1

28.04.2020, 12:47

Opel bringt den Vivaro mit Elektromotor

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
Opels neuer Transporter Vivaro-e kann ab Sommer 2020 bestellt werden

Bald gibt es den Vivaro als E-Auto - mit bis zu 330 Kilometer Normreichweite und ähnlich viel Nutzlast wie bei den Vivaro-Modellen mit konventionellem Verbrenner.

Opel elektrifiziert den Vivaro. Der Transporter mit Batterieantrieb soll ab Sommer 2020 bestellbar sein und später im Jahr ausgeliefert werden, teilte der Hersteller mit.

Angetrieben wird der Vivaro-e von einem Elektromotor mit 100 kW/136 PS, der aus einem Akku mit 50 oder 75 kWh Kapazität gespeist wird. Mit dem kleinen Akku soll der Transporter im Normzyklus 230 Kilometer schaffen. Für den großen Akku gibt Opel 330 Kilometer Reichweite an. Die Höchstgeschwindigkeit ist jeweils auf 130 km/h begrenzt.

Die Nutzlast des Vivaro werde durch die Batteriepakete kaum geschmälert, versprechen die Hessen. Kleine Abstriche muss man aber machen. Während etwa der 2,0-Liter-Diesel des Vivaro 1.405 Kilogramm transportieren könne, schleppe der Stromer bis zu 1.275 Kilogramm.

Die Auswahl an Aufbauten ist ähnlich groß wie bei den konventionellen Modellen. So gibt es den Vivaro-e mit drei Radständen als Kombi, Kastenwagen und nacktes Fahrgestell für individuelle Aufbauten.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Motorrad 
#Deutschland 
#Motor 

Bei trockenem und sonnigem Wetter bieten sich E-Scooter auch im Winter für Kurzstrecken an. Für sicheren Stand sollten Fahrer aber festes Schuhwerk mit rutschfester Sohle tragen, raten Verkehrssicherheitsexperten. Handschuhe sorgen dafür, dass die Finger bei Kälte die Hebel sicher bedienen können.

Für bessere Sichtbarkeit sollte man helle Kleidung und idealerweise eine Schutzweste tragen. Auch einen Fahrradhelm setzen E-Scooter-Fahrer besser freiwillig auf. Bevor es losgeht, checken sie die Funktion der Lichtanlage und der Bremsen. Letztere könnten bei Nässe und Kälte einfrieren und blockieren.

Wenn die Wege im Winter mit nassem Laub oder Schnee bedeckt sind, lässt man den E-Scooter besser stehen. Dann lieber zu Fuß zu gehen oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Denn das Sturzrisiko steigt, vor allem in Kurven und beim Bremsen. Besonders rutschig wird es für Gefährte mit kleinem Reifendurchmesser auf raureifem Kopfsteinpflaster und unebenen nassen Straßen.

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Bisher waren die Modelle der sportlichen Seat-Tochter Cupra eng an die Ursprungsmodelle angelehnt. Nun zeigt Cupra mit dem SUV Formentor seine erste eigene Baureihe.

Seat gewährt seiner jungen Tochter Cupra mehr und mehr Eigenständigkeit. Nachdem der Ableger bisher nur sportlichere Varianten der bestehenden Serienmodelle auflegen durfte, bekommt Cupra nun die erste eigene Baureihe. Das SUV-Coupé Formentor hätte auf dem Genfer Autosalon enthüllt werden sollen und wird im letzten Quartal des Jahres in den Handel kommen, teilte Cupra mit.

Technisch eng verwandt mit VW Tiguan oder Seat Ateca, aber komplett eigenständig gezeichnet, misst der Formentor 4,45 Meter und fährt damit in der Kompaktklasse. Trotz des schrägen Hecks und des etwas flacheren Dachs soll er Platz für bis zu fünf Erwachsene und ein Kofferraumvolumen von 450 Litern bieten.

Beim Antrieb orientiert sich Cupra am neu vorgestellten Leon und lässt den Kunden die Wahl zwischen einem 2,0-Liter-TSI-Motor mit 228 kW/310 PS und Allradantrieb oder einem Plug-in-Paket.

Das besteht dem Hersteller zufolge aus einem 1,4-Liter-Benziner mit 110 kW/150 PS, einer 85 kW/115 PS starken E-Maschine und einem Pufferakku mit 13 kW/h, der rund 50 Kilometer elektrische Reichweite ermöglichen soll. Die Systemleistung gibt Cupra mit 180 kW/245 PS an, nennt aber für beide Motorvarianten noch keine weiteren Daten.