1

23.04.2020, 11:11

Kompaktes Stufenheck: Der Audi A3 kommt auch als Limousine

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
Die Audi A3 Limousine in neuester Generation startet im Sommer

Käufer der neuen A3-Generation können bald wieder einen Karosserie-Klassiker ordern. Audi startet den Kompakten auch als Stufenheck mit Kofferraumdeckel.

Den neuen Audi A3 gibt es bald auch wieder als Limousine. Bestellt werden kann das kompakte Stufenheck ab sofort, ausgeliefert werden die ersten Autos im Sommer, teilte der Hersteller mit.

Für einen Aufpreis von 900 Euro geht der A3 um 15 Zentimeter in die Länge und streckt sich nun auf 4,50 Meter. Statt der schrägen Heckklappe gibt es einen klassischen Kofferraum, der Laut Audi 425 Liter fasst und von einem markanten Spoiler gekrönt wird.

Der Zuschnitt ist andres, aber die Technik ist weitgehend mit identisch mit dem Fünftürer: Im Interieur setzt Audi deshalb auf viel Elektronik mit animierten Instrumenten, einem großer Touchscreen und mehr Sensorflächen statt Schaltern sowie einer dauerhaften Online-Verbindung.

Unter der Motorhaube beginnt die Elektrifizierung. Denn auch in der Kompaktklasse starten die Bayern nun mit Mild-Hybriden und rüsten die Benziner dafür schrittweise mit 48-Volt-Systemen auf.

Zum Start gibt es den A3 als 1.5 TFSI mit einem 110 kW/150 PS starken Benziner sowie einem 2.0 TDI mit ebenfalls 110 kW/150 PS. Wenig später folgt ein 1.0 TFSI mit drei Zylindern und 81 kW/110 PS, mit dem der Preis auf 27 700 Euro sinken soll, teilte Audi weiter mit.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Motorrad 
#Deutschland 
#Motor 
#Sicherheit 

Nasse Blätter auf der Straße und Reifglätte sorgen für Rutschgefahr im Herbst. Das kann besonders für E-Scooter-Fahrer gefährlich werden.

Schon auf einer trockenen Fahrbahn kann das Fahren mit einem E-Scooter herausfordernd sein, wenn es über Bordsteinkanten oder Kopfsteinpflaster geht. Nässe und Reifglätte bedeuten für die Roller mit ihren kleinen Rädern aber noch größere Risiken. Der TÜV Thüringen rät daher, bei Glätte ganz auf die Fahrzeuge zu verzichten.

E-Scooter sind nur auf Radwegen oder auf Straßen benutzbar. Fahrer müssen in Österreich mindestens 12 Jahre alt sein, eine weitere Person darf nicht mitgenommen werden. Der TÜV warnt außerdem eindringlich davor, solch einen Roller zu nutzen, nachdem man Alkohol getrunken hat: Für E-Scooter-Fahrer gelten die gleichen Grenzwerte wie für Autofahrer.

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Mit einem Wohnmobil mit Holzaufbau will ein neues Unternehmen aus Deutschland einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten. Doch wer hier nur eine Holzhütte auf Rädern vermutet, ist auf dem Holzweg.

Mit einem Wohnmobil komplett aus Holz will eine Zimmermannsfamilie aus dem Schwarzwald den Trend zur Nachhaltigkeit auf den Campingplatz bringen. Ursprünglich mal als privates Projekt gestartet, haben sie in Villingen-Schwenningen dafür mittlerweile die Firma Holzmobil gegründet und eine erste Kleinserie von fünf Fahrzeugen geplant. Das berichten die Inhaber Stefan und Oliver Offenburger. Sie taxieren den Startpreis auf zunächst gut 180.000 Euro.

Hölzer aus lokalem Umfeld

Dafür gibt es auf Basis eines MAN TGE mit 130 kW/177 PS und zuschaltbarem Allradantrieb eine Holzhütte auf Rädern, die außen mit Bootslack imprägniert ist und innen ohne Lacke und Lösungsmittel auskommt. Sämtliche Auf- und Ausbauten sind aus lokalen Hölzern gefertigt, und alle Oberflächen lediglich geölt, teilen Vater und Sohn bei der Premiere mit.

Während das Ambiente naturverbunden wirken soll, steckt hinter der Verkleidung aus Erle, Fichte oder Buche jede Menge Hightech, sagt Oliver Offenburger: Das Holzmobil ist komplett vernetzt, hat einen Smart-TV und einen WLAN-Hotspot sowie eine Ambientebeleuchtung mit mehreren Millionen Farben und kann über eine App gesteuert werden.

Ein schweres Trumm - doch eine Diät ist schon geplant

In der ersten Ausbaustufe mit Alkoven bringt das Holzmobil leer bereits 3,7 Tonnen auf die Waage und kommt so auf ein zulässiges Gesamtgewicht von 4,5 Tonnen. Mit einer zweiten Variante ohne Alkoven und etwas dünneren Materialien wollen sie das Gewicht soweit drücken, dass ihr Wohnmobil auch mit dem Pkw-Führerschein gefahren werden kann. Außerdem soll so auch der Preis um rund 50.000 Euro sinken. Parallel wollen die Zimmerleute die Fertigung ausbauen und mittelfristig auf eine Jahresproduktion von 50 Fahrzeugen kommen.