1

06.02.2020, 11:03

Rasanter Wintersport im Mini

#Auto 
#Italien 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
Mithilfe einer Batterie Zusatzscheinwerfer bahnt sich der kleine Mini seinen Weg

Der moderne Mini gilt vor allem als Lifestyle-Auto oder als urbanes Spielzeug. Als das Original vor 60 Jahren auf den Markt kam, hatte es auch sportliche Talente. Eine Spurensuche im Rallye-Star.

Es ist stockfinster und eiskalt. Links und rechts der engen Passstraße irgendwo in den italienischen Alpen liegt der Schnee so hoch, dass von dem roten Kleinwagen nicht viel mehr als die Winterreifen auf dem Dachgepäckträger zu sehen sind.

Doch davon lässt sich der Winzling mit der Startnummer 39 nicht aufhalten: Wie leuchtende Schwerter stechen die Kegel aus den Zusatzscheinwerfen vor dem kleinen Kühlergrill in die Nacht und schwingen in jeder Kehre herum. Der 1,3 Liter große Vierzylinder dreht weit über 6.000 Touren, und in der Blechbüchse klingt es, als ob der Zahnarzt gerade den Bohrer zur Wurzelbehandlung ansetzt.

Willkommen im 1965er Rallye-Mini, willkommen bei der Coppa delle Alpi. Rund 50 Klassiker proben hier den Gipfelsturm und jagen über die letzten offenen Alpenpässe - und der Mini fährt immer vorneweg.

Der Original-Mini gewann die Rallye Monte Carlo

Hätte der mit Schalensitzen und Überrollkäfig zum professionellen Rallye-Wagen umgerüstete Winzling noch einen Rücksitz, dann säße dort ganz sicher Rauno Aaltonen. Zumindest im Geiste ist der berühmte finnische Rennfahrer immer dabei, wenn man in einem Mini Gas gibt.

Zwar prügelten der Ire Patrick "Paddy" Hopkirk und sein Co-Pilot Henry Liddon den Kleinen 1964 zum ersten Mal als Sieger über die Ziellinie der legendären Rallye Monte Carlo und brüskierten damit die vermeintlich stärkere und schnellere Konkurrenz.

Doch mit keinem Fahrer ist der Mini so eng verbunden wie mit Aaltonen. Der "Rallye-Professor" schaffte in seinem ersten Jahr nur den siebenten Platz, gewann aber 1967 nach einem spektakulären Rennen und machte so den Stadtflitzer als Sportwagen unsterblich.

Der Winzling rast wie von der Tarantel gestochen davon

Wer mit dem Mini heute durch die Dolomiten sticht oder durch die Tiroler Alpen, der versteht schnell, weshalb Hopkirk so begeistert vom Mini spricht: "Das Auto war klein und die Straßen kurvig. Sie waren außerdem ziemlich schmal", hat der Rallye-Veteran zu Protokoll gegeben. Und jedes Mal, wenn man wieder an einem Oldtimer vorbeizieht oder mit einem Zug durch die Serpentinen schneidet, wo andere ewig kurbeln müssen, gibt man ihm in Gedanken recht.

Auch die Leistung des Motors kann sich sehen lassen: Serienmäßig gab es für den Morris Minor Cooper S, wie der Mini damals offiziell hieß, maximal 51 kW/70 PS. Doch im Rallye-Trimm leistet der Motor stolze 81 kW/110 PS. Und weil die Rennsemmel gerade einmal 620 Kilo wiegt, jagt sie davon wie von der Tarantel gestochen.

Dazu kommt ein Schwerpunkt tiefer als bei jedem Porsche oder Ferrari und ein Wendekreis wie ein Bobbycar - da weiß man, weshalb Mini der Kundschaft bis heute was vom Gokart-Gefühl erzählt. Heute nur noch ein besseres Marketing-Märchen, ist es in roten Renner mit der Startnummer 39 eine rasende Realität. Und die bringt viele andere, sehr viel potentere Sportwagen bei diesen Winterspielen schier zur Verzweiflung, selbst wenn sie auf der Geraden deutlich schneller sind als der Mini.

