1

12.03.2020, 11:00

Autofahrer müssen Seitenwind ernst nehmen

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Sicherheit 
Mahnender Windsack an einer Autobahn: Nun gilt es, langsamer zu fahren

Bei starkem Wind oder Sturm braucht niemand mit dem Schlimmsten rechnen. Es kracht ja nicht gleich ein Baum aufs Auto. Doch wer Gefahrensignale ignoriert, bringt sich und andere in Gefahr.

Stehen die Zeichen auf Sturm, sollten Autofahrer besonders aufmerksam unterwegs sein, Warnzeichen ernst nehmen und jederzeit mit Seitenwind rechnen. Um richtig reagieren zu können, gilt es, das Lenkrad besonders gut festzuhalten und das Tempo zu drosseln, sobald sich Bäume und Büsche deutlich zur Seite neigen, rät die Prüforganisation Dekra. Dann sei es auch wichtig, auf entsprechende Warnschilder und Windsäcke zu achten.

Starker Seitenwind und Sturmböen können Fahrzeuge unter Umständen weit zur Seite abdrängen und etwa Lastwagen oder Busse im Extremfall sogar umkippen, weshalb man an Brummis & Co besonders aufmerksam vorbeifahren sollte. Grundsätzlich gelte: Je höher die Geschwindigkeit, desto größer das Kipprisiko eines Fahrzeugs, aber auch die Gefahr, als Autofahrer selbst vom Wind abgedrängt zu werden.

Unbedingt langsamer fahren

Also: Fuß vom Gas. Und wer merkt, dass sein Fahrzeug wegen einer großen seitlichen Angriffsfläche empfindlich reagiert, sollte noch einmal langsamer fahren. Eine ungünstig große Angriffsfläche können nicht nur Lastwagen, Busse und Transporter bieten, sondern auch Wohnmobile, SUVS, Vans oder Autos mit Dachboxen.

Auch beim Passieren von Waldschneisen oder bei der Ausfahrt aus Tunneln droht Gefahr: Sobald man mit seinem Fahrzeug den Windschatten verlässt, kann der Wind schlagartig aufs Auto treffen und energisches Gegenlenken notwendig machen. Das gilt auch auf Brücken und Hochebenen, wo Windstöße ohnehin jederzeit ungehindert angreifen können.

Stürmt es richtig, stoppt man besser

Bei wirklich starkem Sturm muss es aber heißen: Fahrt unterbrechen und Schutz suchen, bis sich die Lage beruhigt hat - dabei wegen Verletzungs- und Lebensgefahr nicht in unmittelbarer Nähe von Bäumen parken. Denn es könnten abgerissene Äste umherfliegen. Und im schlimmsten Fall stürzt ein vom Sturm umgerissener Baum tatsächlich aufs Auto.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Der Insignia ist das Flaggschiff in der Modellpalette von Opel. Nach einer Auffrischung bringen die Rüsselsheimer ihr Mittelklassemodelle als Limousine und Kombi mit neuen Motoren auf den Markt.

Opel hat den Insignia überarbeitet: Ab September liefern die Hessen ihr Flaggschiff deshalb mit einer dezent retuschierten Optik, einer erweiterten Ausstattung und vor allem einer komplett erneuerten Motorpalette aus und versprechen dafür einen Verbrauchsvorteil von bis zu 18 Prozent. Die Preise beginnen in Österreich bei 32.699 Euro für die Limousine und bei 34.889 Euro für den Kombi, teilte der Hersteller mit.

Neue Motoren sollen Sprit und CO2 einsparen

Von außen vor allem an einem neu gestalteten Kühlergrill und den nun serienmäßigen LED-Scheinwerfern zu erkennen, gibt es beide Karosserievarianten künftig mit einem in dieser Baureihe erstmals eingesetzten 2,0-Liter-Benziner mit 125 kW/170 PS, 147 kW/200 PS oder 169 kW/230 PS sowie zwei ebenfalls neuen Dieseln.

