1

09.02.2021, 11:37

Schnee und Eisklumpen aus den Radkästen entfernen

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Tipps 
Eishöhle im Radkasten: Schneemassen sollte man dort besser rasch entfernen

Scheiben freiräumen, Beleuchtung säubern und stets genügend Wischwasser mit Frostschutz an Bord haben. Autofahrer müssen im Winter an vieles denken - auch an Schneemassen in den Radkästen.

Bei starkem Schneefall türmen sich Schneeberge am Straßenrand. Und auch in den Radkästen des Autos kann sich die weiße Pracht sammeln, wenn die Reifen den Schnee nach oben schleudern. Gefriert er zu Eis, kann das in Extremfällen die Lenkfähigkeit einschränken und das Auto anders als gewohnt reagieren lassen. Darauf weist der TÜV hin. Das Eis kann außerdem Schäden an Reifen und Karosserie verursachen.

Daher sollten Autofahrer die Schneeklumpen aus den Radhäusern, wie Radkästen auch genannt werden, möglichst rasch entfernen. Ist der Schnee noch weich, kann man ihn zum Beispiel mit einem Schneefeger entfernen. Deshalb ist es wichtig, die Klumpen nach dem Abstellen des Autos zu entfernen, damit sie nicht festfrieren. Bei längeren Fahrten ist es ratsam, bei Zwischenstopps die Radkästen freizumachen.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Kfz-Industrie 
#Strom 
#Motorrad 
#Österreich 
#Wien 
#Motor 

Im Vorjahr hat die Nachfrage nach Mopeds - nach eher mageren Jahren zuvor - um sieben Prozent zugenommen, insgesamt wurden 12.965 Fahrzeuge neu zugelassen. Für heuer erwartet die Interessensgemeinschaft arge2rad sinkende Preise, da mit 1. Jänner 2021 die Abgasnorm Euro 5 eingeführt wird und es vorher wohl noch Rabattaktionen auf den Lagerbestand geben werde.

Als einen weiteren Trend prognostiziert die arge2rad ein verstärktes Interesse nach schweren Reisemotorrädern und leichten Rollern. Wie auch im Autosektor gibt es bei der Elektromobilität erhebliche Zuwächse, allerdings von sehr niedrigem Niveau ausgehend. 2.453 Einheiten wurden 2019 neu angemeldet, was im Jahresvergleich einem Plus von 15 Prozent entspricht. Insgesamt wurden im Vorjahr 40.665 zweirädrige Kfz neu angemeldet.

#Aufnahmeprüfung 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Ohne Lenkhilfe wird manches Einparkmanöver zum ungewollten Armkrafttraining. Damit die Servolenkung immer problemlos ihren Dienst tut, sollte man ihren Schmierstoff hin und wieder wechseln.

Dass das Motoröl in bestimmten Intervallen gewechselt werden sollte, ist den meisten Autofahrern bewusst. Doch auch die Lenkhilfe funktioniert hydraulisch - und das Öl muss ebenso hin und wieder ausgetauscht werden, obgleich es längst nicht so rasch altert wie Motoröl, berichtet die Fachzeitschrift "Auto Bild Klassik" (Ausgabe 3/20). Der Rat: Alle 100.000 Kilometer oder alle zehn Jahre sollte man den Schmierstoff für die Servolenkung wechseln.

Reibung sowie Motorwärme führen demnach im Laufe der Zeit zur Oxidation. Schlammbildung kann die Folge sein. Eindringender Schmutz ist ein weiteres Problem, vor allem bei filterlosen Systemen, da sich die Kleinstpartikel an der Pumpe absetzen und reiben. Das führt unter Umständen zu Lagerschäden, was sich nicht nur durch Schleifgeräusche äußert. Die Lenkhilfe kann dadurch auch aussetzen. Hat das System einen Filter, muss der ebenfalls gelegentlich ersetzt werden.

Der Wechsel des Servo-Öls stehe auf keinem Wartungsplan, heißt es in dem Bericht. Oft sei der Schmierstoff deshalb so alt wie das Auto. Gerade bei Klassikern sollte man das nicht vernachlässigen.