1

20.11.2020, 10:41

Maybach-Version der S-Klasse kommt 2021

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
Die Maybach-Version ist Spitze des Mercedes-Limousinen-Programms

Bei Limousinen ist es wie bei Motorjachten - je länger, desto luxuriöser. Das wissen sie auch bei Mercedes. Und schicken die neue S-Klasse schon kurz nach ihrer Premiere auf die Streckbank.

Als Spitzenmodell der neuen Mercedes-S-Klasse rollt im Sommer 2021 die Maybach-Version zu den Händlern. Dann gibt es nicht nur einen Nadelstreifen-Grill und eine markante Zweifarblackierung. Gegenüber der Langversion der Limousine hat Mercedes den Radstand auch noch einmal um 18 Zentimeter gestreckt, teilte der Hersteller mit. Künftig stehen die Achsen dann 3,40 Meter auseinander, von Stoßstange zu Stoßstange misst der längste Pkw im Mercedes-Programm 5,47 Meter.

Bordbar mit passenden Gläsern

Der Raumgewinn kommt laut Hersteller allein den Fond-Passagieren zugute: Sie fahren in Loungesesseln mit Liegeposition und ausklappbaren Fußstützen, schreiben auf Klapptischen aus der Mittelkonsole oder erfrischen sich mit Kaltgetränken aus der Bordbar, die in eigenen Maybach-Gläsern gereicht werden.

Für zusätzlichen Komfort gibt es neben der üblichen Sitzheizung für die zweite Reihe nun auch Nacken- und Schulterheizung. Die Gurte werden wie in den Coupés und Cabrios aus Stuttgart automatisch angereicht. Und weil die großen Türen so schwer sind, hat Mercedes dafür auf Wunsch elektrische Unterstützung im Angebot. Außerdem soll eine aktive Geräuschunterdrückung für vornehme Stille an Bord sorgen.

Preis noch unbekannt

Zum Preis und dem Antrieb macht Mercedes noch keine exakten Angaben. Doch nachdem schon der S 500 als Sechszylinder-Benziner mit dem bislang größten Radstand bereits bei 120 000 Euro startet, dürfte es den Maybach kaum unter 180 000 Euro geben - zumal Mercedes als Einstiegsmotor einen noch nicht näher spezifizierten V8 angekündigt hat. Dabei soll es aber nicht bleiben: Exklusiv für den Maybach hält Mercedes weiter an einem V12-Triebwerk fest, während das bei BMW Siebener und Audi A8 gerade ausgemustert wird.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland (Bayern) 
#Motor 
#Autos 
#Tipps 

Wer eine neue Farbe für sein Auto haben oder Werbung darauf platzieren will, kann statt Lack auf Folien setzen. Die haben bei der Wäsche aber zum Teil besondere Ansprüche.

Autos mit Folierungen können zwar in der Regel normal durch Waschstraßen fahren. Auf Heißwachs sollten Autofahrer dabei aber verzichten, rät der ADAC. Vor allem auf matten oder strukturierten Folien können sonst schlimmstenfalls Flecken entstehen, die sich nicht mehr entfernen lassen. Auch bei der Handwäsche dieser Folien ist Wachs tabu. Sie benötigen Spezialmittel.

Manche Folienhersteller raten, ausschließlich Waschanlagen mit textilen Waschelementen zu nutzen, um Kratzer von Nylonbürsten zu vermeiden. Wer das Fahrzeug mit dem Hochdruckreiniger säubern will, hält mindestens 50 Zentimeter Abstand und zielt nicht direkt auf die Kanten der Folien.

Folierungen kosten in der Regel weniger Geld als Neulackierungen. Dabei wird eine selbstklebende Folie auf die Oberflächen aufgebracht. In der Regel lässt sich diese ohne Schäden wieder abziehen, erklärt der ADAC. So kann schnell das Aussehen des Autos verändert werden, ohne das Fahrzeug dauerhaft umlackieren zu müssen.

Für die Ewigkeit ist diese Lösung allerdings nicht. Abhängig von Qualität und Nutzung muss die Folie nach zwei bis zehn Jahren wieder vom Fahrzeug herunter, so der ADAC. Der Autoclub rät, die Arbeiten mit den Folien generell Fachleuten zu überlassen.

#Wirtschaft und Finanzen 
#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Die S-Klasse ist das Limousinen-Flaggschiff im Mercedes-Programm. Jede Generation will den Begriff der Oberklasse etwas weiter definieren. Im Herbst fährt der neue Luxusgleiter vor - es gibt erste Details.

Mercedes stimmt die Kundschaft auf ein neues Flaggschiff ein und kündigt für den Herbst die nächste Generation der S-Klasse an. Die Luxuslimousine soll mehr Präsenz zeigen und bekommt einen noch stattlicheren Kühlergrill. Das Modell werde auch bei den Assistenzsystemen sowie bei den Antrieben neue Maßstäbe setzen, so der Hersteller.

Dafür sollen vor allem "bedarfsgerecht elektrifizierte" Motoren sorgen, sagte Firmenchef Ola Källenius, ließ Details aber offen. Allerdings dürfte er damit vor allem ein 48-Volt-System und Plug-in-Hybride mit mehr als 60 Kilometern elektrischer Reichweite meinen und keine reine Elektrovariante. Die wird es zwar auch geben, doch trägt sie ein eigenes Gewand, nutzt eine dezidierte Plattform und kommt mit ein paar Monaten Versatz und einem eigenen Namen als EQS.