1

16.10.2020, 16:37

Womit der Toyota Yaris im Autotest punktet

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
#Autotest 
Ein verbesserter Hybrid-Antrieb macht den Toyota Yaris zu einem Drei-Liter-Auto

Von keiner Modellreihe verkauft Toyota in Europa mehr als vom Yaris. Entsprechend viel Mühe haben sich die Japaner mit der vierten Generation gegeben, die es etwa mit dem Ford Fiesta, Opel Corsa, VW Polo und Renault Clio aufnehmen soll und ab diesem Herbst zu Österreich-Preisen ab 16.990 Euro im Handel ist.

Mehr Platz, cooleres Aussehen

Neu sind vor allem das Design und die Plattform, die alle künftigen Kleinwagen im Konzern tragen wird. Die Länge von 3,94 Metern ändert sich nur marginal, doch geht der Wagen spürbar in die Breite, bekommt fünf Zentimeter mehr Radstand und hat ein vier Zentimeter flacheres Dach. Innen bringt das zwar mehr Platz auf allen Plätzen, doch andere Kleinwagen haben durchaus einen geräumigeren Fond zu bieten. Der Kofferraum misst nun 286 Liter.

Außen bekommt der Yaris einen frischen Look. Während die Japaner ihre Autos sonst gern eher langweilig gestalten oder fast schon ins Fratzenhafte überzeichnen, sieht dieses Modell einfach cool aus - und lässt vor allem die deutsche Konkurrenz ungeheuer spießig wirken.

Hybrid spielt die Hauptrolle

Zwar haben die Japaner einen völlig neuen Auftritt gewählt, aber beim Antrieb ändert sich an der Philosophie nichts. Der Hybrid spielt nach wie vor die erste Geige, und der Diesel ist abgewählt. So spannt Toyota wie selbstverständlich wieder einen Benziner mit diesmal 68 kW/92 PS und einen ausgewachsenen E-Motor zusammen und setzt als Puffer erstmals auf einen Lithium-Ionen-Akku. Denn mittlerweile hat auch Toyota erkannt, dass der nicht nur leichter ist, sondern doppelt so schnell geladen und entsprechend oft unterstützen kann. Für große Elektro-Sprünge ist die Batterie mit nicht einmal 2 kWh allerdings zu klein und die E-Maschine mit 59 kW/80 PS zu schwach. Und für viel mehr als zwei Kilometer reicht der Strom kaum, selbst wenn der Yaris dabei auch ohne den 1,5 Liter großen Dreizylinder immerhin bis zu 130 km/h erreicht.

Doch weil der Akku beim Bremsen immer wieder geladen wird und sich der Stromer ständig zuschaltet, wird der Yaris zu einem Drei-Liter-Auto: 2,8 Liter und einen CO2-Ausstoß von 64 g/km weist das Datenblatt aus, und auch im Alltag hat man meist eine Drei vor dem Komma. Und dann hat man bereits ausgiebig beide Motoren genutzt, die Systemleistung von 85 kW/116 PS abgerufen, mal in 9,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt und bei Vollgas 175 km/h erreicht. Zudem freut sich der Fahrer an der deutlich tieferen Sitzposition, die ihn etwas mehr ins Geschehen einbindet. Damit ist auch für genügend Fahrspaß gesorgt.

Zwei weitere Benziner und viel Sicherheit

Auch wenn Toyota das Heil im Hybrid sieht, wissen die Japaner um die klamme Kassenlage vieler Kleinwagen-Käufer. Deshalb bieten sie neben dem Teilzeitstromer noch zwei solitäre Benziner an. Das Basismodell fährt mit einem 1,0-Liter-Dreizylinder mit 53 kW/72 PS und für etwas engagiertere Fahrer gibt es einen 1,5-Liter mit ebenfalls drei Zylindern und 92 kW/125 PS.

