1

12.01.2021, 11:44

Mut zum Wankel: Kommt der Kreiskolbenmotor wieder?

#Auto 
#Motor 
#Autos 
#Deutschland 
Mazda will sein E-Auto MX-30 zusätzlich mit Wankelmotor ausrüsten

Keine Hubbewegungen, kaum Vibrationen, dafür rotierende Teile und ein geschmeidiger Motorlauf. Der Rotationskolbenmotor, auch Wankelmotor oder Wankel genannt, bietet einige Vorzüge. Allerdings auch ein paar Nachteile. Mazda will das Antriebskonzept demnächst reanimieren.

Der Name Wankel stammt vom Tüftler Felix Heinrich Wankel. In den 1930er Jahren entwickelt er neue Motoren, konzipiert eine Drehkolbenmaschine und erfindet 1954 den Rotationskolben-Motor. Drei Jahre später konstruiert ein NSU-Mitarbeiter den heute als Wankel bekannten Kreiskolben-Wankelmotor. Das Grundprinzip: Im Gegensatz zum Hubkolbenmotor verwendet der Wankel einen dreiecksförmigen Kreiskolben, der in einer ovalen Kammer rotiert und sich hierbei um die eigene Achse dreht. Die freiwerdende Energie wird hier gleich als Drehbewegung weitergegeben. Ein geschmeidiger, turbinenähnlicher Lauf entsteht. Zudem entfallen viele vom Hubkolbenmotor bekannte Bauteile. Anfangs besitzen die Motoren eine Kammer, später zwei.

1960 läuft der Motor erstmals in einem NSU Prinz III, 1963 präsentiert NSU mit dem Wankel Spider den ersten Serienwagen mit Wankel. Im gleichen Jahr zeigt Mazda einen ersten Versuchswagen mit der Technik, ein Jahr später geht der NSU in Serie. Mehrere Hersteller entdecken den Wankel als Alternative für sich. NSU, Mazda, General Motors, Mercedes und Toyota experimentieren damit, aber auch MAN, Rolls-Royce, Porsche, Nissan, Suzuki, Ford, Kawasaki und Yamaha erwerben Lizenzen. Große Bekanntheit erreicht der Wankel ab 1967 in Deutschland im NSU Ro 80 (Ro für Rotationskolbenmotor), in Japan mit dem Mazda 110 Cosmo Sport. Erfolg hat der Motor nur bei Mazda. Nach dem 110 Cosmo Sport folgt 1968 der R100, ein Jahr später der R130 - Fahrzeuge, die in Deutschland offiziell nicht angeboten werden.

Erst der RX-5 (ab 1975) und der RX-7 kommen mit der Technik zu uns. Mit dem RX-7 gelingt Mazda der Durchbruch außerhalb Japans. Das Sportcoupé verkauft sich gut, wird mehrfach überarbeitet und erhält mit dem RX-8 erst 2002 einen Nachfolger, der bis 2012 produziert wird Die Leistung des Zweikammer-Motors reicht von 192 bis 231 PS. Bis heute ist es das letzte Serienauto mit dieser Technik.

Die hat ihre Vorzüge, noch heute. "Die Vorteile des Rotationskolben-Motors liegen in seiner kompakten Bauweise und seinem vibrationsfreien Lauf, da der Motor im Unterschied zum Hubkolbenmotor keine oszillierenden Massen und keine freien Massenkräfte besitzt", erklärt Professor Stefan Pischinger, Institutsleiter des Lehrstuhls für Verbrennungskraftmaschinen an der RWTH Aachen. Deshalb ist er prädestiniert als Range Extender für kleine und kompakte Elektrofahrzeuge, bei denen ein ruhiger Motorlauf erwartet wird.

Der Hauptnachteil liege im langgezogenen Brennraum, in dem das Kraftstoff-Luftgemisch viel Kontakt mit der Brennraumwand habe und zu langsam verbrennen. Dadurch steigen der Kraftstoffverbrauch und somit auch die CO2-Emissionen, bei Versuchen der RWTH um bis zu 15 Prozent. "Es gibt durchaus Anwendungen, bei dem der Einsatz eines Wankelmotors sinnvoll erscheint, aber die Nachteile des höheren Kraftstoffverbrauchs bleiben bestehen", so der Professor.

Im SUV MX-30 soll der Motor 2022 eine Renaissance als zusätzlicher Reichweitenverlängerer erleben. Mazda plant den Einsatz eines Kreiskolbenmotors. Im MX-30 soll der Wankel mit konstanter Drehzahl einen Generator antreiben und damit je nach Fahrzustand die Batterie laden oder die Energie direkt an den E-Motor leiten. Damit fährt das SUV weiter rein elektrisch. "Der Wankelmotor fällt dank seiner Laufruhe während der Fahrt kaum auf. Dadurch wird das elektrische Fahrgefühl nicht beeinträchtigt", sagt Jochen Münzinger von Mazda.

