1

31.01.2020, 14:59

Neue Sicherheitsnormen für Motorradkleidung

#Motorrad 
#Deutschland 
#Motor 
Sicherheit wird beim Motorradfahren großgeschrieben

Fünf neue Schutzklassen sollen beim Kauf von Motorradkleidung die Auswahl erleichtern. Die Normen seien ab sofort gültig, bestätigte Motorrad-Experte Christoph Gatzweiler. Er geht davon aus, dass neu hergestellte Kleidung von nun an diesen Standards entsprechen wird.

Mit der neuen europaweiten Normen-Einteilung wird eine große Bandbreite abgedeckt. Denn neben Leder- und Textilkombis werden nun auch Kevlarjeans sowie sommerliche Jacken und Hosen mit Etiketten versehen.

C und B stehen dabei für die Minimalvarianten mit reinem Aufprall- bzw. Abriebschutz. Schutzklasse A bietet bereits Mindestschutz vor Aufprall und Abrieb, AA mittleren und AAA hohen Schutz.

Nach fünfjähriger Entscheidungsphase hatte das Europäische Komitee für Normung (CEN) die neuen Standards verabschiedet. Mit einer Tragepflicht hat das aber nichts zu tun, sie sollen lediglich Hilfe beim Kauf bieten.

Motorradhelme sind dabei außen vor. Helme sind gesetzlich vorgeschrieben und werden nach einer eigenen Richtlinie geprüft.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Volvo 
#Schweden 
#Motor 
#Autos 

Der Autobauer Volvo Cars hat rund 367.000 Wagen in die Werkstätten zurückgerufen. Grund dafür sei, dass bei Modellen der Produktionsjahre 2012 bis 2016 ein Problem mit der Motorkühlung behoben werden müsse, teilte eine Volvo-Sprecherin am Donnerstagabend der Deutschen Presse-Agentur mit. Berichte über Personenschäden im Zusammenhang mit dem Problem lägen Volvo nicht vor.

Zunächst hatte das Fachportal "kfz-betrieb" über die Rückrufaktion berichtet. Nach Angaben des Online-Portals sind insgesamt fast 36.000 Dieselmodelle in Deutschland von der Maßnahme betroffen.

Erst Anfang Juli hatte Volvo wegen möglicher Probleme mit dem Sicherheitsgurt des Fahrersitzes weltweit rund 2,2 Millionen Autos zurückgerufen. Darunter waren zum Beispiel fast 180.000 Fahrzeuge in Deutschland.

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Sicherheit 

Eis, Schnee, schlechte Sicht - winterliche Straßen sind tückisch für Autofahrer. Um nicht unter Zeitdruck zu kommen und mehr Abstand zu halten, ist nun noch wichtiger - das gilt auch schon im Herbst.

Matsch, Laub, Schneefall, vereiste Straßen, Unfälle und Räumfahrzeuge: Die Bedingungen der kalten Jahreszeit bremsen den Verkehrsfluss. Darauf stellen sich Autofahrer jetzt besser ein und fahren entsprechend zeitiger los, um nicht unter Zeitdruck zu geraten. Das rät die Prüforganisation Dekra. Im Verkehrsfunk lassen sich entsprechende Hinweise entnehmen. Mit genug Zeitpolster sinkt die Versuchung, schnell zu fahren oder sich auf ein riskantes Überholmanöver einzulassen.

Auch mehr Abstand zum Vordermann erhöht die Sicherheit, selbst wenn vom Wintereinbruch noch nichts zu sehen ist. Denn bereits auf den zuweilen nassen und schmutzigen Straßen im Herbst können sich die Bremswege stark verlängern. Am besten gehen Autofahrer nun besonders gefühlvoll mit Gaspedal und Bremse um. Auch moderne Assistenzsysteme geraten bei schnellen und risikoreichen Fahrstil an die Grenzen.

Vorsicht gilt bei Brücken, Kuppen, Unterführungen und Waldschneisen. Hier ist mit plötzlich auftretenden Vereisungen zu rechnen.