Der Mini feiert vor über 60 Jahren Premiere

Die sportlichen Gene wurden dem Mini quasi unbeabsichtigt mit in die Wiege gelegt, sagt Frank Wilke vom Marktbeobachter Classic Analytics. Den ersten Mini skizzierte der Brite Alec Issigonis auf einer Serviette und legte ihm ganz nebenbei revolutionäre Techniken wie den quer eingebauten Frontmotor mit integriertem Getriebe und Frontantrieb in die Wiege, womit der Mini im Sommer 1959 debütierte.

"Quasi als Abfallprodukt" ergab sich daraus eine dem Gokart ähnliche Straßenlage, die den Mini trotz bescheidener Motorleistung erst zum Schrecken der Landstraße und später, in der von Cooper getunten Version, auch zum erfolgreichen Rallyeauto werden ließ, blickt Wilke zurück und erinnert ebenfalls an die Sensationssiege in Monte Carlo.

Der Ruhm verblasst Ende der 1970er Jahre

"Ende der 70er Jahre verblasste sein Ruhm, die sportlichen Cooper-Varianten verschwanden aus dem Angebot und die Fertigungsqualität sank unter British Leyland Regie auf ein Rekordtief", skizziert Wilke die weitere Biografie des Minis.

Bergauf sei es erst Anfang der 1990er Jahre nach der Übernahme von Rover durch BMW gegangen. Laut Wilke können Modelle wie ein Mini 1000 von 1972 heute für rund 11.000 Euro und ein Cooper aus Aaltonens Zeiten für immerhin 28.000 Euro gehandelt werden. Exemplare mit gewisser Historie können an sechsstellige Beträge herankommen, sagt Stefan Behr von BMW Classic.

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Vom Jahr 2022 an will BMW einen X5 mit Brennstoffzellenantrieb auf die Straße bringen - zunächst allerdings nur in einer Kleinserie.

BMW glaubt weiter an die Brennstoffzelle und will der mobilen Stromerzeugung aus Wasserstoff den Weg ebnen mit einer Testflotte des X5. Von 2022 an soll eine Kleinserie des Geländewagens mit einem Elektroantrieb unterwegs sein, der aus einer Brennstoffzelle mit einer Leistung von 125 kW/170 PS gespeist wird.

Die Energie wird dabei aus Wasser- und Sauerstoff erzeugt. Gespeichert in zwei Hochdrucktanks, führt der X5 sechs Kilogramm Wasserstoff an Bord, die binnen vier Minuten nachgetankt sind und alltagstaugliche Reichweiten ermöglichen sollen, wie BMW mitteilte. Außerdem gibt es als Pufferspeicher eine Lithium-Ionen-Batterie, die zum Beispiel zum Überholen auch mehr Leistung zur Verfügung stellt.

Den Antrieb selbst übernimmt eine neue Generation von Elektromotoren, wie sie BMW erstmals vom Ende des Jahres an im iX3 anbieten will. Ihre Systemleistung im I-Hydrogen Next genannten Brennstoffzellen-Modell beziffert BMW auf 275 kW/374 PS.

Zwar sieht BMW in der Brennstoffzelle neben effizienten Verbrennern, Plug-in-Modellen und reinen Stromern durchaus eine vierte Säule für nachhaltige Mobilität. Doch hält das Unternehmen den Einsatz der Brennstoffzelle erst dann für sinnvoll, wenn Wasserstoff in hinreichender Menge aus grünem Strom zu wettbewerbsfähigen Preisen hergestellt und über eine entsprechende Infrastruktur verteilt werden kann. Über die Kleinserie hinaus werde es Kundenfahrzeuge deshalb frühestens in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts geben, so BMW.

#Auto 
#Tipps 

Alles halbe Jahr werden Wagenheber und Drehkreuz herausgekramt und vier Reifen aus Keller oder Garage gerollt: Viele wechseln die Autoräder selbst. Warum dabei auch ein Stück Kreide helfen kann.