Mit Hilfe des Wankels soll die mögliche Gesamtreichweite erheblich erhöht werden, auf deutlich mehr als 500 Kilometer. Im Gegenzug könnte die schwere Hochvolt-Batterie kleiner ausfallen. "Der Vorteil des Kreiskolbenmotors liegt in der kompakten und leichten Bauweise. Er passt unter die Motorhaube des MX-30 neben den Elektroantrieb", sagt Münzinger.

Matthias Steil kümmert sich als Technik-Referent beim Ro 80 Club International um technische Fragen der über 1.000 Mitglieder. Er kennt jede Schraube vom "Kreiskolbenmotor System NSU Wankel" mit Vornamen. "Auch wenn der Wankel mit seinen nur fünf beweglichen Teilen im Vergleich zum Hubkolbenmotor wenig bewegliche Teile bietet, so ist seine Abdichtungstechnik komplex und war in der Anfangszeit anfällig", sagt Steil. Es sei aber ein Gerücht, dass Wankelmotoren schnell verschleißen. Bei guter Pflege hielten die Motoren weit über 100.000 Kilometer. Nur die ersten Baujahre bis Mitte 1969 hätten ein Standfestigkeitsproblem und hätten manchmal kaum 20.000 Kilometer geschafft, sagt Steil. "Die letzten Baujahre ab Sommer 1975 arbeiten hingegen zuverlässig, da sie haltbare Laufflächen und abriebfeste Dichtleisten aus Eisentitancarbid besitzen."

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Vor rund acht Jahren startete Opel mit dem Mokka ins Boom-Segment der kleineren SUV. Nach einer Auffrischung vor ein paar Jahren steht nun die neue Generation ins Haus - mit gänzlich neuer Optik.

Opel hat für Anfang 2021 den neuen Mokka angekündigt. Der kleine Geländewagen bekommt ein im Vergleich zum Vorgänger stark verändertes Design und wird als erstes Modell der Marke vom Start weg auch als Elektroauto angeboten.

Kürzer, aber geräumiger

Mit 4,15 Metern ist der neue Mokka knapp 13 Zentimeter kürzer als das aktuelle Modell. Dennoch verspricht Opel dank etwas mehr Radstand bessere Platzverhältnisse und bis zu 350 Liter Kofferraum.

Verpackt ist die Kabine mit komplett digitalem Cockpit in eine Karosserie, die vorn wie hinten serienmäßig mit besonders schmalen LED-Leuchten bestückt ist. Das bisher eher rundliche Design ist einer kantigen Gestaltung gewichen. Das Vizor genannte breite Frontdesign soll für die nächste Dekade die Gestaltung der Marke bestimmen.

Der Mokka baut auf dem Corsa auf

Technisch nutzt der Mokka die Architektur des Opel Corsa. Das gilt für Assistenzsysteme und Infotainment wie für den Antrieb. Der voll elektrische Mokka e fährt mit einem 100 kW/136 PS starken E-Motor und einem Akku mit einer Kapazität von 50 kWh. Das soll laut Hersteller für bis zu 332 Kilometer Reichweite bei maximal 150 km/h langen.

Alternativ dürfte es die gleichen Benzin- und Diesel-Motoren geben wie für den Corsa. Zu rechnen ist daher mit einem 1,2 Liter großen Dreizylinder-Benziner mit drei Leistungsstufen und 55 kW//75 PS bis 96 kW/130 PS und einem Diesel, der aus 1,5 Litern Hubraum 74 kW/100 PS schöpft.

#Auto 
#Motor 
#Autos 

Geländewagen sind Dinosaurier und deshalb vom Aussterben bedroht? Eher nicht. Glaubt man Experten und Entwicklern, fahren sie künftig auch abseits des Asphalts elektrisch.

Der Staub steht in der Luft wie dichter Nebel, im hohen Bogen fliegt der Kies aus der Grube und der Schlamm spritzt meterweit. Auf den ersten Blick ist alles wie immer, wenn Jürgen Eberle durch den Offroad-Park im schwäbischen Geisingen pflügt. Doch statt des üblichen Brüllens hochdrehender Motoren liegt gespenstische Stille über dem Abenteuerspielplatz für große Jungs. Nur das Prasseln der aufgewühlten Steine ist zu hören.

