1

22.05.2020, 11:03

Bremsbeläge beim Motorrad rechtzeitig wechseln

#Motorrad 
#Deutschland 
#Motor 
Den Zustand der Bremsen checken Motorradfahrer am besten regelmäßig

Bevor Biker zu den ersten Touren des Jahres aufbrechen, steht ein gründlicher Technikcheck ihrer Maschine an. Dabei sollten sie auch die Mindestdicke der Bremsscheiben und Bremsbeläge beachten.

Zur Kontrolle der Technik vor den ersten Ausfahrten der Saison gehört auch ein Blick auf die Bremsen des Motorrades. So müssen die Beläge noch ausreichend Stärke aufweisen. Darauf weist der TÜV hin und nennt eine Faustregel: Sind es weniger als zwei Millimeter, werde es kritisch.

Dick genug müssen auch die Bremsscheiben sein. Entsprechende Markierungen finden Biker meist auf der Scheibe und können diese mit einem Messschieber kontrollieren. Zudem muss sie frei von tiefen Riefen oder gar Rissen sein.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Österreich 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Der Name war Programm: Denn als agil sollte der Agila von den Kunden wahrgenommen werden - das war wohl die Werbebotschaft, die Opel mit dem Microvan verband, als dieser auf den Markt kam. Wendig ist er: Der Wendekreis der hier betrachteten Zweitauflage misst nur 9,6 Meter. Wer einen Gebrauchten sucht, sollte vor allem Bremsleitungen und Fahrwerkskomponenten unter die Lupe nehmen.

Modellhistorie: Der Agila B kam als Nachfolger der Erstauflage von 2000 im Jahr 2007 auf den Markt - wie zuvor nahezu baugleich mit dem Schwestermodell vom Kooperationspartner Suzuki, das in der zweiten Generation Splash hieß (zuvor Wagon R). 2014 wurde das vom Microvan zum geräumigen Auto im Kleinwagenstil gewandelte Modell eingestellt. Es folgte der Opel Karl.

Karosserievarianten: Der Agila ist ein Kleinwagen mit fünf Türen, der über einen für seine Klasse geräumigen Innenraum verfügt. Varianten gibt es nicht.

Abmessungen: 3,74 m x 1,68 m x 1,59 m (LxBxH), Kofferraumvolumen: 225 l bis 1050 l.

Stärken: Mit seinem straffen Fahrwerk und den quirligen Motoren ist er fast ein Kurvenräuber, in dem vier Erwachsene genügend Platz finden. Bei der deutschen Hauptuntersuchung (HU) liegt die Mängelquote vor allem bei den Beleuchtungskomponenten recht niedrig. Besser als der Tüv-Durchschnitt schneiden laut "Auto Bild Tüv Report 2020" auch Auspuffanlage und Motormanagement ab, Ölverlust ist selten.

Schwächen: Der Fahrkomfort gilt als mittelmäßig, und bei der HU fallen vor allem Achsgelenke sowie Federn und Dämpfer zu oft durch. Ab der dritten HU bemängeln die Prüfer rostige Bremsleitungen, beim vierten Check kritisieren sie überdurchschnittlich oft unzureichende Funktion von Fuß- und Feststellbremse.

Pannenverhalten: Der deutsche Autofahrerclub ADAC schreibt mit Blick auf seine Pannenstatistik: "Der Agila schneidet gut bis sehr gut ab." Einzig die Zündkerzen bei Exemplaren mit Erstzulassung 2011 nennt der Club als Pannenschwerpunkt.

Motoren: Benziner (Drei- und Vierzylinder mit Frontantrieb): 48 kW/65 PS bis 69 kW/94 PS; LPG-Umrüstung (Drei- und Vierzylinder mit Frontantrieb): 48 kW/65 PS und 63 kW/86 PS; Diesel (Vierzylinder mit Frontantrieb): 55 kW/75 PS.

Marktpreise (laut "DAT Marktspiegel" der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):

- Agila B 1.0 Ecoflex (2014); 50 kW/68 PS (Dreizylinder); 71.000 Kilometer; 4.800 Euro.

- Agila B 1.2 Edition (2013); 69 kW/94 PS (Vierzylinder); 81.000 Kilometer; 5.900 Euro.

- Agila B 1.0 Edition Ecoflex Start/Stop (2013); 50 kW/68 PS (Dreizylinder); 81.000 Kilometer; 5,575 Euro.

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Tipps 
#Autos 

Elektromagnetische Strahlen tauchen überall auf, auch in Autos. Hersteller achten schon bei der Entwicklung darauf, dass sie Insassen nicht gefährden. Autofahrer können sich aber auch selbst schützen.

