1

04.03.2020, 15:25

Österreicher wurden gegenüber zur E-Mobilität skeptischer

#Umfrage 
#Auto 
#Kfz-Industrie 
#Elektroindustrie 
#Oberösterreich 
#Österreich 
#Motor 
#Autos 
Die Bereitschaft sich ein Elektroauto anzuschaffen sank von 39 auf 33 Prozent

Die Einstellung der Österreicher zur Elektromobilität hat laut einer aktuellen market-Umfrage in den vergangenen drei Jahren massiv gelitten, die Bereitschaft sich ein E-Auto zu kaufen stark nachgelassen. Besonders große Elektro-Muffel sind demnach die Über-50-Jährigen, während die jüngere Generation vergleichsweise positiv eingestellt ist.

33 Prozent der 510 Umfrageteilnehmer wären grundsätzlich bereit, sich ein E-Auto zuzulegen. 2017 waren es allerdings noch 39 Prozent. Bei den 16- bis 29-Jährigen stieg die Kaufbereitschaft sogar von 35 auf 44 Prozent an, bei den Älteren rasselte sie aber hinunter - bei den Über-50-Jährigen sogar von 37 auf 24 Prozent. Zudem zeigen sich starke regionale Unterschiede: In den Landeshauptstädten stieg die Aufgeschlossenheit gegenüber einem E-Auto-Kauf leicht von 37 auf 39 Prozent, in den ländlichen Regionen sackte sie aber von 40 auf 29 Prozent ab.

Auch das Image der E-Mobilität hat offenbar Kratzer bekommen: Waren 2017 noch 75 Prozent der Österreicher Elektroautos gegenüber grundsätzlich positiv eingestellt, so waren es bei der aktuellen Online-Umfrage im Februar dieses Jahres nur mehr 49 Prozent. Am deutlichsten zeigte sich der Abwärts-Trend bei der Generation 50-plus: In dieser Altersgruppe sank der Anteil der Positiv-Nennungen von 70 auf 39 Prozent, eine Mehrheit von 57 Prozent steht der Elektromobilität sogar negativ gegenüber.

25 Prozent der Befragten sind nach eigenen Angaben bereits einmal selbst mit einem Elektroauto gefahren oder in einem solchen mitgefahren. Männer und Personen unter 50 können häufiger auf persönliche Erfahrungen verweisen als Frauen und ältere Leute. Allerdings nennt nur ein Prozent der Befragten einen solchen Wagen sein eigen, was sich in etwa mit Zahlen der Statistik Austria deckt: Demnach hat sich der Bestand an E-Autos in Österreich seit 2017 von 15.000 auf gut 30.000 verdoppelt und macht etwa 0,6 Prozent des gesamten Pkw-Bestands aus.

Auch wenn viele mittlerweile selbst zum Elektromuffel geworden sind, sehen sie sich aber dennoch von E-Auto-Freunden umgeben: 46 Prozent denken, dass sich die öffentliche Meinung zu diesen Fahrzeugen in den vergangenen Jahren verbessert hat, 33 Prozent, dass sie gleich geblieben ist, und nur 15 Prozent, dass sie negativer geworden ist. Neben den prinzipiell positiver eingestellten Gruppen - Jüngere, Männer und Städter - sind vor allem jene Personen davon überzeugt, dass die Stimmung nach oben geht, die bereits Erfahrungen mit E-Autos gemacht haben.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

In die Motorenpalette des Range Rover Velar baut der Hersteller Land Rover starke elektrische Unterstützung ein: Als Plug-in-Hybrid kommt das SUV rein elektrisch bestenfalls gut 60 Kilometer weit.

Der Range Rover Velar startet fast ausschließlich als Mild- oder Plug-in-Hybrid ins neue Modelljahr. Wie der Hersteller Land Rover mitteilt, soll die Auslieferung Anfang 2021 starten.

Angeboten wird der optisch unveränderte Geländewagen künftig mit neuen Verbrennern, die alle mit einem elektrischen Startergenerator und 48-Volt-Technik ausgestattet sind. Das verbessert das Verhalten beim Anfahren und senkt zugleich durch längere Start-Stopp-Phasen und mehr Bremsenergierückgewinnung den Verbrauch.

Los geht es mit einem neuen Vierzylinder-Diesel, der aus 2,0 Litern Hubraum 150 kW/204 PS schöpft und auf den Verbrauchswert von 5,3 Litern (136 g/km CO2) kommt. Zweiter Diesel ist ein Reihensechszylinder mit drei Litern Hubraum und 221 kW/300 PS, für den das Datenblatt 6,9 Liter (183 g/km) ausweist. Bei den Benzinern kommt der Vierzylinder, der als einziger Motor ohne Mild-Hybrid auskommen muss, auf 184 kW/250 PS (7,7 Liter; 151 g/km), der Sechszylinder erreicht 294 kW/400 PS (8,9 Liter; 202 g/km).

Als Plug-in-Hybrid kombiniert Land Rover einen 221 kW/300 PS starken Vierzylinder-Benziner mit einem 105 kW/143 PS starken Elektromotor und einem 17,1 kWh großen Akku. Zusammen 297 kW/404 PS stark, kommt dieser Velar P400e auf ein elektrische Reichweite von bestenfalls 61 Kilometern und einen Normverbrauch von 2,3 Litern (52 g/km).

