1

27.11.2020, 12:22

Sicher fahren auf Schnee und Eis

#Auto 
#Deutschland 
#motor 
#Tipps 
#Sicherheit 
Der Fahrstil entscheidet mit, wie sich die winterliche Autofahrt entwickelt

Auch wenn extreme Straßenbedingungen hierzulande eher die Ausnahme sind - das Fahren im Winter erfordert besondere Aufmerksamkeit. Experten raten sogar zu Fahrsicherheitstrainings.

"Wann gibt"s bei uns denn schon mal Schnee?" Geht es um winterliche Bereifung und eine der Jahreszeit angepasste Fahrweise, ist dieser Satz immer wieder zu hören.

Experten wie Bernd Stürmer vom TÜV können das nicht nachvollziehen: "Immer häufiger erleben wir schnelle Wetterumschwünge. Autofahrer müssen daher mehr denn je damit rechnen, dass sie im Winter unverhofft auf winterliche Straßenverhältnisse treffen." Zudem könnten Sommerreifen im Winter gar nicht ihr Qualitäten ausspielen, da die Gummimischung nicht für dauerhaft niedrige Temperaturen konzipiert sei.

Behutsam mit Gas und Bremse - aber nicht immer

Generell ist im Winter eine behutsame Fahrweise angesagt. "Schnelles Gasgeben und heftiges Bremsen sollte ebenso vermieden werden wie hastige Lenkbewegungen, durch die das Auto schnell ins Schleudern geraten kann", sagt Stürmer. Ist die Straßensituation unklar, weil beispielsweise gerade Schnee fällt oder die Temperaturen den Gefrierpunkt erreicht haben, rät Stürmer zu einem kurzen Bremstest auf freier Strecke.

Eine gute und nach Meinung von Fachleuten viel zu wenig genutzte Möglichkeit sind Fahrsicherheitstrainings. "Das lohnt sich immer, denn die Erfahrung zeigt, dass die Autofahrer anschließend wesentlich sicherer fahren", sagt der Verkehrssicherheitsexperte Welf Stankowitz.

Ein Schwerpunkt bei den Trainings ist das richtige Bremsen: Viele haben Angst, gerade bei Eis und Schnee voll zu bremsen. Aber genau das ist das Richtige, so der Experte. Die Elektronik im Anti-Blockiersystem regelt dann den Bremsvorgang optimal, so dass man das Fahrzeug noch lenken kann um auszuweichen.

Sicheres Schleudern für mehr Sicherheit

Fahrsicherheitszentren der Autofahrerclubs gibt es im gesamten Bundesgebiet. "Die Straßenglätte wird hier durch einen sehr effektiven Gleitbelag simuliert. Im Training kann man dann bei bereits geringen Geschwindigkeiten üben, wie sich das Auto verhält, wenn es bei Schnee und Eis ausbricht", sagt Andreas Hölzel vom ADAC.

An den Kursen nehmen die Autofahrer immer mit dem eigenen Wagen teil. "Der Autofahrer bekommt bei den Trainings mit der Gleitfläche ein Gespür dafür, was zu tun ist, wenn er auf Glätte ins Rutschen oder Schleudern gerät", sagt Hölzel.

Entscheidend ist, dass Autofahrer bei den Übungen die Kompetenz für riskante und gefährliche Situationen erlernen und dann auch anwenden könnten. Dazu gehört auch der Rat, die Kupplung zu treten, wenn der Wagen ins Rutschen gerät. So kann das Auto wieder in die Spur kommen.

Kurven können im Winter besonders tückisch sein, etwa wenn sie teilweise vereist sind. "In solchen Bereichen gilt besonders: nicht stark beschleunigen, gleichmäßig lenken und auf keinen Fall die Reifen blockieren lassen", sagt Stürmer. Denn ansonsten komme der Wagen schnell ins Rutschen.

Welche Schaltung ist die richtige?

