1

16.10.2020, 12:10

Daran erkennt man sichere Winterreifen

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Sicherheit 
Viele Winterreifen haben nur das Schneeflocke-Symbol

Von Oktober bis Ostern nur auf Winterreifen - so lautet eine alte, aber noch immer gültige Faustregel. Wer neue braucht oder seine alten aufzieht, sollte auf ein bestimmtes Zeichen am Reifen achten.

Sind Ihre Reifen als Winterreifen zugelassen? Dann werfen Sie einen Blick auf die Flanken: Nur mit dem Symbol "Berg mit Schneeflocke" sind Reifen, die seit 2018 produziert worden sind, also wintertauglich zugelassen. Darauf macht Dekra aufmerksam. Dieses nötige Zeichen bekommen Reifenmodelle nur nach einem Vergleichstest, so die Expertenorganisation.

Es gibt auch noch ein altes Symbol

Dieses Piktogramm hat das alte "M+S"-Zeichen abgelöst. Bis Ende 2017 hergestellte Reifen mit diesem Symbol dürfen noch bis 30. September 2024 auf winterlichen Straßen gefahren werden. Allerdings müssen sie zumindest noch das gesetzliche Minimum von 1,6 Millimeter Restprofil aufweisen. Experten raten aber zu mindestens 4 Millimetern.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Aktuell bietet VW sein Oberklasse-SUV in dritter Auflage als Neuwagen an. Doch wie schlägt sich der Touareg als Gebrauchter?

Der Touareg zählt zu den SUV-Vorreitern und ist bei VW seit dem Produktionsende der Oberklasselimousine Phaethon das Flaggschiff-Modell des Herstellers. Nicht ganz dazu passt sein Abschneiden bei der Hauptuntersuchung (HU).

Modellhistorie: 2002 kam das Modell erstmals zu den Händlern, die hier betrachtete Zweitauflage folgte 2010. Mit der Modellpflege von 2014 kamen mehr Assistenz- und Infotainment-Systeme und die Motoren wurden sparsamer, der V6-Diesel lernte das Segeln - also das Rollen im Leerlauf, um Sprit zu sparen. Die dritte Generation ist seit 2018 auf der Straße.

Karosserievarianten: Der VW Touareg ist ein ausgewachsenes SUV, auch wenn die Zweitauflage etwas schlanker auftritt als ihr Vorgänger.

Abmessungen: 2. Generation: 4,80 m x 1,94 m x 1,71 m (LxBxH), Kofferraumvolumen: 580 l bis 1.642 l (Hybridversion: 493 l bis 1.555 l)

Stärken: Seine Insassen dank sanftmütigem Fahrwerk über die Autobahn gleiten lassen, aber auch im Gelände dank der Zusatzausstattung Terrain Tech mit Getriebeuntersetzung und Differentialsperren einen guten Eindruck hinterlassen. Bei der HU als wenig anfällig erweist er sich beim Fahrwerk: Federn, Dämpfer, Radaufhängungen und Spurstangen kassieren nur selten Kritik. Feststellbremse, Bremsschläuche und -leitungen erweisen sich als resistent, so der "Auto Bild Tüv Report 2020".

Schwächen: Größtes Manko ist der Ölverlust, der laut dem Bericht ab der zweiten HU bei den Beanstandungen auf das Doppelte des Durchschnittswerts ansteigt. Überdurchschnittlich oft werden dann auch Mängel an den Scheinwerfern registriert, und die Funktion der Fußbremse wird schon bei der ersten HU oft bemängelt. Die HU sei "kein Selbstgänger", schreibt der Tüv-Report. Die Mängelquoten der fünf- bis siebenjährigen seien niedriger als bei den jüngeren Exemplaren.

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt mit Blick auf seine Pannenstatistik: "Der Touareg schneidet gut ab." Statistisch besonders hervorstechende Mängelschwerpunkte nennt der Club nicht.

Motoren: 2. Generation: Benziner (Sechszylinder mit Allradantrieb): 206 kW/280 PS; Diesel (Sechs-und Achtzylinder mit Allradantrieb): 150 kW/204 PS bis 250 kW/340 PS; Hybrid (Sechszylinder-Benziner plus E-Motor): 279 kW/380 PS (Systemleistung).

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Nicht zu klein und nicht zu groß. So kommt das mittlere der drei Volvo-SUVs daher. Was kann der schwedische Kompakte im Offroad-Look als Gebrauchtwagen?

Der XC60 ist Volvos erstes Kompakt-SUV. Erst seit 2018 können Kunden mit dem XC40 auf eine Nummer kleiner zugreifen. Während das Angebot an Gebrauchten beim kleinen Bruder noch überschaubar ist, ist die Auswahl des XC60 am Markt vergleichsweise groß. Und viel falsch machen können Second-Hand-Käufer nicht, denn das 4,60 Meter lange SUV erweist sich in den meisten Fällen als ein solides Auto.

Modellhistorie: Marktstart im Jahr 2008 als zweites SUV unterhalb des XC90; Modellpflege 2017 mit LED-Blinkern und neuen Scheinwerfereinfassungen; 2017 startet die zweite Modellgeneration.

Abmessungen: 4,63 m bis 4,64 m x 1,89 m x 1,71 m (LxBxH), Kofferraumvolumen: 495 l bis 1.455 l.

Karosserievarianten: Der Volvo XC60 ist ein fünftüriges Kompakt-SUV und damit technisch gesehen eine Kombilimousine; Varianten gibt es nicht.

Stärken: Da wäre die lange Halbwertszeit in Sachen Aussehen, noch heute wirkt die alte Modellgeneration kaum aus der Zeit gefallen; bei der Hauptuntersuchung (HU) glänzt das Modell in vielen Punkten: Rost ist kein Problem, die Bremsen leisten über Jahre standfest ihren Dienst. Federn, Dämpfer und Antriebswellen sowie die Beleuchtung machen kaum Probleme, so der Befund des "Auto Bild Tüv Report 2020".

Schwächen: Trotz optionalem Allradantrieb sind die Geländeeigenschaften wie bei den meisten SUVs nur moderat ausgeprägt. Ärger machen die früh schwächelnden Achsgelenke, die bei der dritten HU viel Kritik ernten, ebenso die Lenkgelenke. Beim ersten Termin nach drei Jahren werden überdurchschnittlich oft bemängelt: die Bremsscheiben, die zum Verschleiß neigen, sowie die Bremsschläuche. Auch Ölverlust ist beim Tüv in den ersten Jahren immer mal wieder ein Thema.

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt über das Schweden-SUV: "Der XC 60 schneidet mittel bis gut ab." Mit Blick auf seine Statistik nennt der Club als Pannenschwerpunkte Probleme mit der Abgasrückführung bei Exemplaren mit Erstzulassung im Jahr 2014, mit dem Antriebsriemen (2012) sowie der Batterie (2012 und 2014).

Motoren: Benziner (Vier- und Sechszylinder, Front- und Allradantrieb): 149 kW/203 PS und 225 kW/306 PS; Diesel (Vier- und Fünfzylinder, Front- und Allradantrieb): 100 kW/136 PS bis 163 kW/220 PS.