1

13.03.2020, 11:44

Gebrauchte Cabrios: Fast alles eine Frage des Verdecks

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
Auch bei älteren Cabrios sollte sich das Verdeck problemlos öffnen lassen

Cabrios sind keine normalen Autos, nicht nur wegen des flexiblen Dachs. Sie rosten gerne mal von innen und sind speziell konstruiert, weshalb beim (Von Inga Stracke, dpa)

Im Frühling stehen Cabrios wieder hoch im Kurs. Wer sich eines kaufen will, findet auch auf dem Gebrauchtwagenmarkt viele Angebote. Doch hierbei lauern einige Tücken. Im Fokus steht dabei das Verdeck. Es gibt allerdings noch mehr kritische Stellen.

"Ich muss darauf achten, ob es einwandfrei funktioniert und sich leicht bedienen lässt", erklärt Vincenzo Lucà vom TÜV mit Blick auf das Verdeck. Für das Öffnen und Schließen dürfe man keinen großen Kraftaufwand benötigen, es müsse leicht gängig sein. Viele Fahrzeuge haben dafür eine Automatik eingebaut, diese sollte nicht ruckeln.

Dichtungen unter die Lupe nehmen

Auch die Dichtungen seien Schwachstellen, warnt der Experte. Sie könnten einreißen, zum Beispiel durch falsche Handhabung, aber auch durch Alterung des Materials. Bei einer gerissenen Dichtung könne es zu Wassereinbruch kommen oder zu Pfeifgeräuschen durch den Fahrtwind. Daher empfiehlt Lucà, sich die Dichtungen entlang des Verdecks sowie die Anschlüsse am Scheibenrahmen anzusehen. Bei der Probefahrt sollte man außerdem genau auf Windgeräusche achten.

Jörg Dilge arbeitete lange für den Autobauer Karmann. Heute ist er Besitzer des daraus hervorgegangenen Cabriozentrums Osnabrück und auf den Austausch von Verdecken spezialisiert. "Es gibt bekannte Probleme bei den einzelnen Marken", sagt er. Bei älteren Modellen des Audi A4 Cabrio könne sich zum Beispiel die Scheibe lösen - und der 2003 gebaute VW Beetle habe öfter Probleme mit Scheuerstellen.

Verdeckaustausch als Option

Für die meisten Probleme gibt es aber Lösungen: "Wir haben Verdeckreiniger, beispielsweise für ein grün gewordenes Dach", sagt Dilge. Natürlich könne man auch einen neuen Verdeckbezug montieren. Das ist dann eine Kalkulationsfrage: Lohnt sich der Kauf eines Cabrios mit beschädigtem Verdeck für den entsprechend günstigeren Preis noch, wenn man die Kosten für den Austausch dazurechnet?

Auch das Material des Verdecks ist ein Faktor. "Stoff- und Kunststoffverdecke können mit der Zeit altern und dort, wo sie gefaltet werden, auch brechen", erklärt Vincenzo Lucà.

Ein Wagen, der immer draußen steht, ist meist in einem anderen Zustand als ein Garagenfahrzeug: "Das Sonnenlicht spielt eine sehr große Rolle. Kunststoffe altern, sie werden spröde und verlieren ihre Weichmacher", betont Lucà. Das führe zu Brüchen. Auch kleine Löcher könnten entstehen, da müsse man als Käufer wirklich genau hinschauen.

Einmal Schrägstellen, bitte!

Ein Cabrio sei "im Prinzip nie hundertprozentig dicht", betont der TÜV-Experte. Wasser kann in den Innenraum kriechen und für Rost am Boden sorgen. Das passiere dann aber, anders als bei geschlossenen Autos, von innen nach außen. "Man sollte auf jeden Fall den Teppich hochheben und unten auf die Bodenbleche schauen", rät Lucà.

Ein weiterer Prüfpunkt sind die Türen. Hartmut Adam von der Zeitschrift "Cabriolife" rät dazu, mit einem Rad auf den Randstein zu fahren, so dass der Wagen schräg steht. "So kann man gut prüfen, ob die Karosse noch stimmt." Wichtig sei, dass man die Türen in dieser Stellung noch leicht öffnen und schließen kann und das Verdeck gut funktioniert. Bei einem Cabrio seien die versteifenden Funktionen anders als bei anderen Autos, sagt Adam. Das Schrägstellen sei daher ein wichtiger Prüftest, wie verwindungssteif die Karosse noch sei.

