1

21.01.2020, 10:14

Der Peugeot 508 kommt auch als Plug-in-Hybrid

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 
Der Peugeot 508 kann als Plug-in-Hybrid Strom an der Ladesäule Strom zapfen

Peugeot elektrifiziert sein Modellprogramm weiter. Nun können auch Kombi und Limousine des Topmodells 508 sowie das SUV 3008 an die Steckdose.

Peugeot erhöht die Spannung: Nachdem die Franzosen den neuen 208 und seinen hochbeinigen Verwandten 2008 bereits mit Elektroantrieb vorgestellt haben, bekommt jetzt auch der 508 eine Batterie und wird so zum Plug-in-Hybriden.

Der 508 wird elektrisch 135 km/h schnell

Der Plug-in-Antrieb kombiniert einen 1,6 Liter großen Benziner mit 133 kW/181 PS mit einem E-Motor mit 81 kW/110 PS und einem Lithium-Ionen-Akku im Wagenboden. Dieser hat eine Kapazität von 11,5 kWh und ermöglicht eine WLTP-Normreichweite von bis zu 54 Kilometern. Danach muss der 508 je nach Ladeleistung für 2,5 bis 6,5 Stunden an die Steckdose.

Rein elektrisch erreicht der 508 maximal 135 km/h. Arbeiten beide Motoren zusammen, kommt das Topmodell der Marke auf eine Systemleistung von 165 kW/225 PS und ein Spitzentempo von 240 km/h. Den Normverbrauch gibt Peugeot je nach Karosserievariante mit bestenfalls 1,3 Litern (30 g/km CO2) an.

Auch das SUV 3008 bekommt einen Stecker

Limousine und Kombi starten nicht alleine. Zum gleichen Termin gibt es das SUV 3008 als Teilzeit-Stromer Hybrid4. Dort leistet der Benziner 147 kW/200 PS und wird mit gleich zwei E-Motoren gekoppelt: Ein 81 kW/110 PS starker Stromer ist in der Automatik integriert, ein zweiter mit 83 kW/112 PS steckt an der Hinterachse und macht das SUV zeitweise zum Allradler. Die Systemleistung steigt auf 220 kW/300 PS.

Dank der etwas größeren Batterie mit 13,2 kWh kommt der 3008 auf eine WLTP-Reichweite von bis zu 65 Kilometern und auf einen Normverbrauch von 1,5 Litern (34 g/km CO2).

Auf den Geschmack gekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

#Aufnahmeprüfung 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Er ist nur 2,41 Meter lang und 1,39 Meter breit: Der Ami von Citroën ist eine Art Schuhkarton auf Rädern. Was steckt in ihm?

Citroën bringt sein elektrisches Mini-Mobil Ami als Serienmodell auf den Markt. Der französische "Freund" startet als preiswerte Alternative für Fahreinsteiger, Zweit- und Drittwagenkäufer sowie Sharingdienste und Mobilitätskonzepte.

Kleiner Freund schon ab 16

Der Ami ist auf die Führerscheinklasse AM ausgelegt und kann deshalb bereits ab 16 Jahren genutzt werden. Der Vertrieb in Frankreich beginnt dem Hersteller zufolge im Frühjahr zu Preisen ab 6.000 Euro oder für Leasingraten von rund 20 Euro im Monat. In Deutschland, wo die Preise noch nicht feststehen, soll der Ami später im Jahr zu haben sein.

Genau wie die Studie ist auch das Serienmodell eine Art Schuhkarton auf Rädern. Der beansprucht mit 2,41 Metern Länge und 1,39 Metern Breite nur eine minimale Verkehrsfläche und soll mit einem Wendekreis von 7,20 Metern außerdem sehr handlich sein. Der Ami bietet Platz für zwei Personen, die durch asymmetrisch angeschlagene Türen einsteigen: Auf der Beifahrerseite öffnet sie konventionell, der Fahrer dagegen steigt entgegen der Fahrtrichtung ein.

Bis zu 70 Kilometer Reichweite

Angetrieben wird der Ami von einem E-Motor, der eine Geschwindigkeit von 45 km/h ermöglicht. Mit dem Strom aus einem 5,5 kWh großen Akku soll er bis zu 70 Kilometer weit kommen. Danach muss der nicht einmal 500 Kilo schwere Kleinstwagen für drei Stunden an die Haushaltssteckdose.

#Auto 
#Deutschland 
#Motor 
#Autos 

Der Ceed ist Kias Versuch, in der Kompaktklasse Fuß zu fassen. Nach anfänglichen Schwächen in Sachen Zuverlässigkeit, hat sich das Modell des koreanischen Herstellers qualitativ gemausert - abzulesen an seinem Abschneiden bei der Hauptuntersuchung (HU), aber auch der Pannensicherheit. Ausrutscher leistet sich der Golf-Konkurrent aber immer noch.

Modellhistorie: 2007 startete der Ceed durch. Die zweite, flotter gestaltete Neuauflage rückte schon fünf Jahr später nach und bekam 2015 eine Modellpflege, die äußerlich kaum sichtbar war, unter dem Blech aber erstmals einen Dreizylinder brachte und als Option ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen. 2018 übernahm die dritte Generation.

Karosserievarianten: Die betrachtete Zweitausgabe des Kia Ceed (2012 bis 2018) wurde in drei Formen gebaut: als fünftüriges Steilheck, als Kombi mit dem Kürzel sw für Sportswagon und als Dreitürer namens Pro Ceed.

Abmessungen: 4,31 m bis 4,51 m x 1,78 m x 1,47 m bis 1,49 (LxBxH), Kofferraumvolumen: Pro Ceed: 380 l bis 1.225 l; Ceed: 380 l bis 1.318 l; Ceed sw: 528 l bis 1.642 l.

Stärken: Von Familie bis Sport. Dank Raumangebot, Variantenreichtum, gutem Kurvenverhalten und teils starken Motoren ist der Ceed in einigen Disziplinen daheim. Bei der HU macht das Fahrwerk ebenfalls kaum Probleme, so der "Auto Bild Tüv Report 2020". Ebenfalls unauffällig auf dem Prüfstand: Bremsleitungen und -schläuche. Die Auspuffanlage ist kaum ein Thema.

Schwächen: Negativ sticht vor allem das Licht hervor, so der Tüv-Bericht. Schon bei der ersten HU sind bis auf die Blinker alle geprüften Komponenten überdurchschnittlich oft mängelbehaftet. Beim zweiten Check zeigen die Lenkgelenke leicht erhöhte Quoten. Ölverlust tritt dann ebenfalls etwas häufiger als beim Durchschnitt auf.

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt zur zweiten Generation des Ceed: "Die beiden ältesten Jahrgänge sind tief rot." Danach seien klare Besserungstendenzen erkennbar, und der Jahrgang 2017 sei sogar schon gut. Zu den Pannenschwerpunkten zählt der Club: Defekte Katalysatoren und Probleme mit der Steuerkette bei Exemplaren vom Erstzulassungsjahr 2010, kaputte Anlasser sowie streikende Kupplungspedale und -sensoren (2011). Bei frühen Baujahren sorgten auch Zündkerzen und die Kraftstoffpumpe für viele Panneneinsätze.

Motoren: 2. Generation: Benziner (Drei- und Vierzylinder mit Frontantrieb): 72 kW/99 PS bis 150 kW/204 PS; Diesel (Vierzylinder mit Frontantrieb): 66 kW/90 PS bis 100 kW/136 kW.