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
#Autotest 

Von keiner Modellreihe verkauft Toyota in Europa mehr als vom Yaris. Entsprechend viel Mühe haben sich die Japaner mit der vierten Generation gegeben, die es etwa mit dem Ford Fiesta, Opel Corsa, VW Polo und Renault Clio aufnehmen soll und ab diesem Herbst zu Österreich-Preisen ab 16.990 Euro im Handel ist.

Mehr Platz, cooleres Aussehen

Neu sind vor allem das Design und die Plattform, die alle künftigen Kleinwagen im Konzern tragen wird. Die Länge von 3,94 Metern ändert sich nur marginal, doch geht der Wagen spürbar in die Breite, bekommt fünf Zentimeter mehr Radstand und hat ein vier Zentimeter flacheres Dach. Innen bringt das zwar mehr Platz auf allen Plätzen, doch andere Kleinwagen haben durchaus einen geräumigeren Fond zu bieten. Der Kofferraum misst nun 286 Liter.

Außen bekommt der Yaris einen frischen Look. Während die Japaner ihre Autos sonst gern eher langweilig gestalten oder fast schon ins Fratzenhafte überzeichnen, sieht dieses Modell einfach cool aus - und lässt vor allem die deutsche Konkurrenz ungeheuer spießig wirken.

Hybrid spielt die Hauptrolle

Zwar haben die Japaner einen völlig neuen Auftritt gewählt, aber beim Antrieb ändert sich an der Philosophie nichts. Der Hybrid spielt nach wie vor die erste Geige, und der Diesel ist abgewählt. So spannt Toyota wie selbstverständlich wieder einen Benziner mit diesmal 68 kW/92 PS und einen ausgewachsenen E-Motor zusammen und setzt als Puffer erstmals auf einen Lithium-Ionen-Akku. Denn mittlerweile hat auch Toyota erkannt, dass der nicht nur leichter ist, sondern doppelt so schnell geladen und entsprechend oft unterstützen kann. Für große Elektro-Sprünge ist die Batterie mit nicht einmal 2 kWh allerdings zu klein und die E-Maschine mit 59 kW/80 PS zu schwach. Und für viel mehr als zwei Kilometer reicht der Strom kaum, selbst wenn der Yaris dabei auch ohne den 1,5 Liter großen Dreizylinder immerhin bis zu 130 km/h erreicht.

Doch weil der Akku beim Bremsen immer wieder geladen wird und sich der Stromer ständig zuschaltet, wird der Yaris zu einem Drei-Liter-Auto: 2,8 Liter und einen CO2-Ausstoß von 64 g/km weist das Datenblatt aus, und auch im Alltag hat man meist eine Drei vor dem Komma. Und dann hat man bereits ausgiebig beide Motoren genutzt, die Systemleistung von 85 kW/116 PS abgerufen, mal in 9,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt und bei Vollgas 175 km/h erreicht. Zudem freut sich der Fahrer an der deutlich tieferen Sitzposition, die ihn etwas mehr ins Geschehen einbindet. Damit ist auch für genügend Fahrspaß gesorgt.

Zwei weitere Benziner und viel Sicherheit

Auch wenn Toyota das Heil im Hybrid sieht, wissen die Japaner um die klamme Kassenlage vieler Kleinwagen-Käufer. Deshalb bieten sie neben dem Teilzeitstromer noch zwei solitäre Benziner an. Das Basismodell fährt mit einem 1,0-Liter-Dreizylinder mit 53 kW/72 PS und für etwas engagiertere Fahrer gibt es einen 1,5-Liter mit ebenfalls drei Zylindern und 92 kW/125 PS.

So arg der Toyota mit dem Platz und dem Treibstoff auch geizt, bei der Ausstattung geben sich die Japaner großzügig und punkten vor allem in Sachen Sicherheit. Sie haben nicht nur den ersten Mittenairbag in dieser Klasse eingebaut, der sich beim Crash schützend zwischen Fahrer und Beifahrer legt. Sondern bei allen Modellen ist auch das sogenannte Safety Sense-Paket an Bord, das neben dem aktiven Frontkollisionswarner mit Notbremsfunktion samt Fußgänger- und Radfahrererkennung auch Unterstützung bei der Spurführung bietet, Verkehrszeichen erkennt, das Licht einschaltet und den Abstand zum Vordermann hält. Und gegen Aufpreis gibt es sogar Oberklasse-Extras wie ein ordentliches Head-Up-Display.

Fazit: Ein ganz großer unter den Kleinwagen

Die Platzverhältnisse sind zwar allenfalls gehobener Durchschnitt, und mit seinem Hybrid-Antrieb ist er seit dem neuen Honda Jazz und dem Renault Clio E-Tech auch nicht mehr alleine. Doch mit seinem konsequenten Hang zur Sparsamkeit gepaart mit der üppigen Sicherheitsausstattung wird der Yaris in der vierten Generation tatsächlich zu einem ganz Großen unter den Kleinwagen.