Comeback im März: Ford Puma startet ab 24.582 Euro

Ford erweitert seine SUV-Palette. Mit dem kleinem Geländewagen Puma verschafft der Autobauer zudem einem alten Namen einen neuen Auftritt.

Ford schickt seinen neuen Puma Anfang März gegen kompakte Geländewagen wie Peugeot 2008 oder Renault Captur ins Rennen. Die Preise für den hochbeinigen Verwandten des Fiesta starten in Österreich bei 24.582 Euro, teilte Ford mit. Um die Jahrtausendwende hatten die Kölner schon einmal einen Puma auf Fiesta-Basis im Programm, damals ein Sportcoupé.

Für einen Aufpreis von rund 2.000 Euro wird jetzt aus dem Kleinwagen ein SUV. Mit seinen in den Kotflügeln weit nach oben gerückten Scheinwerfern erinnert es auf den ersten Blick sogar ein wenig an einen Porsche Macan oder Cayenne. Allerdings beschränkt sich der Ford im Gegensatz zu seinen stilistischen Vorbildern auf eine Länge von knapp 4,20 Metern und auf Motoren mit zunächst nur drei Zylindern.

Stöpsel ziehen wie in der Badewanne

Trotz seines sportlichen Zuschnitts will der Puma ein Auto für Praktiker sein und bietet nicht nur innen reichlich Platz, sondern hat einen ebenso großen wie pfiffigen Kofferraum mit einem Volumen von 523 Litern. Unter dem mehrfach verstellbaren Ladeboden gibt es ein Fach, das mit 45 Zentimeter ungewöhnlich tief ist und 80 Liter fast. Es lässt sich besonders leicht reinigen. Wie bei einer Badewanne kann man einen Stöpsel ziehen und so das Putzwasser ablaufen lassen.

Der Mild-Hybrid soll Sprit und CO2 einsparen

Angeboten wird der Puma zunächst mit einem Dreizylinder-Turbobenziner, den es wahlweise mit 92 kW/125 PS oder 114 kW/155 PS gibt. Den 1,0-Liter-Motor kombinieren die Kölner in der stärkeren Version serienmäßig und in der schwächeren gegen Aufpreis mit einem 48-Volt-Startergenerator. Dieser Mild-Hybrid-Antrieb soll Alltag bis zu zehn Prozent CO2 einsparen.

Der Puma erreicht bis zu 205 km/h und kommt im besten Fall auf einen Normverbrauch von 4,2 Litern (96 g/km CO2). Wenige Wochen nach der Markteinführung will Ford auch einen Diesel mit 1,5 Litern Hubraum und ebenfalls 92 kW/125 PS bringen. Außerdem bereitet der Hersteller eine siebenstufige Doppelkupplung vor. Ein Allradantrieb dagegen ist nicht geplant.