1

09.02.2021, 11:54

Der Ford Ecosport im Gebrauchtwagen-Check

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
Mit dem Ecosport hat Ford seit 2014 auch ein kleines SUV im Programm

Höhere Sitzposition und bequemer Einstieg sind Kaufgründe für SUV-Kunden. Es muss aber nicht immer ein Dickschiff sein. Ein kleines Gefährt ist etwa der Ford Ecosport - auch gebraucht ein guter Kauf?

Man nehme einen Kleinwagen, bocke ihn auf und gönne ihm ein Reserverad an der Hecktür: So wurde aus dem Fiesta das Mini-SUV Ecosport. Mit Blick auf die Beliebtheit der Gattung ist der Pseudo-Geländewagen ein markenstrategisch nachvollziehbares Auto. Bei der Hauptuntersuchung (HU) schneidet es ganz okay ab. Der Ecosport tritt an gegen Autos wie Opel Mokka, Renault Captur und Peugeot 2008.

Modellhistorie: 2012 auf der Automesse in Neu-Delhi vorgestellt, kam der Ecosport 2014 als zweite Generation erstmals auch in Deutschland auf den Markt. Schon im Folgejahr gab es das erste Update, bei dem unter anderem das Fahrwerk neu justiert wurde. 2017 dann das zweite Facelift: Das Reserverad konnten Kunden nun abbestellen, der Innenraum wurde überarbeitet, die Front bekam den Look der Flotte.

Karosserievarianten: Der Ecosport ist ein Mini-SUV mit fünf Türen. Wie bei manchem großen Geländewagen schwingt seine Hecktür seitlich auf.

Abmessungen (laut ADAC): 4,01 m bis 4,02 m x 1,77 m x 1,61 m bis 1,65 m (LxBxH), Kofferraumvolumen: 320 l bis 1.238 l.

Stärken: Laut "Auto Bild Tüv Report 2021" empfehlen sich als Gebrauchtwagen vor allem die Exemplare ab 2015. Die weisen bei der HU insgesamt ein geringeres Mängelniveau als der Durchschnitt auf. In Sachen Fahrwerk gilt das vor allem für die Radaufhängungen, aber auch Federn, Stoßdämpfer und Antriebswellen bleiben demnach bislang unauffällig. Als vergleichsweise haltbar erweisen sich auch die Bremsscheiben. Blinker werden selten beanstandet.

Schwächen: Bei der zweiten HU zeigt der Ecosport seine größte Schwäche: Die Handbremse zeigt beim zweiten HU-Termin eine um das Siebenfache erhöhte Mängelquote, so der Report. Überdurchschnittlich oft bemängelt wird auch die Lenkung; schon beim ersten HU-Termin gilt das auch für Scheinwerfer und Rückleuchten.

Pannenverhalten: Dem ADAC liegen keine Daten zum Ecosport vor. Allerdings trafen das Mini-SUV einige Rückrufe - bei Exemplaren vom Baujahr 2016 wegen fehlerhafter Schweißnähte an den vorderen Querlenkern. Bei Ausführungen mit Automatikgetriebe könne zudem die Ölpumpe versagen, worauf der Tüv-Report hinweist.

Motoren: Benziner (Drei- und Vierzylinder, Frontantrieb): 74 KW/100 PS bis 103 kW/140 PS; Diesel (Vierzylinder, Front- und Allradantrieb): 66 kW/90 PS bis 92 kW/125 PS.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
#Autotest 
#Fahrbericht 

Elon Musk ist auf dem Höhenflug - nicht nur, weil der Tesla-Chef mit seinen Weltraum-Missionen den Mars immer näherkommt. Sondern vor allem, weil er hier unten auf der Erde einen rasanten Aufstiegskurs fährt.

In kaum mehr als zehn Jahren hat er der PS-Welt seinen Glauben an die Elektromobilität aufgezwungen und Tesla von einer visionären Bastelbude zu einem veritablen Automobilhersteller gemacht - nicht umsonst hat die Gesamtproduktion gerade die erste Million erreicht.

Nun kommt auch das Model Y zum Laufen, das zum meistverkauften Tesla werden soll. Bei uns kommt der Hoffnungsträger zwar erst im nächsten Sommer in den Handel, und das Basismodell für geschätzte 45.000 Euro gibt es ebenfalls nicht vor 2021.

Doch der E-Auto-Vermieter Stefan Moeller hat sich bereits Zugang zum ersten europäischen Grauimport verschafft und uns kurz das Steuer überlassen.

Auf der SUV-Welle

Beim Schritt aus der Nische geht Tesla kein Risiko ein. Deshalb bauen die Amerikaner auf das Segment mit den weltweit größten Wachstumsraten und haben das Model Y als kompaktes SUV gezeichnet. Während konventionelle Geländewagen gern robust und bullig auftreten, macht der Stromer einen betont schnittigen, fast filigranen Eindruck. Trotzdem bietet er bei etwa 4,75 Metern Länge und 1,63 Metern Höhe reichlich Platz.

Auch in der zweiten Reihe haben Erwachsene deshalb genügend Knie- und Kopffreiheit, und mit der verstellbaren Rücklehne findet jeder eine bequeme Sitzposition. Zudem macht der Kofferraum seinem Namen diesmal alle Ehre: Die Klappe ist am Dach angeschlagen und entsprechend groß. Und wenn man die Sitze flachlegt, passen über 1.700 Liter hinter die Luke, den "Frunk" im Bug nicht mitgerechnet. Nur wo Tesla die als Option versprochene dritte Sitzreihe unterbringen will, das erschließt sich einem nicht.

