1

26.02.2020, 10:50

Der Mercedes GLA kommt als AMG-Modell

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
Bis zu 270 km/h schnell kann die AMG-Version des Mercedes GLA werden

AMG beweist einmal mehr seinen Ruf als schnelle Truppe. Denn der neue GLA ist noch gar nicht auf dem Markt, da schickt der Mercedes-Werkstuner bereits die Sportversion des kleinen Geländewagens ins Rampenlicht. Für den Genfer Autosalon (Publikumstage: 5. bis 15. März) hat das Unternehmen den GLA 45 angekündigt, der im Sommer in den Handel kommen soll.

Preise nannte AMG aber noch nicht. Doch nachdem das bisher stärkste Serienmodell in Österreich bereits rund 47.000 Euro kostet, dürfte die Spitzenversion von AMG kaum über 60.000 Euro liegen.

Turbo-Vierzylinder mit bis zu 421 PS

Herzstück des auch optisch deutlich auffälligeren Kraftpakets mit neuem Grill, dicken Schwellern und einem Spoiler am Heck ist ein 2,0 Liter großer Turbo, den AMG als stärksten Vierzylinder aus der Großserienproduktion feiert.

Er hat im Grundmodell 285 kW/387 PS und kommt im GLA 45 S auf 310 kW/421 PS. Mit bestenfalls 500 Nm beschleunigt er den GLA in 4,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht ein Spitzentempo, das wahlweise bei 250 oder 270 km/h abgeregelt wird. Den Normverbrauch gibt AMG für die sparsamste Variante mit 9,1 Litern und den CO2-Ausstoß mit 209 g/km an.

Auch die Peripherie wird noch sportlicher

Um die Kraft sauber auf die Straße zu bringen, hat AMG Fahrwerk, Lenkung, Bremsen und Allradantrieb überarbeitet. Und damit sich auch der Fahrer fühlt wie im Sportstudio, gibt es neben neuen Dekors und erweiterter Ausstattung unter anderem tiefer ausgeschnittene Sitze mit mehr Seitenhalt.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Motorrad 
#Deutschland 
#Motor 

Auch wenn es keinen Unfall oder Sturz gab - der Motorradhelm kann nicht ewig im Einsatz bleiben. Doch wann muss ein neuer Kopfschutz her? Und worauf achtet man am besten?

Motorradklamotten, Stiefel und Handschuhe sind tiptop? Wer jetzt seine Biker-Ausrüstung sichtet und pflegt, sollte den Helm nicht vergessen. Auch wenn der keinen harten Aufschlag erdulden musste und noch gut aussieht: Nach fünf bis sieben Jahren muss ein neuer her. Das rät die Prüforganisation GTÜ.

Denn durch die Alterung des Helmmaterials kann dessen Struktur so beeinträchtigt sein, dass der Helm im Unglücksfall nicht mehr voll schützt.

Wer auf die Suche nach einem neuen Helm geht, sollte Sicherheit und Passform höher gewichten, als Design oder Preis, rät die GTÜ. Der Helm sollte außerdem die Anforderungen der Norm ECE 22-05 erfüllen.

Ist der Helm noch gut in Schuss und nicht zu alt, können Biker bei der Pflege beruhigt zu Reinigern für Helm und Visier aus dem Fachhandel greifen. Manchmal genügen aber auch einfache Hausmittel. Ein weiches Schwammtuch mit lauwarmer Seifenlauge etwa eignet sich, um damit Insektenreste einzuweichen und abzuwischen. Auch Innenpolster lassen sich mit der Hand und Feinwaschmittel wieder auf Vordermann bringen.

#Motorrad 
#Deutschland 
#Motor 
#Sicherheit 

Im Sommer können starker Regen und Gewitter überraschen. Wer auf Motorrad oder Fahrrad unterwegs ist, sollte sich einen sicheren Unterstand suchen - am besten mit Abstand zum Zweirad.

Egal, ob auf dem Motorrad oder Fahrrad - werden Zweiradfahrer vom Gewitter überrascht, unterbrechen sie besser die Fahrt so schnell wie möglich. Das rät der Auto Club Europa (ACE).

Motorradfahrer steuern idealerweise einen Parkplatz an und meiden auf dem Weg dahin exponierte Stellen und die Nähe zu Bäumen und Masten. Dort angelangt ist ein sicherer Unterstand in mindestens 10 Metern Entfernung zur Maschine angeraten, um bei einem eventuellen Blitzschlag keinen Schaden zu nehmen.

Für Radler gilt das gleiche: Sie steigen schnellstmöglich vom Fahrrad ab und suchen in mindestens 10 Metern Entfernung Schutz, um auf besseres Wetter zu warten. Am sichersten ist laut ACE ein Gebäude mit Blitzableiter.

Zu meiden sind demnach Türme, Stromleitungen und Masten. Finger weg von metallischen Gegenständen, etwa von einer Bushaltestelle, bei der man unterschlüpft. Wer im Wald überrascht wird, sollte sich vom Waldrand und von Baumstämmen fernhalten - das gelte auch für frei stehende Bäume auf freiem Feld.

Autofahrer sind im Fahrzeug bei Gewitter in der Regel sicher, sollten aber Fenster und Schiebedach geschlossen halten.