Der Grund: Der dreckstarrende Dienstwagen des Mercedes-Ingenieurs ist ein E-Auto. Dass dieser EQC mit seinen Portalachsen und breiten Kotflügeln trotzdem aussieht wie aus einem Endzeitfilm entsprungen und hier im Gelände jeder G-Klasse die Schau stiehlt, hat einen einfachen Grund: "Wir wollten beweisen, dass der Spaß mit dem Elektroauto dort nicht aufhören muss, wo der Asphalt zu Ende ist", sagt der Entwickler, bevor er den Wagen die nächste Senke hinunter stürzen und noch einmal tief im Schlamm wühlen lässt.

Zwar denkt Mercedes nicht einmal im Traum daran, ein Auto wie diesen 4x42 getauften EQC in Serie zu bauen. Doch will Eberle den Prototypen auch als Wegbereiter für eine elektrische G-Klasse verstanden wissen, die Firmenchef Ola Källenius gerade angekündigt hat.

Viele rollen künftig elektrisch abseits der Straßen

Auch andere Geländegänger wollen unter Strom fahren. Jeep hat bereits einen reinen E-Geländewagen angekündigt. Bei Land Rover macht man keinen Hehl aus den Planungen für einen Batterie-Bruder von Defender & Co. General Motors will Ende 2021 sogar den legendären GMC Hummer reanimieren. Drei E-Motoren setzen ihn mit bis zu geschätzten 1.000 PS unter Strom. Seine Vierradlenkung lässt ihn zudem bei Bedarf wie eine Krabbe auch diagonal fahren.

Am weitesten geht aktuell Alejandro Agag. Der Sportpromoter hat bereits die Formel E aus der Taufe gehoben und will den Gedanken mit der Serie Extreme E nun vom Rundkurs in die Wildnis übertragen. Dafür hat er als Einheitsauto für alle Teams eine Art Batterie-Buggy mit 400 kW/550 PS und riesigen Federwegen entwickeln lassen.

Elektrisch auf allen vieren - längst auch im Alltag angekommen

Man muss aber gar nicht so weit ins Extrem gehen, Schon jetzt ist die neue Technik für viele Hersteller erste Wahl, wenn es um bessere Traktion geht. Insbesondere bei den so beliebten SUVs in der Kompaktklasse. Denn wo Modelle wie der Opel Grandland X als Verbrenner mittlerweile nur noch mit Frontantrieb ausgeliefert werden, fahren sie als Plug-in-Hybride mit einem E-Motor an der Hinterachse doch auf allen Vieren.

Jeep hat sogar die konventionellen Allradvarianten bei Renegade und Compass komplett aus dem Programm gestrichen. Stattdessen haben die Ingenieure den Antrieb so konfiguriert, dass der Benziner selbst bei leerem Akku immer genügend Strom produziert, damit den E-Maschinen im Schlamm oder Schnee nie der Saft ausgeht.

Neue Möglichkeiten für Fahrdynamiker

Der elektrische Allradantrieb dient nicht nur dem Durchkommen bei widrigen Bedingungen, sondern eröffnet auch den Fahrdynamikern ganz neue Möglichkeiten. Das beweist Audi im E-Tron S, bei dem zum Motor an der Vorderachse gleich zwei E-Maschinen im Heck montiert sind.

Das Ergebnis ist nicht nur ein Sprung von 300 auf 320 kW Systemleistung ohne und 370 kW mit Boost, teilt Audi mit. Sondern beide Motoren an der Hinterachse haben keine mechanische Verbindung und können einzeln angesteuert werden.

Wo das so genannte Torque-Vectoring sonst nur über das das Abbremsen eines Rades gelingt, bringt der E-Tron S einfach mehr Kraft auf das äußere Rad und kommt so spürbar schneller ums Eck. Während die Elektronik vorne das Untersteuern einbremst, dreht sie das Heck so mit Nachdruck in die Kurve, erläutert der Hersteller aus Bayern.

Mit leisen Autos auf Safari

Hightech und grüne Energie, das mag für manche allerdings überhaupt nicht zu den dreckigen Abenteurern passen. "Doch streng genommen ist der Elektroantrieb gerade im Gelände ideal", meint Dag Rogge, Chef einer Agentur, die sowohl Offroad-Expeditionen ans Ende der Welt sowie PR- und Kundenevents für E-Autos veranstaltet.

Das sofort verfügbare Drehmoment und die vergleichsweise einfache Verteilung der Kraft auf jedes einzelne Rad, im besten Fall noch ohne mechanische Systeme wie Differentialsperren, machten aus einem Stromer den perfekten Wühler, argumentiert Rogge.

Doch in der Steppe von Namibia, im bolivianischen Hochland oder im Dschungel von Thailand seien Steckdosen eher selten. Jedoch geht er davon aus, dass solche Probleme eher früher als später gelöst werden. "Wo unsere Diesel bislang oft die Wildtiere verscheucht haben, nähern wir uns künftig so leise, dass die Löwen einfach liegen bleiben."