1

16.01.2020, 16:19

Welche Snacks für Autofahrer in Ordnung sind

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Sicherheit 
Ins herzhafte Brot beißt man als Fahrer besser nur, wenn das Auto steht

Natürlich ist Anhalten die beste Option. Manchmal jedoch möchte man unterwegs zum Essen nicht die Fahrt unterbrechen. Für den Snack zwischendurch gibt es dann gute Lösungen - und ganz schlechte.

Wen am Autolenkrad der Hunger packt, hält nicht immer an - auch wenn das prinzipiell die sicherste Lösung wäre. Wer unbedingt beim Autofahren essen will, sollte allerdings auch nicht gerade einen Burger von der Fast-Food-Kette auf dem Schoß auspacken.

"Käse und Soße tropft runter, und man ist davon total abgelenkt", beschreibt Julia Fohmann, Expertin für Verkehrssicherheit, die möglichen Folgen. "Ein Auto ist kein Mittagstisch", betont Fohmann.

Kleine Snacks lenken weniger ab, sind aber auch nicht problemfrei. Muss der Schokoriegel erst umständlich aus der Verpackung geholt werden, liegt der Fokus auch nicht auf der Straße. Darum fragt man lieber den Beifahrer, sofern es einen gibt, ob dieser das übernimmt.

Problem: Nur eine Hand am Lenkrad

Das Problem mit dem Essen beim Fahren ist aber auch, dass man dabei immer nur eine Hand am Lenkrad hat - und dass es bei einer Gefahrensituation kurz dauert, bis die zurück am Steuer ist. "Oft sind es ja gerade diese kurzen Sekunden, die entscheidend sind, um rechtzeitig zu reagieren", sagt Fohmann.

Eigentlich sei es deshalb schon sinnvoller, das Essen im Auto ganz zu unterlassen. Und wer es gar nicht bis zur nächsten Raststätte schafft, lässt sich vom Beifahrer lieber einen Apfelschnitz als einen ganzen Apfel in die Hand geben.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Honda startet sein vollelektrisches Zeitalter mit einem Kleinwagen im Retro-Look. Der Honda E rollt ab Mai zu den Händlern. Was kann der kleine Flitzer?

Honda bringt im Mai sein erstes vollelektrisches Auto zu den Händlern. Der Honda E feierte auf der IAA im letzten Herbst Premiere und ist laut Hersteller in Österreich ab 34.990 Euro zu haben. Förderungen sind bei diesem Preis noch nicht berücksichtigt

Dafür gibt es einen viertürigen Kleinwagen von 3,90 Metern Länge mit einem 35,5 kWh großen Akku für maximal 210 Kilometer WLTP-Reichweite. Beim Design mit den klaren Linien und den runden Scheinwerfern ließ sich Honda vom ersten Civic von 1972 inspirieren.

Der elektrische Kleinwagen fährt bis zu 145 km/h

Den Antrieb übernimmt in der Grundversion ein E-Motor mit 100 kW/136 PS und 315 Nm, der an der Hinterachse montiert ist. Für 3.000 Euro Aufschlag hebt Honda die Leistung auf 113 kW/154 PS an. Damit beschleunigt der Fünfsitzer laut Hersteller im besten Fall in 8,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht maximal 145 km/h.

Geladen wird der Honda E im besten Fall binnen 4,1 Stunden. Eine Schnellladung auf 80 Prozent gelingt an einer 100 kW-Säule in 30 Minuten.

Bildschirme im Cockpit und erweiterte Konnektivität

Die Japaner füllen das gesamte Cockpit mit Bildschirmen und ersetzen auch die Außenspiegel durch Kameras. Selbst der Rückspiegel lässt sich auf Video-Technik umschalten und macht bei Bedarf die Hinterbänkler auf diese Weise quasi durchsichtig.

Außerdem gibt es erstmals ein Sprechsteuerungssystem mit freien Dialogen wie auf dem Smartphone und eine optimierte Konnektivität. So kann man den Honda E auch mit dem Handy öffnen und starten.

Der Stromer soll nicht alleine bleiben: Bis 2022 will Honda alle Volumenbaureihen mit einem elektrifizierten Antrieb anbieten und noch ein zweites Akku-Auto auf den Markt bringen.

#Auto 
#Deutschland (Bayern) 
#Motor 
#Autos 

Der Mini fährt bald auch elektrisch. Zu Preisen ab 32.950 Euro geht der Kleinwagen als Cooper SE mit Akku und E-Motor an den Start. Wie weit kann der Kleine stromern, bis er an die Steckdose muss?

Rund zehn Jahre nach dem ersten großangelegten Flottenversuch mit dem Mini E macht BMW aus dem Kleinwagen nun tatsächlich auch ein Elektroauto. Der Mini Cooper SE geht im Frühjahr in den Handel und die Österreich-Preise starten laut Hersteller bei 32.950 Euro.

Von außen fast ein normaler Mini

Dafür gibt es einen Kleinwagen, der von außen nur an seinen gelben Anbauteilen, dem geschlossenen Kühlergrill und den neuen Felgen von den Modellen mit Verbrenner zu unterscheiden ist. Im besten Fall kommt er 270 Kilometer weit. Dann muss der knapp 33 kWh große Akku an die Steckdose, so BMW. Dort reichen demnach 35 Minuten unter optimalen Bedingungen für die ersten 80 Prozent. Bis die Batterie voll ist, vergehen bestenfalls 1,4 Stunden.

Bis zu 150 km/h Spitze sind beim Mini Cooper SE drin

Den Antrieb übernimmt der gleiche Motor wie im BMW i3: An der Vorderachse montiert, leistet er 135 kW/184 PS und geht mit einem Drehmoment von maximal 270 Nm zu Werke. Tempo 60 erreicht der Mini aus dem Stand nach 3,6 Sekunden und durcheilt nach 7,3 Sekunden die 100-km/h-Marke. Während der Cooper SE damit auch die sportlichsten Mini-Varianten pariert, ist die Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h mit Rücksicht auf die Reichweite eher bescheiden.

Wie schnell man fährt und wie weit man kommt, all das kann man im neuen Cockpit ablesen, das innen den größten Unterschied zu den Serienmodellen ausmacht. Denn erstmals bekommt der Mini als Elektroauto auch digitale Instrumente.