1

16.11.2020, 09:58

Nissan bereitet den nächsten Qashqai vor

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
Noch ist der neue Qashqai im Tarnanzug unterwegs

Nach der Überarbeitung vor ein paar Jahren plant Nissan den Generationswechsel seines Crossovers Qashqai. Der soll im Frühjahr zunächst als Mild-Hybrid starten - ein neuer Antrieb soll folgen.

Nissan legt letzte Hand an den nächsten Qashqai an. Wie der japanische Hersteller bestätigte, soll die dritte Generation seines in Europa erfolgreichsten Modells im Frühjahr 2021 in den Handel kommen. Als Crossover an der Nahtstelle zum Geländewagen konkurriert es dann mit Autos wie dem VW Tiguan oder dem Toyota RAV-4. Im Zuge des Generationswechsels zieht der Qashqai auf eine neue Plattform um.

So soll er bei moderat gewachsenen Abmessungen unter anderem dank vier Zentimetern mehr Radstand spürbar mehr Platz im Innenraum bieten. Allein der Kofferraum wachse dabei um 50 Liter. Außerdem speckt allein die Rohkarosse des künftig 4,43 Meter langen Japaners um 60 Kilo ab. Unter der Haube wollen die Japaner zunächst mit einem 1,3 Liter großen Turbobenziner mit Mild-Hybrid-System starten. Manuell geschaltet und mit Frontantrieb oder mit stufenloser Automatik und Allrad, gibt es den Vierzylinder in zwei Leistungsstufen mit 101 kW/138 PS oder 114 kW/155 PS, so Nissan.

Im zweiten Halbjahr übernimmt der Qashqai dann die in Japan bereits eingeführte ePower-Technologie. Hier übernimmt ein E-Motor den Antrieb und der Benziner fungiert lediglich als Generator. Mit 138 kW/188 PS soll der Qashqai dann laut Nissan weniger verbrauchen als ein konventioneller Hybrid und weiter elektrisch fahren als ein Plug-in-Modell. Exakte Daten wollen die Japaner aber erst im nächsten Jahr verraten.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Allen Software-Problemen und der Corona-Pandemie zum Trotz beginnen die Niedersachsen jetzt mit der Vermarktung des ID.3. Der erste designierte Stromer der Marke könne ab kommender Woche (17. Juni) bestellt werden und komme Anfang September auf die Straße, bestätigte der designierte Markenchef Ralf Brandstätter.

Der Grundpreis für die so genannte "First Edition" liegt den Angaben nach bei knapp 40.000 Euro. Später soll es eine Basis-Version geben, die bei annähernd 30.000 Euro startet.

Außen so groß wie ein Golf und innen so geräumig wie ein Passat, gibt es den ID.3 zunächst mit einer 58 kWh großen Batterie für bis zu 420 Kilometer Reichweite und einem 150 kW-Motor für maximal 160 km/h. Die spätere Basisvariante wird 45 kWh bekommen und soll damit 330 Kilometer schaffen. Wer weiter fahren will, soll künftig auch 77 kWh bestellen können und dann maximal 550 Kilometer mit einer Ladung erreichen können.

Ganz ohne Restriktionen kommt VW aber mit dem ID.3 nicht ins Rennen: Funktionen wie die Augmented-Reality beim Head-Up-Display, die Integration von Apple Carplay und Android Auto sowie die Einparkautomatik sind beim Verkaufsstart noch nicht verfügbar und werden bis zum Jahreswechsel mit einem Software-Update nachgeliefert, so der Hersteller.

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Sicherheit 

Moderne Autos lassen sich mit einer Vielzahl von Sicherheitssystemen ausrüsten. Vorgeschrieben sind diese meist nicht. Sind sie an Bord, müssen sie aber auch funktionieren.

Geht in einem Auto ein Assistenzsystem kaputt, müssen Autofahrer es reparieren lassen. Speziell, wenn es sich um Sicherheitssysteme handelt. Das gilt auch für solche, die zusätzlich an Bord und nicht vorgeschrieben sind, erläutern Dekra-Sachverständige.

Arbeiten zum Beispiel Airbags, Notbremsassistenten oder ESP nicht korrekt oder gar nicht mehr, darf der Fahrer sie nicht einfach ausschalten. Stattdessen müssen sie fachgerecht repariert werden. Das soll gewährleisten, dass die hohen Sicherheits-Standards bei modernen Autos auch im zunehmenden Alter noch eingehalten werden.