1

28.02.2020, 10:59

Mini-Mobil mit E-Motor: Citroën bringt Ami in Serie

#Aufnahmeprüfung 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
Bonjour, kleiner Freund: In Frankreich kommt der Ami im Frühjahr auf den Markt

Er ist nur 2,41 Meter lang und 1,39 Meter breit: Der Ami von Citroën ist eine Art Schuhkarton auf Rädern. Was steckt in ihm?

Citroën bringt sein elektrisches Mini-Mobil Ami als Serienmodell auf den Markt. Der französische "Freund" startet als preiswerte Alternative für Fahreinsteiger, Zweit- und Drittwagenkäufer sowie Sharingdienste und Mobilitätskonzepte.

Kleiner Freund schon ab 16

Der Ami ist auf die Führerscheinklasse AM ausgelegt und kann deshalb bereits ab 16 Jahren genutzt werden. Der Vertrieb in Frankreich beginnt dem Hersteller zufolge im Frühjahr zu Preisen ab 6.000 Euro oder für Leasingraten von rund 20 Euro im Monat. In Deutschland, wo die Preise noch nicht feststehen, soll der Ami später im Jahr zu haben sein.

Genau wie die Studie ist auch das Serienmodell eine Art Schuhkarton auf Rädern. Der beansprucht mit 2,41 Metern Länge und 1,39 Metern Breite nur eine minimale Verkehrsfläche und soll mit einem Wendekreis von 7,20 Metern außerdem sehr handlich sein. Der Ami bietet Platz für zwei Personen, die durch asymmetrisch angeschlagene Türen einsteigen: Auf der Beifahrerseite öffnet sie konventionell, der Fahrer dagegen steigt entgegen der Fahrtrichtung ein.

Bis zu 70 Kilometer Reichweite

Angetrieben wird der Ami von einem E-Motor, der eine Geschwindigkeit von 45 km/h ermöglicht. Mit dem Strom aus einem 5,5 kWh großen Akku soll er bis zu 70 Kilometer weit kommen. Danach muss der nicht einmal 500 Kilo schwere Kleinstwagen für drei Stunden an die Haushaltssteckdose.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Kfz-Industrie 
#Strom 
#Motorrad 
#Österreich 
#Wien 
#Motor 

Im Vorjahr hat die Nachfrage nach Mopeds - nach eher mageren Jahren zuvor - um sieben Prozent zugenommen, insgesamt wurden 12.965 Fahrzeuge neu zugelassen. Für heuer erwartet die Interessensgemeinschaft arge2rad sinkende Preise, da mit 1. Jänner 2021 die Abgasnorm Euro 5 eingeführt wird und es vorher wohl noch Rabattaktionen auf den Lagerbestand geben werde.

Als einen weiteren Trend prognostiziert die arge2rad ein verstärktes Interesse nach schweren Reisemotorrädern und leichten Rollern. Wie auch im Autosektor gibt es bei der Elektromobilität erhebliche Zuwächse, allerdings von sehr niedrigem Niveau ausgehend. 2.453 Einheiten wurden 2019 neu angemeldet, was im Jahresvergleich einem Plus von 15 Prozent entspricht. Insgesamt wurden im Vorjahr 40.665 zweirädrige Kfz neu angemeldet.

#Auto 
#Großbritannien 
#Motor 
#Autos 

Vom Vier- zum Zweisitzer: Bentley baut das Cabriolet Continental GT zum zweisitzigen Roadster um. Der dachlose Edelschlitten bleibt auf zwölf Exemplare limitiert.

Bentley gewährt seiner Veredelungsabteilung Mulliner mehr Freiheiten und lässt die Spezialisten zur alten Kunst des Coachbuildings zurückkehren. Den Anfang macht der britische Luxushersteller jetzt mit dem Bacalar, der mit einer komplett eigenständigen Karosserie vom Continental GT abgeleitet wurde.

Blütezeit der Coachbuilder, der eigenständigen Karosseriebauunternehmen, war bis in die 1940er-Jahre. Sie bezogen Chassis von Autoherstellern und versahen diese mit selbstentworfenen Karosserien.

Aus dem viersitzigen Cabriolet Continental GT wird bei Bentley nun ein reinrassiger Roadster mit zwei Sitzen. Anstelle der Rückbank ist ein maßgeschneidertes Kofferset unter einer neuen Verkleidung vorgesehen. Obwohl das auf zwölf Exemplare limitierte Sondermodell weit mehr als 500 000 Euro kosten wird, ist ein Verdeck auch gegen Aufpreis nicht zu haben.

Das scheint die Interessenten jedoch kaum zu stören: Schon vor der Präsentation des von einer 485 KW/659 PS starken Version des hauseigenen Zwölfzylinder-Motors angetriebenen Zweisitzers waren alle Exemplare verkauft.