1

20.10.2020, 11:10

Gute Ergebnisse für viele Modelle beim ÖAMTC-Kindersitztest

#Auto 
#Kinder 
#Familie 
#Österreich 
#Leben 
#Motor 
#Sicherheit 
Es gab zwar kein "sehr gut", aber auch kein "nicht genügend"

Der ÖAMTC hat zum zweiten Mal in diesem Jahr Kindersitze getestet - erneut mit guten Ergebnissen. So gab es kein "nicht genügend", aber auch kein "sehr gut". 13 Modelle wurden im Hinblick auf Sicherheit, Bedienung, Ergonomie und Schadstoffbelastung untersucht - acht erhielten die Note "gut", fünf "befriedigend". "Sehr erfreulich ist, dass im Gegensatz zu vergangenen Tests kein einziger Kindersitz erhöhte Schadstoffbelastung aufweist", ließ der Mobilitätsclub wissen.

"Und auch die Ergonomie, das ist unter anderem das Platzangebot im Sitz und der Platzbedarf im Auto, ist bei allen Testkandidaten gut", zeigte sich der ÖAMTC-Kindersitzexperte Steffan Kerbl zufrieden. Verbesserungsmöglichkeiten gibt es laut dem ÖAMTC für manche Hersteller in den Bereichen Sicherheit und Bedienung.

Ein interessantes Beispiel dafür ist die Babyschale Tulip von ABC Design, die bei der Montage mit Dreipunktgurt das Ergebnis "gut" erreicht. Benutzt man hingegen zusätzlich die Isofix-Basis, kann es passieren, dass die Verriegelung beim Aufsetzen der Babyschale nicht richtig einrastet, ohne dass diese Fehlbedienung bemerkt wird. Daher reicht es für das gleiche Modell bei Verwendung der Basis nur für ein "befriedigend". Mit leichten Bedienungsproblemen haben auch andere Produkte zu kämpfen: Bei Recario Salia Elite, Britax Römer Advansafix i-Size und Avova Sperling-Fix i-Size ist der Einbau etwas aufwendiger, beim Nuna Prym gestaltet sich das Anschnallen des Kindes als nicht ganz so einfach.

Wichtigstes Kriterium beim Kindersitztest des Mobilitätsclubs ist die Sicherheit. "Auch hier sind die Ergebnisse großteils 'gut', mit dem Cybex Aton B i-Size und dem Joie i-Spin Safe schneiden zwei Modelle sogar mit 'sehr gut' ab", fasste Kerbl zusammen. Schwächen in der Sicherheit - und damit einhergehend die Abwertung auf "befriedigend" - gibt es bei Maxi-Cosi Mica (kein optimaler Schutz beim Seitenaufprall), Britax Römer Advansafix i-Size und Avova Sperling i-Size (jeweils Probleme beim Frontalaufprall). Alle Infos zum Test gibt es online unter .

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Egal, ob Nebel, Schneegestöber oder starker Regen: Behindert schlechtes Wetter die Sicht der Autofahrer, müssen sie ihr Tempo anpassen. Und wenn das nicht mehr hilft, um sicher weiterzufahren, kann es notfalls besser sein, spontan anzuhalten, erläutert der ADAC.

Dazu rollen Autofahrer am besten möglichst weit rechts zum Fahrbahnrand oder nutzen auf der Autobahn den Seitenstreifen für den Nothalt. Das ist ansonsten zwar auf Autobahnen und Straßen außerorts verboten, doch gilt dann ein rechtfertigender Notstand. Wichtig: Warnblinker anschalten, die Warnwesten anziehen und das Warndreieck aufstellen. Die Autoinsassen verlassen das Auto, um neben der Fahrbahn Schutz zu suchen.

Kündigt sich schlechtes Wetter an, ist es besser, an einem sicheren Ort wie etwa innerhalb einer Ortschaft oder auf einem Parkplatz abzuwarten. Im Zweifel sollte überlegt werden, eine Fahrt ganz zu verschieben. Generell dürfen Autofahrer nur so schnell fahren, dass sie ihr Fahrzeug immer beherrschen können, so der ADAC.

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

BMW bietet sein sportives Luxusauto 8er Gran Coupé jetzt auch in einer M-Version an. Was bekommen Käufer des Autos für ihr Geld?

Die BMW-Werkstuner der M GmbH haben eine Sportversion des 8er Gran Coupés auf die Räder gestellt. Das M8 Gran Coupé gibt es ausschließlich als besonders sportive Competition-Version. Es kommt in diesen Tagen zu Österreich-Preisen ab 189.500 Euro in den Handel, teilte der Hersteller mit.

Angetrieben wird der Viertürer von einem 4,4 Liter großen V8-Turbo, der es auf 460 kW/625 PS bringt und mit bis zu 750 Nm auf alle vier Räder wirkt. Damit sprintet das Auto von 0 auf 100 km/h in 3,2 Sekunden und erreicht 250 km/h Spitze - auf Wunsch lässt die M GmbH auch Auslauf bis 305 km/h. Als Verbrauchswert nennt der Hersteller 10,5 Liter (240 g/km CO2).

Im Vergleich zu Coupé und Cabrio ist das Gran Coupé das größere und praktischere Auto. So hat BMW nicht nur zwei zusätzliche Türen ins Blech geschnitten, sondern den Wagen in Radstand und Länge um 20 Zentimeter gestreckt und die Spur verbreitert. Zugleich wächst der Kofferraum um 20 auf 440 Liter.

Obwohl es also mehr Auto bietet als Coupé und Cabrio, kostet es weniger: Der Preis liegt um 3000 Euro unter dem des Zweitürers.