Bei der Frage, ob Schaltung oder Automatik die bessere Wahl ist, gehen die Meinungen oft weit auseinander. Beim Fahren auf winterlichen Straßen aber sehen Experten die Automatik im Vorteil. Das Anfahren funktioniert laut Hölzel auf schneeglatter Fahrbahn meist leichter. "Aber egal, ob Schaltwagen, Automatik oder Allrad - ohne gute, geeignete Reifen funktioniert bei Glätte nichts wirklich gut. Alle bremsen gleich schlecht, wenn die Reifen nicht stimmen", meint der ADAC-Mann.

Bei Glätte sind gute Reifen das A und O. "Die ganzen Fahrassistenzsysteme, die das Auto stabil halten sollen, arbeiten nur mit dem Grip, den gute Reifen aufbauen können."

Wichtig ist im Winter außerdem, einen größeren Sicherheitsabstand einzuhalten. Geraten andere in Schwierigkeiten, hat man so mehr Spielraum, um noch rechtzeitig zum Stehen zu kommen.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Mercedes hat im Zuge der E-Klasse-Überarbeitung nun auch die sportlichen AMG-Modelle erneuert. Was wird Interessenten geboten?

Mit dem überarbeiteten E 63 AMG schließt Mercedes das Facelift seiner E-Klasse ab. Die stärkste Version von Limousine und Kombi soll im zweiten Halbjahr nach den Werksferien auf die Straße kommen, teilte die Mercedes-Tochter AMG mit. Preise nannte das Unternehmen noch nicht.

Zu erkennen ist der E 63 AMG vor allem an einer neuen Front, die den sogenannten Panamericana-Grill mit seinen senkrechten Streben trägt. Dazu gibt es flachere Scheinwerfer, weiter ausgestellte Radhäuser sowie neue Schürzen und Schweller. Zugleich übernimmt AMG das neue Cockpit der Großserie mit einem weiter aktualisierten Anzeige- und Bedienkonzept sowie einer neuen Lenkrad-Generation.

Die Motoren sorgen für maximal Tempo 300

Nichts ändert sich dagegen am Antrieb: Es bleibt bei einem vier Liter großen V8-Turbo, der im Grundmodell auf 420 kW/571 PS kommt und in der Variante E 63 S mit bis zu 450 kW/612 PS zu Werke geht.

Das reicht für einen Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 in bestenfalls 3,4 Sekunden und für Spitzengeschwindigkeiten von maximal 290 km/h für das T-Modell (Kombi) und 300 km/h für die Limousine. Den Verbrauch gibt Mercedes mit 11,6 bis 11,9 Litern und den CO2-Ausstoß mit 265 bis 273 g/km an.

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Sicherheit 

Eis, Schnee, schlechte Sicht - winterliche Straßen sind tückisch für Autofahrer. Um nicht unter Zeitdruck zu kommen und mehr Abstand zu halten, ist nun noch wichtiger - das gilt auch schon im Herbst.

Matsch, Laub, Schneefall, vereiste Straßen, Unfälle und Räumfahrzeuge: Die Bedingungen der kalten Jahreszeit bremsen den Verkehrsfluss. Darauf stellen sich Autofahrer jetzt besser ein und fahren entsprechend zeitiger los, um nicht unter Zeitdruck zu geraten. Das rät die Prüforganisation Dekra. Im Verkehrsfunk lassen sich entsprechende Hinweise entnehmen. Mit genug Zeitpolster sinkt die Versuchung, schnell zu fahren oder sich auf ein riskantes Überholmanöver einzulassen.

Auch mehr Abstand zum Vordermann erhöht die Sicherheit, selbst wenn vom Wintereinbruch noch nichts zu sehen ist. Denn bereits auf den zuweilen nassen und schmutzigen Straßen im Herbst können sich die Bremswege stark verlängern. Am besten gehen Autofahrer nun besonders gefühlvoll mit Gaspedal und Bremse um. Auch moderne Assistenzsysteme geraten bei schnellen und risikoreichen Fahrstil an die Grenzen.

Vorsicht gilt bei Brücken, Kuppen, Unterführungen und Waldschneisen. Hier ist mit plötzlich auftretenden Vereisungen zu rechnen.