöse Versionen seiner S-Klasse. Nun erweitern die Stuttgarter das Portfolio um den Geländewagen GLS.

Nach der S-Klasse bietet Mercedes nun auch den GLS als Maybach an und rüstet den Geländewagen damit zum Konkurrenten von Autos wie Rolls-Royce Cullinan und Bentley Bentayga auf. Die Preise für den GLS 600 beginnen in Österreich bei 183.850 Euro und die Auslieferung soll im Frühjahr starten, teilte der Hersteller mit.

Viel Aufpreis für viel Luxus

Für den saftigen Aufschlag auf das V8-Modell GLS 500 kleidet Mercedes den 5,21 Meter langen Luxusliner mit einem Smoking neu ein: Es gibt einen Nadelstreifengrill, reichlich Chrom an Felgen und Fensterkanten, auf Wunsch eine Zweifarblackierung sowie riesige Trittleisten, die beim Öffnen der Türen automatisch ausfahren. Anders als bei der S-Klasse ändert sich an Radstand und Länge nichts.

Dafür bauen die Schwaben den Innenraum komplett um: Wo gewöhnliche Kunden einen Siebensitzer bekommen, fährt der Maybach mit zwei Loungesesseln im Fond vor, die auf Knopfdruck zu Liegen werden.

Ein Mild-Hybrid-Antrieb bringt den Maybach in Bewegung

Der Kofferraum ist mit einer massiven Schottwand abgetrennt und in der großen Mittelkonsole gibt es Arbeitstische, Sektkelche und sowie einen Kühlschrank. Den Antrieb des mit einer Luftfederung ausgestatteten Geländewagens übernimmt laut Hersteller eine eigens für den Maybach neu konfigurierte Version des 4,0-Liter-Motors mit Mild-Hybrid-Technik.

Der V8-Benziner leistet 410 kW/558 PS und wird von einem E-Motor mit 16 kW/22 PS beim Anfahren und bei der Rückgewinnung von Bremsenergie unterstützt. Er beschleunigt den 2,8 Tonnen schweren Geländewagen binnen 4,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100 und erreicht bis zu 250 km/h. Dabei verbraucht er im Mittel 11,7 Liter (266 g/km CO2). Ein V12 ist laut Mercedes anders als bei der britischen Konkurrenz nicht vorgesehen.