1

01.04.2020, 10:02

Kettensprays fürs Motorrad überzeugen im Test

#Motorrad 
#Motor 
#Zweirad 
Kettensprays fürs Motorrad haben im Test überwiegend gut abgeschnitten

Die Kette eines Motorrads muss laufen und laufen - und zwar möglichst geschmeidig. Deshalb ist regelmäßige Pflege wichtig. An guten Produkten dafür mangelt es nicht, wie eine Untersuchung zeigt.

Beim Kauf von Kettenspray können Motorradbesitzer einem Test zufolge kaum etwas falsch machen. Darauf lässt die aktuelle Untersuchung von 13 Sprays durch die Prüf-Organisation KÜS und die Zeitschrift "Motorrad" schließen. Bis auf wenige Ausnahmen bewegten sich die Produkte demnach "auf hohem Niveau", lautete das Fazit. Drei Mal vergaben die Tester die Note "sehr gut", sieben Sprays waren "gut", drei "befriedigend".

Am besten schnitt das S100 Weißes Kettenspray 2.0 ab (Preis pro 100 ml: 4,25 Euro). Ebenfalls die Bestnote bekamen die Trockenschmierungssprays Procycle Dry Lube - mit 2,50 Euro je 100 ml der Preis-Leistungs-Sieger - und S100 Dry Lube (4,25 Euro).

Die Produkte mussten in sechs Testdisziplinen bestehen, wobei die Schmierleistung mit 40 Prozent Anteil deutlich als am wichtigsten bewertet wurde.

Kettensprays sollen die Reibung zwischen Kette und Kettenrad reduzieren, um die Kette vor Verschleiß zu bewahren. Sie sollten außerdem vor Korrosion schützen, gut haften sowie schmutzabweisend und leicht anwendbar sein, zählen die Experten auf. Pflegt man die Kette nicht regelmäßig, läuft sie irgendwann nicht mehr geschmeidig - und könnte schlimmstenfalls reißen.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Motorrad 
#Wien 
#Motor 

Nun werden auch die Pickerlfristen für die Fahrzeugklasse L umgestellt – also Mopeds, Motorräder, Quads und andere Leichtfahrzeuge. Ab 1. März gilt auch für diese Klasse der von den Autos bereits bekannte "3-2-1 Intervall" für die Begutachtungsfrist, erinnerte der ÖAMTC am Mittwoch in einer Aussendung.

Das bedeutet, dass Halter von Fahrzeugen der L-Klasse ihre Maschinen fortan drei Jahre nach der ersten Zulassung, zwei Jahre nach der ersten Begutachtung und ein Jahr nach der zweiten sowie jeder weiteren Begutachtung überprüfen lassen müssen. Die Neuregelung betrifft auch bereits vor dem 1. März 2020 zugelassene Fahrzeuge. Gilt für ein solches nunmehr eine längere Frist, als auf dem Pickerl nach der Lochung ersichtlich, kann der Zulassungsbesitzer bei der Zulassungsstelle (nicht jedoch bei § 57a-Prüfstellen) ein Pickerl mit dem Geltungszeitraum nach der neuen Regelung verlangen.

#Auto 
#Motor 
#Tipps 

Wie ihr Name schon verrät: Multifunktionsöle wollen Alleskönner sein, die beim Auto, im Haushalt oder im Garten zum Einsatz kommen. Ob sie wirklich so vielseitig sind, klärt ein Test.

Egal ob rostige Schrauben zu lösen sind, ein Schloss klemmt, die Kette am Fahrrad geschmiert werden soll oder einer quietschenden Tür der Garaus gemacht werden soll: Oft kommen Multifunktionsöle zum Einsatz. Doch die meisten sind nicht wirklich so vielseitig. Das hat ein Gemeinschaftstest der Prüforganisation KÜS und der Zeitschrift "Auto Bild" ergeben.

Von neun Sprays zwischen 1,23 und 3,61 Euro pro 100 Milliliter (ml) kann nur der Testsieger fast rundum überzeugen. So schneidet das "Sonax SX90 Plus Multifunktionsöl" mit "sehr empfehlenswert" (2,05 Euro/100 ml) ab, ist bei der Kriechfähigkeit allerdings nur Mittelmaß. An seine Schmierwirkung aber kommt kein anderes Spray ran.

Dahinter folgen "Nigrin Performance Multi-Öl", "WD-40 Multifunktions-Produkt" und "Weicon W 44 T Multi-Spray". Sie sind jeweils "empfehlenswert". Das Spray von Nigrin lässt nur in der Rostschutzwirkung Federn, zeigt sich ansonsten als Allrounder. Vor Rost schützen die Produkte von Sonax, Weicon und WD-40 besser.

Letzteres wird mit 1,29 Euro/100 ml "Preis-Leistungs-Sieger". Es verdränge effektiv Wasser und krieche gut, allerdings enttäuscht die Schmierwirkung. Das billigste Mittel ist Schlusslicht und wie vier weitere Sprays nur "bedingt empfehlenswert", vor allem wegen der schlechten Schmierwirkung, es ist aber sehr materialverträglich. Andere können dagegen Kunststoffe angreifen und Risse auf Polycarbonat verursachen. Die Sprays mussten sich bei Anleitung, Anwendung, Wirkung, Materialverträglichkeit und Kosten bewähren.