1

02.06.2020, 18:12

E-Fahrräder boomen in Österreich

#Verkehrsinfo 
#Elektroindustrie 
#Motorrad 
#VCÖ 
#Österreich 
#Wien 
#Motor 
Auf Österreichs Straßen sind schon mehr als 750.000 Pedelecs unterwegs

Der Verkauf von Elektrofahrrädern hat im Vorjahr abermals an Fahrt aufgenommen. Fast 171.000 neue strombetriebene Räder wurden abgesetzt und damit 18-mal so viele wie E-Autos und 70-mal so viele wie E-Mopeds und E-Motorräder, rechnete der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) am Dienstag vor. Insgesamt sind auf Österreichs Straßen schon mehr als 750.000 E-Fahrräder unterwegs.

Dagegen ist die Zahl der Elektroautos mit rund 32.000 weitaus geringer, wenngleich auch bei den E-Pkw die Verkaufszahlen in den vergangenen Jahren gestiegen sind - von 39 im Jahr 2009 auf 9.242 im Jahr 2019. Damals, 2009, gab es rund 12.000 E-Fahrräder.

Die Coronakrise hat den Verkauf von Rädern - mit und ohne Strom - noch einmal befeuert, wie Fahrradhändler berichten. Elektrofahrräder sind mittlerweile auch ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor: für die 170.942 voriges Jahr erstandenen E-Räder gaben die Österreicher rund 480 Mio. Euro aus.

Laut VCÖ führen Elektrofahrräder zur vermehrten Nutzung des Rads. Das zeige Vorarlberg, wo der Radverkehrsanteil mit 16 Prozent doppelt so hoch sei wie im Österreich-Schnitt. Mit E-Fahrrädern legten die Vorarlberger durchschnittlich 950 Kilometer im Jahr zurück, mit herkömmlichen Fahrrädern 640 Kilometer.

Der Verkehrsclub forderte vor dem "Tag des Fahrrads" am Mittwoch, 3. Juni, erneut einen massiven Ausbau der Radinfrastruktur inklusive Radhighways in Ballungsräumen.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Motorrad 
#Deutschland 
#Motor 
#Sicherheit 

Am E-Tretroller scheiden sich die Geister. Hippes Spaßgerät oder ernsthafter Beitrag zur neuen Mobilität. Egal, sicher bremsen sollten alle damit können - wie geht das am besten?

Egal, ob privat gekauft oder gemietet: Bremsen auf dem E-Tretroller will gelernt sein. Am besten geht das, wenn sich Rollerfahrer möglichst weit hinten aufs Trittbrett stellen und die Knie leicht beugen, berichtet der ADAC. Das verlagert nicht nur den Schwerpunkt nach hinten und unten, sondern erleichtere Balance und Reaktionsvermögen. Alles Maßnahmen, um bei höherer Verzögerung einen Abflug über den Lenker zu verhindern.

Mit der Bremse des Vorderrads ziehen die E-Scooter-Piloten nur so kräftig, dass das Hinterrad knapp nicht abhebt. Die Hinterradbremse dagegen kann so stark betätigt werden, bis notfalls das Rad blockiert, sofern die Straße eben und gerade verläuft. Das üben E-Tretrollerfahrer aber besser vorher auf vom Verkehr abgelegenen geteerten Flächen.

Dort lässt sich auch üben, das verpflichtende Handzeichen vor dem Abbiegen zu geben. Auf diesen Gefährten ist das eine wackelige Angelegenheit. Der ADAC rät, dabei mit beiden Füßen nebeneinander auf dem Trittbrett zu stehen und die eine Hand nur zum Zeichengeben vom Lenker zu nehmen, am besten nur beim Geradeausfahren und auf ebener Straße. Obwohl nicht vorgeschrieben, raten die Experten dazu, auch auf dem E-Scooter einen Helm zu tragen.

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Sicherheit 

Plötzlich riecht es komisch, dann steigt Rauch auf, das Auto brennt: Eine Horrorvorstellung. Autofahrer sollten dann Ruhe bewahren. Tipps, wie Sie sich beim Brand eines Fahrzeuges am besten verhalten.

Bei einem Unfall oder Brand sollten Autofahrer, frühzeitig einen qualifizierten Notruf absetzen. Europaweit eignet sich dafür die einheitliche Notrufnummer 112.

Besonderheiten der Rettungsleitstelle schildern

Neben dem Ort des Geschehens und einem kurzen Lagebericht sollten Anrufer der Leitstelle auch Besonderheiten mitteilen, rät Dekra: Beispielsweise, ob das betroffene Fahrzeug einen alternativen Antrieb oder Kraftstoff hat. Manche Leitstellen fragen dann auch nach den Kennzeichen - um darüber genauere Fahrzeugdaten abzufragen.

Egal, ob Elektrofahrzeug oder konventionelles Fahrzeug: Gibt es Anzeichen für einen Brand, müssen Betroffene schnell reagieren. Das gilt etwa, wenn Rauch aufsteigt oder es angebrannt riecht.

Tipps, wie Sie sich bei einem Autobrand verhalten sollten

Die Dekra-Experten raten: Fahren Sie das Fahrzeug sofort an den Straßenrand. Halten Sie dabei ausreichend Abstand zu anderen Fahrzeugen sowie Gebäuden ein. Stellen Sie den Gang auf P, ziehen Sie die Handbremse und schalten Sie die Zündung aus.

Achten Sie auf den fließenden Verkehr, wenn Sie oder weitere Insassen das Auto verlassen. Legen Sie die Warnwesten an und stellen Sie mit genügend Abstand ein Warndreieck auf.

Wer einen Feuerlöscher dabei hat, kann versuchen den Brand zu beseitigen - allerdings geht der Eigenschutz immer vor. Betroffene sollten sich nicht innerhalb des Rauchs aufhalten. Trifft die Feuerwehr ein, können Sie die Rettungskräfte in die Lage einweisen.