Heiße Ohren, rasende Kopfschmerzen und flimmernde Augen. Nicht nur Aluhut-Träger machen sich im Auto Gedanken über elektromagnetische Strahlen. Nehmen die Strahlen bei Autos mit neuer Technologie wie Plug-in-Hybriden oder Elektrofahrzeugen zu?

Unter Elektrosmog verstehen die meisten Menschen elektromagnetische Umweltverträglichkeit (EMVU). Elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder können auf ihre Umwelt einwirken und bei Menschen zu Schwindel und Übelkeit führen, Sinnesorgane, Nerven und Muskeln stimulieren oder Gewebe erwärmen. Dieses gilt generell auch für Insassen in Fahrzeugen.

Nicht alle Felder sind gefährlich

In der Umwelt treten viele elektromagnetische Felder auf, das Erdmagnetfeld zum Beispiel, sagt Sarah Drießen vom Forschungszentrum für Elektro-Magnetische Umweltverträglichkeit am Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin (femu) in Aachen. "Diese schwachen Felder sind für Menschen ungefährlich. Es gibt aber künstlich erzeugte Felder, wie im unteren Frequenzbereich bei Hochspannungsleitungen, die in unmittelbarer Nähe für Menschen schädlich sein können."

Damit hier nichts passiert, werden die Leitungen in eine für den Menschen unerreichbare Höhe gehängt. "Auf diese Weise wird gewährleistet, dass auch unmittelbar am Boden darunter die Grenzwerte eingehalten werden."

Durch technische Applikationen erzeugte Felder müssen bestimmte Grenzwerte einhalten, damit sie keine gesundheitlichen Folgen verursachen. Das gelte für eine Sitzheizung ebenso wie für den Generator im Auto, so Drießen. "Die wenigen Daten, die hierzu vorliegen, zeigen, dass die Grenzwerte meistens eingehalten werden."

Strahlung reduzieren und Fahrzeuge schützen

Jürgen Schwarz von Mercedes unterscheidet bei elektromagnetischer Strahlung zwei Bereiche. "Einmal die Strahlung, die aus dem Fahrzeug entsteht." Die dürfe weder Menschen noch andere technische Geräte schädigen oder stören, so der Abteilungsleiter für Antennen und elektromagnetische Verträglichkeit (EMV). "Zum anderen darf keine andere Strahlung von außen das Fahrzeug oder innenliegende Dienste schädigen oder stören, daher müssen wir die Fahrzeuge schützen."

"Es gibt im Auto nicht den einen Wert, sondern viele verschiedene, dazu unterschiedliche Messverfahren", sagt Schwarz. Verschiedene Bauteile wie Chips, Steuergeräte oder Mobilfunkmodule mit Antennen produzieren verschiedene Frequenzen.

Außenantenne senkt die Strahlenbelastung

Um möglichst viel Strahlung aus dem Auto zu halten, sollten Autofahrer nicht mit ihrem Handy im Auto telefonieren, sondern eine Außenantenne benutzen. Bei manchen Herstellern wird als Option ein Telefonsteuergerät angeboten. "Handys regeln die Strahlungsleistung selbstständig. Je schlechter der Empfang ist, desto stärker strahlt es", sagt Schwarz. Um die Frequenzfelder möglichst niedrig zu halten, senden Mercedes-Fahrzeuge über eine integrierte LTE-Außenantenne, außerdem verbessert das den Empfang und damit die Sprachqualität.

Dass Plug-in-Hybride oder E-Autos mehr magnetische Felder produzieren, die für Autofahrer schädlich sind, stimmt übrigens nicht. Für alle Antriebsarten gelten die gleichen gesetzlichen Grenzwerte. Außerdem bieten E-Autos und Hybride Vorteile, so Schwarz. Mit einem höheren Spannungsnetz als 12 Volt, also 48 Volt oder 400 Volt bei E-Fahrzeugen, steigt zwar die Spannung, das Magnetfeld wird aber kleiner - und dadurch auch die magnetische Abstrahlung.

Volkswagen unterschreitet nach eigenen Aussagen die gesetzlichen Normen deutlich und stellt hohe Anforderungen an die eingesetzten Komponenten. Elektromagnetische Verträglichkeit und Elektromagnetische Umweltverträglichkeit würden in der frühen Entwicklungsphase berücksichtigt und deren Einhaltung über den gesamten Entwicklungsprozess abgesichert. Konstruktive Maßnahmen seien unter anderem Verlegungen von Hauptstromkabeln außerhalb des metallisch abgeschirmten Innenraums (Faradayscher Käfig), gekapselte Antriebe und speziell ausgelegte Filter der Hochvolt-Komponenten.