Platt gestandene Reifen erkennen

Oft sind Cabrios Sommerautos und stehen im Winter in der Garage. Wer den Wagen dabei nicht aufbockt oder die Reifen stärker aufpumpt, riskiert platte Pneus und Unwuchten. Die spüre man, wenn man bei der Probefahrt langsam fährt, erklärt Adam. Und bei offenem Verdeck strahlt die Sonne nicht nur ungehindert auf die Insassen, sondern auch auf Sitze und Armaturen. Wichtig ist deshalb zu prüfen: Wie ist der Zustand der Bezüge? Ist das Material des Armaturenbretts porös?

Außerdem sollten sich angehende Cabriobesitzer fragen, wo sie ihren Wagen eigentlich unterbringen wollen. Gibt es einen Stellplatz für den Winter? Das klärt man lieber bereits vor einem Kauf ab.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Aufnahmeprüfung 
#USA 
#Motor 
#Autos 

Oft ist es das Schicksal von Designstudien, auf Messen zwar glänzen zu dürfen - aber nie in Serie zu gehen. Mit der Studie EQS von der letzten IAA hat Mercedes andere Pläne.

Die Studie Mercedes Vision EQS von der IAA im letzten Herbst bleibt kein Einzelstück: Bei Fotoaufnahmen mit dem Designmodell in den USA haben die Schwaben einen ersten Prototypen des Serienfahrzeugs ins Bild gerückt und die Pläne für eine elektrische Luxuslimousine konkretisiert.

Danach laufe die Entwicklung des Viertürers auf Hochtouren, werde aber noch über ein Jahr andauern, bestätigte ein Firmensprecher. Das Modell teilt sich die bogenförmige Silhouette ohne den üblichen Stufenschnitt feudaler Limousinen mit dem Showcar.

Ein interner Konkurrent kommt schneller auf den Markt

Das liegt nicht zuletzt an einer anderen Neuheit, die vorher fertig werden soll: Denn noch in diesem Jahr bringt Mercedes die nächste Generation der S-Klasse an den Start. Der EQS soll zu ihr einen gewissen Abstand wahren und nicht vor Sommer 2021 in den Handel kommen, heißt es dazu aus Unternehmenskreisen.

Zwar treten beide Luxuslimousinen im selben Segment an, nutzen aber eine komplett unterschiedliche Technik. So stehe der EQS nach Angaben von Baureihenleiter Jörg Bartels als erster Mercedes auf der neuen Plattform EVA2, die als "Electrical Vehicle Architecture" künftig mehrere Akkufahrzeuge vom AMG-Modell bis zum SUV tragen soll.

Elektrischer Luxus mit fast 500 PS

Für die elektrische Alternative zur S-Klasse stehen dabei standesgemäße Eckdaten im Raum: Geplant ist eine Akkukapazität von etwa 100 kWh, die eine Reichweite von bis zu 700 Kilometern ermöglichen soll.

Die beiden Motoren leisten dem Hersteller zufolge zusammen 350 kW/476 PS und beschleunigen mit bis zu 760 Nm und serienmäßigem Allradantrieb in weniger als 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit werde bei über 200 km/h liegen, so Mercedes weiter.

#Auto 
#Großbritannien 
#Motor 
#Autos 

Vom Vier- zum Zweisitzer: Bentley baut das Cabriolet Continental GT zum zweisitzigen Roadster um. Der dachlose Edelschlitten bleibt auf zwölf Exemplare limitiert.

Bentley gewährt seiner Veredelungsabteilung Mulliner mehr Freiheiten und lässt die Spezialisten zur alten Kunst des Coachbuildings zurückkehren. Den Anfang macht der britische Luxushersteller jetzt mit dem Bacalar, der mit einer komplett eigenständigen Karosserie vom Continental GT abgeleitet wurde.

Blütezeit der Coachbuilder, der eigenständigen Karosseriebauunternehmen, war bis in die 1940er-Jahre. Sie bezogen Chassis von Autoherstellern und versahen diese mit selbstentworfenen Karosserien.

Aus dem viersitzigen Cabriolet Continental GT wird bei Bentley nun ein reinrassiger Roadster mit zwei Sitzen. Anstelle der Rückbank ist ein maßgeschneidertes Kofferset unter einer neuen Verkleidung vorgesehen. Obwohl das auf zwölf Exemplare limitierte Sondermodell weit mehr als 500 000 Euro kosten wird, ist ein Verdeck auch gegen Aufpreis nicht zu haben.

Das scheint die Interessenten jedoch kaum zu stören: Schon vor der Präsentation des von einer 485 KW/659 PS starken Version des hauseigenen Zwölfzylinder-Motors angetriebenen Zweisitzers waren alle Exemplare verkauft.