1

16.10.2020, 12:10

VW bringt den Golf GTI als Clubsport-Version mit 300 PS

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
Die Clubsport-Version des Golf GTI wird auf 300 PS aufgepimpt

Seit rund 45 Jahren prägt Volkswagen mit dem Golf GTI die sportive Ecke der Kompaktklasse. Gerade erst wurde die neueste Version vorgestellt, da geben die Wolfsburger noch einen Nachschlag.

VW stärkt dem Golf GTI die Muskeln. Kaum ist der Breitensportler mit seinen 180 kW/245 PS auf dem Markt, folgt nun die nachgeschärfte Clubsport-Variante. Im Design deutlich differenziert und rund 20 Prozent stärker kommt sie laut Hersteller im November in den Handel. Der Preis soll dann bei rund 40.000 Euro liegen - knapp 20 Prozent mehr als beim konventionellen GTI.

Dafür gibt es eine auf 220 kW/300 PS erstarkte Version des 2,0 Liter großen Turbos, die anders als im R-Modell nur die Vorderräder antreibt. Allerdings soll ein neuer, elektronischer Fahrdynamik-Manager das bei so starken Fronttrieblern übliche Untersteuern verhindern, stellt VW in Aussicht. Der Motor, für den es noch keine exakten Verbrauchsangaben gibt, entwickelt maximal 400 Nm.

Diese Leistung soll den Kompaktsportler in weniger als sechs Sekunden von 0 auf 100 km/h bringen. Aber auch künftig bleibt die Spitze auf 250 km/h limitiert. Um den Clubsport auch optisch vom gewöhnlichen GTI abzuheben, montiert VW einen neuen Frontspoiler mit offenem Kühlgitter, breitere Schwellerleisten an der Flanke sowie einen doppelten Heckflügel. Außerdem gibt es einen Sportauspuff mit mehr Schall- aber weniger Gegendruck sowie exklusive Sportsitze.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#motor 
#Sicherheit 

Jeder Radfahrer fürchtet plötzlich aufgerissene Wagentüren. Der Aufprall kann mitunter heftig sein. Eine Drehbewegung von Kopf und Rumpf könnte Autofahrer umsichtiger machen.

Viele Unfälle von Radfahrern gehen auf plötzlich aufgerissene Wagentüren zurück. Ein Unfallforscher rät Autofahrern deshalb zum "holländischen Griff". Dabei öffnet der Fahrer nach dem Einparken seine Tür etwas umständlich mit der rechten Hand, wie Experte Siegfried Brockmann bei Vorstellung einer Studie der Unfallforscher der Versicherer (UDV) erläuterte.

Die Bewegung erfordere eine 90-Grad-Drehung und solle den Autofahrer zugleich daran erinnern, in einer noch weiteren Drehung bis 160 Grad nach herannahenden Radfahrern zu schauen. Und sicherheitshalber noch in den Rückspiegel zu sehen.

In den Niederlanden wird der Griff oft von Fahrschulen vermittelt. Auch hierzulande werde er seit einigen Jahren mancherorts gelehrt, sagte Brockmann in Münster.

Holländischer Griff bewahrt vor Schusseligkeit

Höhere Achtsamkeit und Sensibilisierung seien wichtig, um gegen das unterschätzte "Dooring"-Problem vorzugehen. Es gebe Unbelehrbare, die man damit nicht erreichen werde. "Aber die Schusseligen könnte man mit dem holländischen Griff auf sie sichere Seite ziehen." Für Radfahrer sei "Dooring" ein großes Risiko und könne gravierende Folgen haben.

#Auto 
#Motor 
#Autos 
#Deutschland 

Der Twingo fährt künftig auch ohne Benzin. Zum Jahreswechsel bringt Renault den Kleinwagen auch mit Elektroantrieb in den Handel. Wo bisher Dreizylinder-Benziner montiert wurden, soll es dann einen E-Motor 60 kW/82 PS geben, den ein 21 kWh großer Akku speist. Bei einem maximalen Drehmoment von 160 Nm reicht das für einen Sprint von 0 auf 50 km/h in 4,2 Sekunden, ein Spitzentempo von 135 km/h und eine Normreichweite von 190 Kilometern.

Für den Stadtverkehr, in dem der Twingo für gewöhnlich zu Hause ist, stellen die Franzosen einen Aktionsradius von bis zu 270 Kilometern in Aussicht. Der Twingo erlaubt bis zu 22 kW Ladeleistung, so dass der Kleinwagen binnen 30 Minuten im besten Fall den Strom für 80 Kilometer zieht. In 60 Minuten kann er es laut Hersteller auf 84 Prozent Ladestand bringen.