Der größere hat ebenfalls 2,0 Liter Hubraum und leistet 128 kW/174 PS, der kleinere kommt erstmals in dieser Liga mit drei Zylindern aus und schöpft aus 1,5 Litern Hubraum 90 kW/122 PS. Damit sinkt der Verbrauch auf bestenfalls 3,8 Liter (99 g/km CO2).

Neu sind auch der künftig nur noch zuschaltbare Allradantrieb, der im Topmodell GSI serienmäßig ist und für weitere Varianten gegen Aufpreis angeboten wird, sowie die Automatik-Getriebe. Sie haben beim Benziner neun und beim Diesel acht Gänge und sollen ebenfalls einen nennenswerten Beitrag zur Effizienzsteigerung sollen.

Rückzug für den Country Tourer

Eher dem Kampf gegen Reparaturkosten dient dagegen die neue Rückfahrkamera mit erweitertem Blickfeld und einem Querverkehrswarner beim Rangieren. Zwar verspricht viel Opel viele zusätzliche Angebote in seiner größten Baureihe, doch zugleich streichen die Hessen die Modellpalette ein wenig zusammen: Den aufgebockten Abenteuer-Kombi Country-Tourer wird es nicht mehr geben.

#Elektroauto 
#Kfz-Industrie 
#Zulieferer 
#Fachhandel 
#Tesla 
#Deutschland 
#USA 
#Motor 
#Autos 

Die neue Tesla-Fabrik in Brandenburg soll ohne den üblichen Wald an Robotern in der Montage des Model Y auskommen und damit einen Effizienzsprung in der Produktion schaffen. Denn Hunderte von Robotern werden überflüssig, wenn riesige Druckgussmaschinen die Autokarosserien aus Aluminium in wenigen großen statt Dutzenden kleineren Teile gießen, sagte ein Insider der Nachrichtenagentur Reuters.

Tesla-Chef Elon Musk wolle die Autohülle aus so wenigen Modulen wie möglich bauen. Auf dem Blog "Tesmanian" hieß es, acht dieser "Gigapressen" kämen in die Fabrik nahe Berlin. Tesla reagierte auf Anfragen dazu nicht.

Mitte August hatte Tesla-Chef Elon Musk bereits auf Twitter über die größte Gussmaschine aller Zeiten geschwärmt. Die "Gigapresse" soll den Umfang eines kleinen Hauses haben, sie wird von IDRA Srl in Italien gebaut. Die Firma wollte sich nicht äußern, hatte früher aber bekannt gegeben, die erste Maschine dieser Art an einen nordamerikanischen Autohersteller geliefert zu haben.

Noch vor zwei Jahren hatte der US-Elektroautopionier in seinem Werk in Nevada mit der Komplexität der High-Tech-Produktion zu kämpfen und flog Maschinen aus Deutschland ein. Doch jetzt soll allein die Unterbodenkarosserie Musk zufolge künftig nur noch aus einem Teil statt 70 Stücken bestehen, die aufwendig zusammengefügt werden müssten. Auf diese Weise sollten auch Front- oder Heckteile gefertigt werden, erklärte ein Insider.

Dass Autos bisher aus vielen Einzelteilen bestehen, ist eine Frage der Sicherheit, denn sie sorgen bei einem Zusammenstoß für eine Knautschzone. Aluminium ist außerdem schwieriger in Form zu bringen als Stahl. Da Schweißen das leichte Metall verformt, müssen Aluminiumteile geklebt oder genietet werden. Durch Gießen könnte Tesla mehrere Arbeitsschritte vermeiden. Der Berater Sandy Munro hatte den US-Autobauer in der Vergangenheit wegen schlechter Verarbeitung kritisiert. "Es gab schreckliche Spaltmaße, überall Schweißspritzer, nichts passte", sagte er kürzlich bei einer Online-Präsentation auf einer Konferenz der Beratung Frost & Sullivan. Doch vom Tesla Model 3 zum neuen Modell Y habe es einen Qualitätssprung gegeben. Jetzt habe Tesla für den Unterboden das größte Teil gegossen, das er in 30 Jahren automobiler Fertigungsanalyse gesehen habe. "Es ist einfach spektakulär", sagte er.