Technische Basis für das Model Y ist das Model 3, das allerdings zwei handbreit flacher, etwas kürzer und ein wenig schmaler ist. Von ihm übernimmt das SUV auch das nackte Ambiente mit dem riesigen Tabletcomputer als einzigem Anzeige- und Bedienelement, hinter dem man sich fast verloren fühlt. Aber umso besser ist der Ausblick - erst recht, weil man höher sitzt und durch größere Scheiben schaut. Und das Ein- und Aussteigen ist natürlich auch bequemer.

Fahrleistungen wie ein Sportwagen

Auch der Antrieb wird vom Model 3 übernommen. Hier wie dort gibt es deshalb ein "Long Range"- und ein "Performance"-Model und später eine "Standard"-Version. Während letztere nur einen Motor an der Hinterachse bekommt und wohl keine 400 Kilometer Reichweite bieten wird, gibt es für die Modelle in der Startaufstellung pro Achse einen Motor und größere Akkus: Für den 58.620 Euro teuren Long Range verspricht Tesla deshalb bis zu 505 Kilometer WLTP-Reichweite und für das noch einmal 7.000 Euro teurere Performance-Modell einen Sprint von 0 auf Tempo 100 in 3,7 Sekunden sowie eine Spitzengeschwindigkeit von 241 km/h. Dafür sind aber nur 480 Kilometer drin.

Zwar spürt man das stolze Gewicht und den etwas höheren Schwerpunkt. Doch ist das Model Y nicht nur schneller als kommende Konkurrenten wie der BMW iX4 sowie der VW ID4 und seine Plattformbrüder bei Audi, Skoda und Seat. Sondern er ist auch überraschend sportlich abgestimmt. Die Lenkung direkt, das Fahrwerk straff - so sorgt auch E-Mobilität für jede Menge Fahrspaß.

Abzug bekommt das Model Y allerdings in der B-Note. Denn für ein Auto dieser Preisklasse wirken die Materialien etwas unzulänglich. Der Lack hat unterschiedliche Farbtöne und die Fugen im Blech oder an den Kunststoffkonsolen einen bisweilen eher willkürlichen Verlauf. Aber auch das soll sich bald ändern - mit deutscher Hilfe. Denn anstatt das Model Y nach Europa zu exportieren, will Tesla den Wagen in der neuen Gigafactory bei Berlin bauen und ihn mit dem Gütesiegel "Made in Germany" schmücken.

Fazit: Hoffnungsträger mit Hindernissen

Gefällige Form, gängiges Format, angesagte Fahrzeuggattung, spektakuläre Fahrleistungen und zumindest die Aussicht auf einen fairen Preis - so hat das Model Y tatsächlich die Chance, Tesla weiter aus der Nische zu führen. Dass die Amerikaner das Auto in Deutschland produzieren wollen, könnte ihnen zudem einen Vorteil auf dem europäischen Markt verschaffen. Doch hat die Sache einen Haken: Weil die Fabrik erst im nächsten Jahr fertig wird, sind die Konkurrenten zum ersten Mal vor Tesla auf dem Markt und der Vorreiter muss das Feld von hinten aufrollen. Und dass VW und Co statt halbherziger Umbauten jetzt auch dezidierte E-Autos ins Rennen schicken, wird die Sache nicht leichter machen.

#Verkehrsinfo 
#Elektroindustrie 
#Motorrad 
#VCÖ 
#Österreich 
#Wien 
#Motor 

Der Verkauf von Elektrofahrrädern hat im Vorjahr abermals an Fahrt aufgenommen. Fast 171.000 neue strombetriebene Räder wurden abgesetzt und damit 18-mal so viele wie E-Autos und 70-mal so viele wie E-Mopeds und E-Motorräder, rechnete der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) am Dienstag vor. Insgesamt sind auf Österreichs Straßen schon mehr als 750.000 E-Fahrräder unterwegs.

Dagegen ist die Zahl der Elektroautos mit rund 32.000 weitaus geringer, wenngleich auch bei den E-Pkw die Verkaufszahlen in den vergangenen Jahren gestiegen sind - von 39 im Jahr 2009 auf 9.242 im Jahr 2019. Damals, 2009, gab es rund 12.000 E-Fahrräder.

Die Coronakrise hat den Verkauf von Rädern - mit und ohne Strom - noch einmal befeuert, wie Fahrradhändler berichten. Elektrofahrräder sind mittlerweile auch ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor: für die 170.942 voriges Jahr erstandenen E-Räder gaben die Österreicher rund 480 Mio. Euro aus.

Laut VCÖ führen Elektrofahrräder zur vermehrten Nutzung des Rads. Das zeige Vorarlberg, wo der Radverkehrsanteil mit 16 Prozent doppelt so hoch sei wie im Österreich-Schnitt. Mit E-Fahrrädern legten die Vorarlberger durchschnittlich 950 Kilometer im Jahr zurück, mit herkömmlichen Fahrrädern 640 Kilometer.

Der Verkehrsclub forderte vor dem "Tag des Fahrrads" am Mittwoch, 3. Juni, erneut einen massiven Ausbau der Radinfrastruktur inklusive Radhighways in Ballungsräumen.