Ostern rückt näher - und damit für viele Autofahrer auch der Wechsel auf Sommerreifen. Denn von der alten Faustregel "von O bis O" – also von Ostern bis Oktober – haben die meisten schon gehört, auch wenn diese mit Vorsicht zu genießen ist. Warum das so ist und wie der Räderwechsel in Eigenregie gelingt:

Von O bis O: Für den richtigen Zeitpunkt des Reifentauschs kursieren mehrere Regeln. Von O bis O ist nur eine davon. Das Problem: Auch nach Ostern kann es noch Frost geben - und wenn es schneit und glatt ist, greift die situative Winterreifenpflicht. Sie besagt, dass Autofahrer bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen wintertaugliche Reifen am Wagen haben müssen.

Eine andere Regel besagt: Ist es dauerhaft mindestens sieben Grad warm, wird es Zeit für den Räderwechsel. Doch was heißt dauerhaft? Am Ende ist der richtige Zeitpunkt für den Wechsel eine Abwägungsfrage, die auch vom Wohnort abhängt.

Reifencheck: Bevor man das Drehkreuz ansetzt, schaut man sich die Sommerreifen an. Ist das Profil noch tief genug? Vorgeschrieben sind mindestens 1,6 Millimeter. Der TÜV rät zu mehr Puffer: Mindestens zwei Millimeter sollten es sein.

Außerdem ist der Reifen besser nicht älter als sieben Jahre. Das Alter verrät einem die vierstellige DOT-Zahl auf der Seitenwand des Reifens. Steht dort beispielsweise 1412, wurde der er in der 14. Kalenderwoche des Jahres 2012 gefertigt. Und hätte zumindest nach Empfehlung des TÜV ausgedient.

Radwechsel: Das Auto steht auf einen rutschfesten, ebenen Untergrund. Die Handbremse ist angezogen, der erste Gang eingelegt – bei Automatikautos steht der Schalthebel auf "P" (Parken).

An welcher Stelle man den Wagenheber ansetzen muss, schaut man im Zweifel in der Bedienungsanleitung nach. Bevor man das Auto anhebt, schraubt man die Radschrauben zunächst ein bisschen locker. Ist das Rad in der Luft, löst man sie ganz. Das Winterrad wird abgenommen, das Sommerrad angebracht – hier werden die Schrauben erst einmal handfest fixiert, erklärt der ADAC.

Das Auto anschließend herunterlassen und die Schrauben richtig festdrehen – idealerweise mit einem Drehmomentschlüssel, um präzise das im Handbuch vorgeschriebene Anzugsmoment einzuhalten.

Der Grund: Zieht man zu fest an, könnten die Gewinde Schaden nehmen oder die Radschrauben schlimmstenfalls brechen, so der TÜV. Zu lockere Schrauben hingegen könnten sich während der Fahrt lösen.

Details: Wird bei einem Reifen die Laufrichtung vorgegeben, sollte der Pneu dementsprechend aufgezogen werden. Zu erkennen ist das an einem Pfeil sowie dem Wort Direction oder Rotation.

Die abmontierten Winterreifen sollte man mit Kreide auf der Lauffläche kennzeichnen, rät der ADAC. Etwa VL für vorne links oder HR, wenn das Rad hinten rechts angebracht war. So sieht man, wohin welches Rad beim nächsten Tausch im Herbst muss. Der Autofahrerclub rät auch, die Räder, die in der Vorsaison an der Vorderachse waren, hinten anzubringen – und umgekehrt. Das sorgt über die Jahre betrachtet für gleichmäßigeren Verschleiß.

Kontrollsystem: Neuere Autos haben in aller Regel ein Reifendruck-Kontrollsystem (RDKS) – und das kann den Wechsel in Eigenregie fast unmöglich machen, so der TÜV. Zumindest dann, wenn man ein direktes RDKS hat. Dann sei der selbstständige Tausch erfahrungsgemäß nicht möglich. Unter anderem müssten die Sensoren gewartet und angelernt werden.

Ein indirektes RDKS, das unter anderem aus der Drehzahl auf mögliche Druckverluste schließt, müsse nach jedem Radwechsel neu angelernt werden. Wie das geht, steht laut TÜV im Handbuch.

Druckprüfung: Nach dem Räderwechsel führt die erste Fahrt zur Tankstelle – Reifendruck kontrollieren. Der ist nach der langen Einlagerung der Sommerreifen oft zu niedrig.