1

05.05.2020, 16:44

Der Opel Meriva B aus zweiter Hand

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
Der kleine Opel Meriva bietet seinen Passagieren und deren Gepäck viel Platz

Einen kleinen Van für Familien hatte Opel mit dem Meriva im Programm. Doch die Zeiten sind vorbei. Wer das kleine Raumwunder heute kaufen will, muss sich auf dem Gebrauchtmarkt umschauen. Auf was ist dabei zu achten?

Der Meriva steht für eine Episode bei Opel: Der Minivan stieß nach der Jahrtausendwende als kleiner Bruder des Zafira zur Opel-Familie. Für zwei Baureihengenerationen war das Konzept gut genug, dann ersetzte der Crossland X, ein SUV, das kleine Raumwunder. Der hier betrachtete Meriva B weist beim Tüv dafür eine weiße Weste auf - bis auf einen ziemlich öligen Fleck.

Modellhistorie: Vorgängerlos startete der Meriva A 2003 durch, noch auf Basis des Kleinwagens Corsa. Bis 2009 war er im Verkauf. 2010 rückte der Meriva B auf Basis des Kompaktmodells Astra nach, Bauzeitraum bis 2017. Sein einziges, zudem dezentes Facelift wurde ihm 2014 zuteil, zu erkennen an den LED-Heckleuchten.

Karosserievarianten: Der Meriva B ist wie sein Vorgänger ein Minivan mit viel Platzangebot auf recht kleinem Raum. Varianten gibt es nicht, aber ein besonderes Merkmal: die hinten (und nicht wie üblich an der B-Säule) angeschlagenen Fondtüren.

Abmessungen: 4,29 m x 1,81 m x 1,62 m (LxBxH), Kofferraumvolumen: 400 l bis 1.500 l.

Stärken: Vor allem vierköpfige Familien glücklich machen. Der Stauraum ist groß, der Innenraum dank verschiebbarer Rücksitze flexibel nutzbar. Das gut abgestimmte Fahrwerk gilt auch als langstreckentauglich. Der "Auto Bild TÜV Report 2020" notiert zum Meriva B fast nur Positives. Das Fahrwerk ist bis zur dritten Hauptuntersuchung (HU) unauffällig: Achsenaufhängung und Lenkung schneiden "ordentlich bis gut" ab. Die Funktion von Feststellung- und Fußbremse wird mit "gut" oder "sehr gut" bewertet.

Schwächen: "Eigentlich ist so ein junger Meriva B ein echter Gebrauchtwagentipp", schreibt der Report. "Wenn nur der übermäßige Ölverlust nicht wäre." Denn schon bei der ersten HU tropft der Minivan gewaltig. Auch verstellte Scheinwerfer zählen bereits so früh zu den wenigen prüfrelevanten Kritikpunkten.

Pannenverhalten: Weniger erfreulich die Bilanz beim ADAC: "Der Meriva ist bestenfalls im Mittelfeld zu finden, oft aber dahinter", schreibt der Club zum Abschneiden des Vans in seiner Pannenstatistik. Die Mängelschwerpunkte: Defekte an Kühl- und Heizungsschläuchen bei Exemplaren der Erstzulassungsjahre 2010 und 2011, streikende Kühlwasserpumpen (2015 und 2016) sowie entladene Batterien (2012 bis 2015, 2017).

Motoren: Benziner (Vierzylinder mit Frontantrieb): 74 kW/110 PS und 103 kW/140 PS (LPG-Version: 88 kW/120 PS); Diesel (Vierzylinder mit Front- und Allradantrieb): 70 kW/95 PS und 100 kW/136 PS.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Der Mercedes-Ableger AMG baut sein SUV-Angebot weiter aus und bietet nun auch die Coupé-Version des GLE als 63er-Modell mit acht Zylindern an. Wann der schräge Kraftprotz in den Handel kommt, ließ der Werkstuner allerdings noch offen und machte auch zum Preis noch keine Angaben.

Genau wie der herkömmliche GLE bekommt auch das Coupé den vier Liter großen V8-Turbo samt elektrischem Starter-Generator mit zusätzlichen 16 kW/22 PS. Im Grundmodell leistet der Benziner 420 kW/571 PS, im GLE 63 S kommt er auf 450 kW/612 PS. Das reicht im besten Fall für einen Sprintwert von 3,8 Sekunden und ein Spitzentempo von 280 km/h. Den Verbrauch gibt AMG dabei mit 11,5 Litern (263 g/km CO2) an.

Analog zum GLE mit steilem Heck bekommt auch das Coupé ein stark modifiziertes Design, eine aufgewertete Ausstattung mit betont sportlichem Ambiente sowie eine direktere Abstimmung für Fahrwerk und Lenkung.

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Der GLA ist Mercedes' SUV für den Kompaktbereich. Nun kommt der auf der A-Klassi basierende Geländewagen in zweiter Generation auf den Markt. Trotz geringerer Länge ist der GLA gewachsen.

Mercedes beginnt in diesen Tagen mit dem Verkauf des neuen GLA mit Osterreich-Preisen ab 40.900 Euro aufwärts. Obwohl etwas kürzer als bisher, bietet der Konkurrent von Autos wie Audi Q2 und BMW X1 innen etwas mehr Platz.

Mercedes hat beim Modellwechsel den Radstand um drei Zentimeter gestreckt und das Dach um zehn Zentimeter angehoben. Dazu gibt es nach Herstellerangaben innen die aktuelle Infotainment-Generation mit dem digitalen Cockpit und dem breiten Bildschirm aus A-Klasse & Co. Für mehr Alltagstauglichkeit sorgen ein auf 435 Liter gewachsener Kofferraum sowie eine verschiebbare Rückbank.

Die Antriebe sind aus der so genannten MFA-Familie der Mercedes-Fronttriebler bekannt. Einstiegsmotorisierung ist ein 1,3 Liter großen Benziner mit 120 kW/163 PS im GLA 200 und ein 2,0-Liter mit 165 kW/224 PS im GLA 250.

Bei den Dieseln steht ein 2,0 Liter mit 85 KW/116 PS im GLA 180 D, 110 kW/150 PS im GLA 200 D und 140 kW/190 PS im GLA 220 D in der Startaufstellung. Während die Einstiegsmotorisierungen jeweils nur mit Frontantrieb angeboten werden, gibt es für alle anderen Versionen auf Wunsch auch Allradantrieb.

Mit der Erstauswahl erreicht der GLA Spitzengeschwindigkeiten von 190 bis 240 km/h und kommt auf Verbrauchswerte von 4,6 Litern Diesel bis 7,1 Liter Benzin (120 bis 163 g/km CO2). In beiden Disziplinen will Mercedes aber noch nachlegen: Für mehr Tempo stehen die AMG-Modelle GLA 35 mit 225 kW/306 PS und GLA 45 mit bis zu 310 kW/421 PS und für weniger Verbrauch der GLA 250 E mit einem Plug-in-Hybrid und über 70 Kilometern elektrischer Reichweite.