So arg der Toyota mit dem Platz und dem Treibstoff auch geizt, bei der Ausstattung geben sich die Japaner großzügig und punkten vor allem in Sachen Sicherheit. Sie haben nicht nur den ersten Mittenairbag in dieser Klasse eingebaut, der sich beim Crash schützend zwischen Fahrer und Beifahrer legt. Sondern bei allen Modellen ist auch das sogenannte Safety Sense-Paket an Bord, das neben dem aktiven Frontkollisionswarner mit Notbremsfunktion samt Fußgänger- und Radfahrererkennung auch Unterstützung bei der Spurführung bietet, Verkehrszeichen erkennt, das Licht einschaltet und den Abstand zum Vordermann hält. Und gegen Aufpreis gibt es sogar Oberklasse-Extras wie ein ordentliches Head-Up-Display.

Fazit: Ein ganz großer unter den Kleinwagen

Die Platzverhältnisse sind zwar allenfalls gehobener Durchschnitt, und mit seinem Hybrid-Antrieb ist er seit dem neuen Honda Jazz und dem Renault Clio E-Tech auch nicht mehr alleine. Doch mit seinem konsequenten Hang zur Sparsamkeit gepaart mit der üppigen Sicherheitsausstattung wird der Yaris in der vierten Generation tatsächlich zu einem ganz Großen unter den Kleinwagen.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Im Sommer kommen zwei große Geländewagen von Mercedes frisch aus dem Trainingslager zu den Kunden. Haustuner AMG bringt GLE und GLS mit bis zu 612 PS auf die Straße.

Mercedes schickt seine großen Geländewagen zum Bodybuilding und bietet GLE und GLS deshalb bald wieder als 63er-AMG-Modelle an. Der Verkauf soll im Sommer beginnen, exakte Preise gibt es erst in ein paar Wochen, doch wird es in Deutschland dem Vernehmen nach bei knapp 125.000 Euro für den GLE 63 und etwa 150.000 Euro für den entsprechenden GLS losgehen.

Dafür gibt es den V8-Benziner mit 4,0 Litern Hubraum, der von einem elektrischen Booster mit 48-Volt-Technik und 16 kW/22 PS zusätzlicher Leistung unterstützt wird. Im GLE hat der Motor als 63er eine Grundleistung von 420 kW/571 PS und 750 Nm Drehmoment, wer den GLS 63S bestellt, bekommt genau wie im GLS 450 kW/612 PS und 850 Nm Drehmoment.

Die Fahrleistungen liegen damit auf dem Niveau von Sportwagen: Im besten Fall beschleunigen die Geländegänger binnen 3,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und gegen Aufpreis wird die Spitze von 250 auf 280 km/h angehoben. Allerdings treibt das Krafttraining auch den Verbrauch in die Höhe: Im Normzyklus liegt er je nach Modell und Motorvariante bei bis zu 11,9 Litern (CO2-Ausstoß: 273 g/km).

Wie immer bei AMG gibt"s zum stärkeren Motor auch ein entsprechend sportlicheres Setup für Fahrwerk, Lenkung und Bremsen sowie ein Design mit verbesserter Aerodynamik. Außerdem haben die Schwaben die Innenausstattung um ein neues Lenkrad und Sitze mit mehr Seitenhalt ergänzt.

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Tipps 
#Sicherheit 

Das Auto ist reisebereit und vollgepackt? Beim Check der Technik und Kontrolle der Flüssigkeiten zu guter Letzt aber nicht vergessen, die Höheneinstellung der Scheinwerfer der Ladung anzupassen.

Vor dem Start in den Urlaub ist ein gründlicher Check der Autotechnik angesagt. Ist die okay und sind Flüssigkeiten wie Öl und Wischwasser ausreichend vorhanden, sollte der Luftdruck der Reifen an zusätzliche Ladung und Besatzung angepasst werden.

Das gilt auch für die Einstellung der Scheinwerfer, erinnert der TÜV. Wie die Höhenkorrektur funktioniert, steht in der Bedienungsanleitung des Autos, meist ist sie durch ein Rädchen links neben dem Lenkrad einfach zu justieren.

Wer das nicht macht, blendet unter Umständen andere Verkehrsteilnehmer, wenn durch das hinten schwerere Fahrzeug die Lichter höher scheinen.